Loading

Unter Vögeln Auf Fotoreise im KISKUNSÁG NATIONALPARK

Der Kiskunság Nationalpark liegt ca. 50 Autominuten südlich von Budapest und gilt als Paradies für Vogelfreunde.

Familie Wiedehopf
Unermüdlich wird der Nachwuchs mit Insekten versorgt.
Im Morgenlicht kommt die Federhaube noch besser zur Geltung.
Besucher am Pool :-)
Herr Neuntöter....
...plus Gemahlin.
Farbenfrohe Smaragdeidechsen
Grünfinken
Badespaß :-)
Morgenstimmung am Wasser
Rallenreiher
Graureiher im Jagdglück
Moorenten-Familie
Teichhühner
Fliegende Diamanten

Die Blauracke ist in Österreich so gut wie ausgestorben. Im Kiskunság-Nationalpark gibt es wieder recht viele Brutpaare.

Das Farbenspiel ihrer Flügel im Flug ist wunderschön anzusehen.

Ihr kehliges "Raaaa, Raaaa" ist unverkennbar.
Bienenfresser

Auch Bienenfresser schillern in allen Farben und sind kaum zu übersehen.

Sie brüten in Erdhöhlen, oft an sandigen Hängen.
Mit den Falken auf Augenhöhe
Rotfussfalken fallen durch ihre leuchtend roten Beine auf.
Bei den Turmfalken ist "Full House"
Und der junge Steinkauz ist natürlich der Star :-)
Am Vogel-Pool
Erst die Wassertemperatur testen, bevor es ins kühle Nass geht ;-)
Frau und Herr Schwarzkehlchen
Weibliche Mönchsgrasmücke
Abendstimmung auf dem Wasser

In dem schwimmenden Tarnversteck auf dem Wasser können zwei Leute mit Kameras "bequem" auf dem Bauch liegen. "Zustieg" mit Gummistiefeln :)

Die junge Feldlerche ist uns auf dem Weg dorthin durchs hohe Gras begegnet.

Der Löffler "durchpflügt" mit gesenktem Kopf den Schlamm und scheucht so kleinere Lebewesen auf, die er dann im Laufschritt verfolgt (sieht teilweise sehr witzig aus).
Der Braune Sichler gehört zur Familie der Ibisse (hatte ich bis jetzt nur in Afrika gesehen).
Seidenreiher vom Winde verweht...
Stelzenläufer

Hat Spaß gemacht und war spannend - Erwin freut sich schon auf die nächste Fotoreise :-)