Loading

...und ja, wir wissen, dass es unmöglich ist FEG Dornbirn

Schon seit Jahren suchen wir neue Kandidaten für die Gemeindeleitung. Erfolglos. Bis mir eines Tages der Gedanke kam, dass das Problem bei mir liegen könnte.

Geeignete Personen gibt es. Sogar zwei. Aber! Beide haben so grosse Leitungsverantwortung in ihren Firmen, dass ein Ältestendienst eh nicht möglich ist. Ausserdem werden beide in ihren Familien voll gebraucht. Mein Problem: Wegen diesen «Aber» fragte ich sie erst gar nicht und sagte damit Nein für sie.

Nun änderte ich meine Strategie: Wir fragten einfach! «Könntest du ein Kandidatenjahr machen?» «Es braucht viel Zeit, unsere Sitzungen sind tagsüber und eine Be-

dingung ist, dass es nicht auf Kosten der Familie geht. Sprich, du müsstest in der Firma dein Arbeitsvolumen reduzieren. – Und ja, wir wissen, dass es unmöglich ist.»

Ich staunte nicht schlecht, als die erste Person am nächsten Tag anrief, sich nochmals für das Vertrauen bedankte und erzählte, dass sein Chef damit einverstanden sei. Die Begründung des Chefs: Er sei ebenfalls in verschiedenen Ausschüssen und finde das bereichernd. Was die Sitzungen betrifft, sei der Freitag zwar nicht ideal, aber er würde seine Sitzungen verschieben, damit das möglich sei!

Später sagte mir seine Frau: «Seit zwei Monaten habe ich stark den Eindruck, dass mein Mann Ältestenkandidat werden soll. Aber ich habe ihm davon nichts erzählt.»

Auch die andere Person sagte zu! Seither sind beide im Kandidatenjahr und eine unbezahlbare Bereicherung für uns alle!

Was ich daraus lerne: Sag niemals NEIN für andere.

Als wir den Boden für unsere Gemeinderäumlichkeiten kaufen wollten, sagte uns die Behörde, dass wir halt immer mehr im Industriegebiet sein werden und dies wahrscheinlich nicht ein idealer Ort für eine Kirche sein wird. Wir bauten trotzdem (auch mangels guter Alternativen). Inzwischen hat sich einiges verändert: Soeben wurden in nächster Nähe 31 Wohneinheiten fertiggestellt. Zusätzliche 60 sind im Rohbau! Gebetsanliegen: Diesen neuen Nachbarn möchten wir ein Segen sein.

Doris und Daniel Beusch, daniel.beusch@feg-dornbirn.at

Credits:

Erstellt mit einem Bild von LNLNLN - "mountains lake constance fog"