Zwei Frauen mit Geschmack Wohlfühlküche ohne wenn und aber

Wir befinden uns im Bayerischen Wald. In der Nähe von Patersdorf - genauer im Berggasthof Zottling. Hier prägen zwei Frauen Stil und Geschmack von Gasthof und Küche: Anna Schwarz und ihre Mutter Monika Schweizer. Unaufgeregt, aber mit Liebe zum Detail arbeiten sie in Küche, Gastraum und der angeschlossenen Pension.

Monika Schweizer hat die Rezepte ihrer Oma behutsam in die Jetztzeit überführt. Wohlfühlessen, das aus der umgebenden Natur schöpft. Man fühlt sich sofort wohl, aufgehoben, angekommen.

Ein typisches Dessert im Berggasthof sieht so aus: Zwetschgenreinstriezel von - wie könnte es anders sein - eigenen Zwetschgen mit Vanillesauce.

Ein Gasthof mit langer Tradition. Und einer Zukunft. Denn die Idylle verleitet zu falschen Annahmen. Von der Oma zu Monika Schweizers Bruder, der den Betrieb schon einmal runderneuert hat, bis zur Tochter Anna, die wieder neue Ideen hat: Hier herrscht kein Stillstand. Nur leiser und behutsamer sind die Schritte. Sind überlegt und passen in die Umgebung, zu den handelnden Personen.

Es ist ruhig hier oben, die Straße endet am Parkplatz, danach nur noch Landwirtschaftswege. Rund um den Berggasthof ist Wald. Dazwischen liegen Lichtungen, größere Flecken Wiese. Pferde grasen, daneben ein Gemüsegarten. Hier ist das von vielen gastronomischen Betrieben so gern beschriebene 'regional' und 'saisonal' die Untertreibung des Jahres. Das gesamte Gemüse, die Salate und Kräuter für die Küche wachsen hier direkt vor der Tür. Und das Reh für das Rehfilet wird vom Revierjäger in den Wäldern rund um den Hof geschossen.

Monika Schweizer verschwindet immer mal wieder mit dem Korb in den Wald : "Ja unsere Schwammerl vom Hauswald. Das ist eine Leidenschaft von mir, die Zeit die stehl’ ich mir, vormittags halbe Stunde, Stunde, je nachdem wie üppig, dass die Pilze grad wachsen und dann nachmittags noch eine Stunde, wenn’s grad die Zeit erlaubt. Aber die Pilze kommen frisch vom Wald auf den Teller."

Zottlinger Brotsuppe mit Knoblauch und legiertem Ei.

Schwammerln direkt aus dem Hauswald, von Monika Schweizer gesammelt.

Monika Schweizer über die Entstehung ihrer Gerichte. Woher stammen ihre Rezepte?

Rehfilet in Pfefferrahmsauce, geröstete Steinpilze, dazu Breznknödel Piccata.

Und was isst Monika Schweizer selbst am Liebsten?

Im Herbst 2016 war der Berggasthof Zottling Teilnehmer der Gastro-Aktion "Kulinarisches Erbe Bayern auf dem Teller". Im Fokus standen traditionell hergestellte regionale Spezialitäten in bayerischen Wirtshäusern. Der Verein „Kulinarisches Erbe Bayern“ möchte damit das traditionell arbeitende Handwerk unterstützen und das kulinarische Erbe der jeweiligen Region schmeckbar machen, damit traditionelle Gerichte nicht in Vergessenheit geraten - so wie die Zottliger Brotsuppe zum Beispiel. Mit dabei waren 10 Betriebe mit 10 Menüs aus den 7 Regierungsbezirken in Bayern.

Der Film entstand für die Kampagne: "Kulinarisches Erbe Bayern auf dem Teller" im Auftrag: Kulinarisches Erbe Bayern e.V, 2016

Created By
Ulrike Palmer
Appreciate

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.