Drunken Swallows Tourtagebuch Berlin - 01.03.17 - Blackland

Tag 1, Berlin - Im Sturzflug in die Hauptstadt

Nachdem am Vortag noch das Merch bei Remedy Records geholt, sortiert und gepackt wurde und die Tour im Anschluss noch mit dem ein oder anderen Astra eingeleitet wurde ging es für einige Stunden in die Koje und dann krähte in den Provinzen Ostholsteins auch schon der Hahn auf dem Mist.

Noch sichtbar vom Vorabend geprägt, starteten Sasha, Frank und ich in Richtung Pit um uns anschließend mit dem Rest der Band und der Crew zu treffen um gemeinsam die Flügel auszubreiten und über der Republik zu kreisen.

Dank modernster Kommunikationstechniken standen die beiden Fahrzeuge auch in ständigem Kontakt; Stichwort „Prachtlachs an Sahnehering, bitte kommen“ und „Wer ist eigentlich dieser Roger?“

Der erste Landeanflug sollte uns nach einigen Pausen auf der Autobahn nach Berlin führen.

Angekommen im Blackland, luden wir gemeinsam die Technik und das Merch aus. Der Laden überzeugte durch seine kulturgeschichte Ausstattung, von Motörhead Bass bis zur hängenden Harley war alles dabei.

Die Band tobte sich mit Aufbau und Soundcheck auf der Bühne aus, während Sasha mit den örtlichen Secus den Einlass besprach. Begi und ich kümmerten uns derweil um den Merchstand.

Die Supportband in Form der BREATHING PUNX aus Timmendorf, ebenfalls aus Ostholstein, trudelte auch langsam ein. Nach kurzen Diskussionen, ob die Jungs überhaupt spielen durften, da sie allesamt minderjährig sind und dies schließlich eine Raucherkneipe sei, waren alle Probleme aus dem Weg geräumt. Die Pizzakartons im Backstage wurden leerer und die Türen öffneten sich. Allerhand alte Bekannte und viele neue Gesichter betraten das Blackland. Der Club füllte sich schnell und der Support betrat die Bühne.

Neben vielen für die Punkszene untypischen und eigen interpretierten Covern fand man auch das ein oder andere eigene Stück in der Setlist. Dann wurde es ernst für die Schwalben. Ein kurzer ernster Blick, gefolgt mit einem Lächeln in die Gesichter der anderen Schwalben und schon enterten die Jungs die Bühne

Eröffnet wurde die Show mit dem Titeltrack der aktuellen Platte „Im Sturzflug durch die Republik“, dicht gefolgt von Klassikern aus allen Veröffentlichungen der Bandgeschichte, sowie einem Medley der US-Punkrock-Legenden THE RAMONES bis sie schließlich in einem Cover von DIE KASSIERER’s „Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist“ als letzte Zugabe endete.

Die Band, sichtlich begeistert vom gut gefüllten Blackland und das Blackland sichtlich begeistert vom Quartett voll motivierter Schwalben machten diesen Abend zu einem Touraftakt, wie er für die Swallows nicht viel besser hätte sein können.

..und wie in jedem guten Mehrteiler möchte ich das Kapitel Berlin mit einer Ausblendung und folgendem Satz beenden:

…To Be Continued…

Euer Thilo

Created By
Drunken Swallows
Appreciate

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.