Life is art-paint your dreams ! Reportage von Anna Weindorfer/LIK Akademie

Als Maler werden im Handwerk Facharbeiter bezeichnet, die Anstriche aller Art sowie sämtliche sichtbaren und nicht sichtbaren Vor- und Schlussbeschichtungen an Wänden und Decken im Innen- und Außenbereich herstellen. Ebenso werden Flächen wie z. B. Türen und Fenster vorgestrichen und lackiert. Diese Facharbeiter beschichten auch Flächen, um diesen einen Schutz zu verleihen, z. B. vor Korrosion. Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Kreativität - Geduld - Fantasie - Ganauigkeit - Kommunikationsfähigkeit - Geschick - Farbenlehre - Feinmotorik - Perfektion - räumliches Vorstellungsvermögen

Interview

Ich: Was ist besonders wichtig, bevor man zu malen beginnt?

Maler: Es ist wichtig die Farbe vorher zu testen, weil manche Farben auf einer Wand anders wirken als im Farbeimer. Außerdem sollte man alles sorgfälltig abdecken, so erspart man sich sehr viel Arbeit.

Ich: Was für Werkzeuge und Arbeitsmittel sind den die Wichtigsten?

Maler: Also Pinsel, Farbwalzen, Spachteln, Wasserwaage, Klebestreifen, Malerleiter, Abdeckfolie, Farbroller, Spritzgeräte, Abstreifgitter, Rührstab, Farbeimer, Farbwanne und eine Malerbürste.

Ich: Wie wichtig ist dir ein gutes Schuhwerk?

Maler: Das ist unverzichtbar, um lange stehen zu können und einen guten Halt zu haben.

Ich: Was für eine Eigenschaft sollte ein Maler mitbringen?

Maler: Es ist sehr wichtig genau zu arbeiten und Gedult zu haben.

Ich: Was stört dich eigendtlich an deinem Beruf oder welche Arbeit macht dir keinen Spaß? Maler: Mhm, ich musste einmal eine wand vergolden, also das machte mir gar keinen Spaß aber sonst eigendtlich alles! Wobei...

Maler: Ok es gibt doch Etwas, das mich stört und auch alle anderen Maler, wenn der Pinsel in die Farbe fällt!

Ich: Was für eine Arbeit bereitet dir den am meisten Freude?

Maler: Naja, ich liebe es kreativ zu sein und Farben zu mischen und jetzt freu ich mich schon auf meine Pause.

Ich: Was für Unterschiede gibt es bei Farben? Und lohnt es sich eine teuere zu kaufen?

Maler: Ja. Ein Typischer Fehler ist, dass man „billige“ Farben kauft, weil man Geld sparen möchte. Allerdings ist billige Farbe häufig die Ursache für eine blasse und gestreifte Wand, dann muss man oft ein zweites Mal streichen, das Weiß strahlt nicht und Schmutz lässt sich nicht entfernen. Eine billigere Farbe ist deshalb nicht wirklich günstiger und reicht für weniger Quadratmeter Wand. Also: Lieber zur teureren Farbe greifen es erspart Zeit und Nerven und sieht auch noch besser aus.

Ich: Worauf sollte man beim Kauf einer Wandfarbe achten?

Maler: Jede Wandfarbe hat einen unterschiedlichen Grad an Deckkraft. Die Deckkraft wird in verschiedene „Deckkraftklassen“ von 1 bis 4 eingeteilt. Die Zahl 1 steht für die höchste Deckkraft. Die Zahl 4 für das geringste Deckvermögen.

Ich: Wo siehst du dich in 3 Jahren?

Maler: Ich möchte bis dorthin einen zweiten Beruf erlernt haben um mehr Geld zu verdienen und dann will ich mir ein schönes Haus kaufen oder eine Wohnung.

Ich: Hast du vielleicht ein Lieblingszitat zum Thema Malen?

Maler: Ja.

Painting is silent poetry and poetry is painting that speaks.
Created By
Anna Weindorfer
Appreciate

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.