Loading

Kein "Gottesdienst-Alltags-Trott" FokusKöniz

Auch als kleine Gründungsgruppe stehen wir in Gefahr, dem «Gottesdienst-Alltags-Trott» zu verfallen. Immer wieder versuche ich, Gottesdienste anders zu gestalten. Zum Beispiel Biografie-Gottesdienste über bekannte Christen, Talk-Gottesdienste oder Musik-Gottesdienste (einmal war Bach mit Silvia Harnisch angesagt) und andere Formen mehr. Ich bin immer wieder überrascht, wie gut die Besucher darauf ansprechen.

Als ich die Anfrage von René Wethli für eine Multimedia-Show über «Orte meiner Faszination» bekam, war ich eher skeptisch. Eine Multimedia-Show über Berge, Flüsse und Meer? Kann man das in einem Gottesdienst zeigen? René sagte, dass er am Ende noch seine Lebens- und Glaubensgeschichte, die Geschichte eines Berglers, erzählen würde. Okay, dachte ich mir, das wagen wir in einem Abendgottesdienst um 17 Uhr.

Wir haben etwas Werbung gemacht und ich war gespannt, wer da wohl kommen würde. Und ich wurde überrascht. Unsere Leute haben erstaunlich viele Freunde eingeladen und die sind auch gekommen. Die Technik war schnell aufgestellt und nach der gottesdienstmässigen Moderation mit Gebet ging es los.

Die Bilder aus Gottes Schöpfungs-Herrlichkeit taten allen in der Seele wohl und als dann René am Schluss seine Lebens- und Glaubensgeschichte erzählte, berührte das die Menschen noch mehr. Nach einer Stunde war dieser etwas andere Gottesdienst vorbei und ich wäre sofort bereit, ihn zu wiederholen.

Manchmal muss man einfach etwas wagen.
Harry Pepelnar, pepelnar@gmail.com

Wer Interesse an dieser Mulitmedieshow hat, kann sich hier informieren: