Loading

Gott ist heilig Das Kernmerkmal Gottes

Unser heutiges Thema hat viel Erweckungspotenzial! Vielleicht sehnst du dich gerade nach einer Erneuerung deines Glaubenslebens? Vielleicht suchst du neue Leidenschaft für das Reich Gottes? Dann bist du bei den beiden Predigten genau richtig und ich habe gebetet, dass du neu ein Staunen findest über die Heiligkeit Gottes.

Fremdwort HEILIG

Ich habe gemerkt, dass ich da einige Probleme mit dem Wort Heilig habe. Für die erste Predigt über Gottes Eigenschaften, habe ich ganz automatisch “Gott ist barmherzig, gnädig und langmütig” genommen. Da musste ich gar nicht studieren, das ist mir sehr nah, das tut mir gut oder mindestens meine ich das.

Aber über “Gott ist heilig” zu predigen? Habe ich das schon einmal getan? Ich kann mich gar nicht erinnern…. und… bin ich nicht zu unheilig um zu euch über den heiligen Gott zu predigen? Und habe ich nicht ein Problem mit Heilig, gerecht und barmherzig, wie geht das zusammen? Habe ich nicht ein durcheinander im Kopf, weil die Heiligen oft so unheilig leben? Hat nicht die katholische Kirche Marguerite Bays, eine Schneiderin aus dem Kanton Freiburg, heilig gesprochen. Und da habe ich auch meine Fragezeichen - kann ein Mensch einen anderen heilig sprechen?

Ich musste also die Bibel aufschlagen und habe festgestellt, wie wichtig dass es ist, dass wir die Heiligkeit Gottes kennen lernen. Geri Keller hat geschrieben:

Es kann ja nicht sein, dass vor dem Thron Gottes ununterbrochen das "Heilig, Heilig, Heilig" gesungen wird, während das Wort Heilig für uns zum Fremdwort geworden ist.

Darum müssen wir zurück zur Bibel, wenn wir etwas über die Heiligkeit Gottes erfahren wollen.

Beten wir aber zuerst miteinander:

„Lieber Vater, ganz am Anfang dieser Predigt will ich dich bitten, mich durch deinen Heiligen Geist zu deiner Heiligkeit zu führen. Ich sehne mich danach, dein Wesen besser zu erkennen und zu verstehen. Ich habe Hunger und Durst nach dir. Bitte öffne meine inneren Augen für deine Schönheit und hilf mir dabei, heil und Jesus ähnlich zu werden, damit durch mein Leben auch andere Menschen tiefer mit deiner Heiligkeit in Berührung kommen und selbst heil und heilig werden. Amen.“

Das Kernmerkmal Gottes

Um die Heiligkeit Gottes zu erkennen, müssen wir die Bibel aufschlagen. Sie ist die Offenbarung die uns Gott zeigt. Dann entdeckt man, dass die Heiligkeit Gottes der Kern aller Eigenschaften ist.

So wie der Mond sich um die Erde dreht, drehen sich alle Eigenschaften Gottes um die Heiligkeit.

Ja wir verstehen die anderen Eigenschaften nur durch die Heiligkeit.

Aus Gottes Heiligkeit kommt seine Zärtlichkeit ebenso wie sein Zorn. Sie ist die Quelle aller Schönheit und allen Lebens. Ihr entspringen seine Barmherzigkeit und der wilde Eifer. Sie ist die Grundlage seiner Gerechtigkeit und Weisheit. Gottes Heiligkeit ist gewaltig, ja, sie ist geradezu furchterregend schön.

Manchmal kommt dieses “Gott liebt dich”, “Gott ist dir gnädig” so billig daher. Aber wenn auf dem Hintergrund, dieser hoch heilige Gott zu dir du unheiliges Wesen sagt: Genau dich, genau dich liebe ich von ganzem Herzen - dann ist das eine andere Währung, eine ganz andere Währung.

Das Wesen seiner Heiligkeit

Wenn wir mit unseren Worten heilig beschreiben müssen, dann tun wir uns mega schwer. Wir sagen ja manchmal, heute ist aber gar nicht mehr heilig. Dann meinen wir die Wertschätzung gegenüber Gottes Geboten. Wir tun uns schwer.

Wenn in der Bibel die grossen Männer Gott und seine Umgebung beschreiben, dann tun sie sich auch schwer und brauchen dafür Vergleiche:

Wir stellen fest, die Heiligkeit Gottes ist so stark, dass die Menschen sie nicht ertragen können.

Zu Mose sagte Gott:

Mein Angesicht kannst du nicht sehen; denn kein Mensch wird leben, der mich sieht.

In Hebräer 12,29 wird uns Gott als Feuer beschrieben und das hilft uns ein wenig besser zu verstehen:

Denn unser Gott ist ein verzehrendes Feuer!

Wir haben wahrscheinlich alle gerne so ein Lagerfeuer, wenn es draussen schön kalt ist und man das Knistern des Holzes hört, die Funken nach oben sprühen und man sich daran wärmen kann. Romantisch und schön, so ein Feuer. Und gleichzeitig wissen wir alle um die wahnsinnige Kraft von Feuer. Komm ihm nicht zu nahe! Du wirst das nicht überleben! Vielleicht hilft uns das Bild, auch wenn es natürlich hinkt, zu verstehen was die Heiligkeit Gottes bedeutet.

In Jesaja 6,1-5 wird uns der junge Jesaja beschrieben, wie er eine Gottesbegegnung hat:

Im Todesjahr des Königs Ussija, da sah ich den Herrn sitzen auf hohem und erhabenem Thron, und seine Schleppen füllten den Tempel. Seraphim standen über ihm; jeder von ihnen hatte sechs Flügel: Mit zweien bedeckte er sein Angesicht, und mit zweien bedeckte er seine Füße, und mit zweien flog er Und einer rief dem anderen zu und sprach: Heilig, heilig, heilig ist der Herr der Heerscharen, die ganze Erde ist voll seiner Herrlichkeit! Und es erbebten die Grundfesten der Schwellen von der Stimme der Rufenden, und das Haus wurde mit Rauch erfüllt. Und ich sprach: Wehe mir! Denn ich bin verloren; denn ich bin ein Mann mit unreinen Lippen, und inmitten eines Volkes mit unreinen Lippen wohne ich; denn meine Augen haben den König, den Herrn der Heerscharen, gesehen.

Wenn wir uns die Frage stellen würden, wie ist Gott? Dann würde die Antworten kommen: Gott ist Liebe, Gott ist Treue usw. Würde Jesaja antworten, er würde sagen: Gott ist furchtbar, furchterregend und wunderbar schön!

So wie es einer der Freunde Hiobs beschrieben hat: um Gott ist furchterregende Pracht. (Hiob 37,22)

Gott ist nicht einfach der Kumpel von nebenan!

Denn ich bin Gott und nicht ein Mensch, heilig in deiner Mitte. Hosea 11,9

Darum tun wir uns schwer seine Heiligkeit zu fassen und zu beschreiben. Menschen haben das immer wieder versucht, zum Beispiel in grossen Kirchenbauten, Dome und Kathedralen die Heiligkeit Gottes in Gold und Pracht darstellen wollen, die Musik von Bach oder Händel, oder die modernen Lobpreislieder….

Aber es gelingt uns nicht so ganz!

Wenn Gott so klein wäre, dass wir ihn verstehen könnten, wäre er nicht gross genug, um von uns angebetet zu werden. Evelyn Underhill

Der Verlust der Heiligkeit

Haben wir Christen der Postmoderne die Ehrfurcht vor der Heiligkeit Gottes verloren?

Wir haben den Blick auf die Heiligkeit und Reinheit Gottes heute weitestgehend verloren. Das ist einer der Gründe dafür, warum wir Sünde so leicht tolerieren. Billy Graham

Ich habe festgestellt, dass Menschen die der Heiligkeit nie wirklich begegnet sind, schnell oberflächlich werden, schnell wieder den Weg des Glaubens verlassen.

Wenn wir uns vom HEILIGEN abwenden, wird nicht nur unsere persönliche Beziehung zu Gott des ehrfurchtsvollen Staunens beraubt, sondern die Kirche steht in der Gefahr, zu einer gänzlich menschlichen Instutution zu werden.

Wie traurig, wenn in Kirchen nicht mehr der heilige Gott angebetet wird, sondern die Gemeinschaft, die Anbetungsband oder der Pastor.

Das Wort Heilig verstehen

Das Wort heilig hilft uns einen Schritt weiter zu gehen. Wir werden dieses Wort nächsten Sonntag noch weiter vertiefen.

Im Hebräischen heisst das Wort qudäsch und heisst übersetzt: abgesondert, ausgesondert.

Das erste Mal begegnet uns das Wort in 1. Mose 2,3:

Und Gott segnete den siebten Tag und heiligte ihn; denn an ihm ruhte er von all seinem Werk, das Gott geschaffen hatte, indem er es machte.

Der Tag als Samstag ist nicht heilig, ist ein Tag wie jeder andere, aber durch Gottes Berührung ist er ausgesondert. Ein besonderer, heiliger Tag. So ist auch der christliche Sonntag zu verstehen.

Es ist nicht der Tag, sondern der der heilige Gott der ihn zu etwas Besonderem ausgesondert.

Gott ist ausgesondert - er ist nicht von dieser Dimension und dieser Welt!

So macht das Gott mit vielen Gegenständen und Zeiten. Töpfe, Leuchter und Zelte, und Priester werden von Gott geheiligt, ausgesondert.

Als David auf der Flucht war, da hatte er und seine Leute furchtbar Hunger und sie kommen zum Priester Ahimelech und fragen ihn um essen. Und dieser hat nur noch heiliges Brot - 1. Samuel 21,5:

Und der Priester antwortete David und sprach: Es ist kein gewöhnliches Brot unter meiner Hand, sondern nur heiliges Brot ist da.

Gott macht normales Brot heilig, nicht das Brot macht sich heilig.

Nur Gott kann etwas heilig machen, nicht wir Menschen. Ganz wichtig zu verstehen, auch wenn wir nächsten Mal darüber nachdenken was es bedeutet wenn Gott 3. Mose 11,45 sagt:

So seid heilig, denn ich bin heilig.

Nur Gott kann etwas heilig machen, nicht wir Menschen

Wenn uns Menschen Gott nicht mehr heilig ist, dann ist uns auch anderes nicht mehr heilig: Der Sonntag verkommt zum normalen Freizeittag, das Leben ist nicht mehr schützenswert usw.

Amen

Viele Gedankenanstösse für diese Predigt habe ich aus dem Buch von Rainer Harter: Majestät

Credits:

Erstellt mit Bildern von Ben White - "untitled image" • Ben White - "woman in the field" • Ben White - "Man reading outside" • Priscilla Du Preez - "Lost in the Word" • Christian Battaglia - "untitled image" • Ben White - "untitled image" • Jonny Caspari - "untitled image" • Simon Moog - "I really love sitting next to a Bonfire with friends and enjoy the warm summer nights." • Chad Greiter - "untitled image" • Daniel Jensen - "Last summer" • Josh Applegate - "untitled image" • Carolyn V - "The Bible"