Loading

Lost Place Tschernobyl 30 Years After the Nuclear Catastrophe

The Lost Place of Tschernobyl

Eric Berger - www.ericberger.at

Is the world's most famous place in Ukraine. This happened as a result of the heavy explosion of reactor No. 4 of the Chernobyl nuclear power plant. Worldwide, the catastrophe changed people's thinking and their relationship to nuclear energy. Chernobyl has become synonymous with the non-complete controllability of nuclear energy. Since then, the restricted area of Chernobyl has evolved for itself. The abandoned cities, which radiate a unique aura and the nature that the cities quickly resumes. Many places have become a technical monument and tell the story, which was re-written from 1986.

TSCHERNOBYL

ist der weltweit bekannteste Ort in der Ukraine. Dies geschah in Folge der schweren Explosion von Reaktor Nr. 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl. Weltweit veränderte die Katastrophe das Denken der Menschen und deren Beziehung zur Kernenergie. Tschernobyl wurde zu einem Synonym für die nicht vollständige Beherrschbarkeit der Atomenergie. Das Sperrgebiet von Tschernobyl hat sich seitdem für sich weiter entwickelt. Die verlassenen Städte, welche eine einzigartige Aura ausstrahlen und die Natur, die selbige Städte rasch wieder an sich nimmt. Viele Orte sind zu einem technischem Denkmal geworden und erzählen die Geschichte, die ab 1986 neu geschrieben wurde.

Main Road to Tschernobyl

Die Sperrzone rund um den Unglücksreaktor hat auch heute noch einen Radius von 30 Kilometer.

The exclusion zone around the accident reactor still has a radius of 30 kilometers.

Alle Fotos 2017 by Eric Berger.

Sarkophag um den Unglücksreaktor

Entering Tschernobyl

Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fotos aufgenommen 2017 im Reaktor 2 von Tschernobyl.

2017

Photos taken 2017 in reactor 2 of Chernobyl.

Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Prypjat

Prypjat is now a ghost town in Kiev Oblast in Ukraine, which was founded in 1970 in connection with the construction of the Tschernobyl nuclear power plant and was evacuated as a result of the reactor accident of 1986. At the time of the catastrophe on April 26, 1986 lived here about 49.360 people, including about 15,500 children. The nuclear power plant was by far the largest employer for the urban population.

In Prypjat there is still a fairground with Ferris wheel and Autoscooters. The Park was to be opened on May 1, 1986, which was no longer used due to the reactor catastrophe, as the city was evacuated on April 27, 1986. A swimming pool is located about a kilometre from the national park.

Prypjat ist heute eine Geisterstadt in der Oblast Kiew (Rajon Tschornobyl) in der Ukraine, die 1970 im Zusammenhang mit dem Bau des Kernkraftwerks Tschernobyl gegründet und infolge des Reaktorunglücks von 1986 geräumt wurde. Zum Zeitpunkt der Katastrophe am 26. April 1986 wohnten hier etwa 49.360[2] Menschen, darunter ca. 15.500 Kinder.[3] Das Kernkraftwerk war mit Abstand der größte Arbeitgeber für die Stadtbevölkerung.

In Prypjat gibt es noch heute einen Rummelplatz mit Riesenrad und Autoscooter. Der Rummel sollte am 1. Mai 1986 eröffnet werden, wozu es wegen der Reaktorkatastrophe nicht mehr kam, da die Stadt am 27. April 1986 evakuiert wurde. Etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt vom Volksfestplatz liegt eine Schwimmhalle.

Prybjat by Eric Berger - www.ericberger.at

Prypjat unmittelbar nach dem Unfall

Aufgrund des schleppenden Informations- und Notfallmanagements wurde Prypjat erst 36 Stunden nach dem Reaktorunfall evakuiert. Dadurch wurden viele Anwohner einer hohen Strahlung ausgesetzt und litten an Spätfolgen. So wurde gegen Mittag des 27. April eine kurze Radionachricht gesendet, in der die Bevölkerung aufgefordert wurde, sich auf eine dreitägige Abwesenheit einzurichten. Die Evakuierung erfolgte ab 14 Uhr und wurde mit ca. 1.200 Bussen innerhalb von zweieinhalb Stunden durchgeführt.

Durch den Unfall wurde Prypjat mehrmals und durch unterschiedliche radioaktive Stoffe kontaminiert.[8] Dank günstiger Winde fand die stärkste Kontaminierung der Stadt durch radioaktive Niederschläge jedoch erst nach der Evakuierung – zwischen dem 27. und 29. April – statt.

Dekontaminierungsaktivitäten wurden überall in der Stadt durchgeführt, wobei die ausführlichsten Arbeiten in Mikrodistrikt 4 stattfanden.[9] Die Arbeiten wurden in verschiedenen Phasen unternommen und reduzierten die durchschnittliche radioaktive Belastung in der Stadt von schätzungsweise 0,2–0,4 mGy/h auf 0,028 mGy/h im Dezember 1986.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Due to the sluggish information and emergency management, Prypjat was evacuated only 36 hours after the reactor accident. As a result, many residents were exposed to high radiation and suffered late episodes. At noon of April 27th, a short radio message was sent asking the public to set up a three-day absence. The evacuation took place from 2 pm and was carried out with about 1,200 buses within two and a half hours.

Due to the accident, Prybjat was contaminated several times and by different radioactive substances. [8] Thanks to favorable winds, however, the strongest contamination of the city by radioactive precipitation took place only after the evacuation – between the 27th and 29th April.

Decontamination activities were carried out throughout the city, with the most detailed work taking place in Micro District 4. [9] The work was undertaken at various stages and reduced the average radioactive exposure in the city from an estimated 0.2 – 0.4 mGy/h to 0.028 mGy/h in December 1986.

Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Eric Berger - www.ericberger.at
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Prypjat im Jahr 2008

Da die Bewohner in dem Glauben gelassen wurden, bald wieder nach Hause zu können, stehen viele Gebäude noch im Originalzustand. Allerdings kam es im Laufe der Zeit zu Vandalismus und Plünderungen. So wurden Wohnungen nach der Evakuierung ausgeraubt und beschädigt.

Eric Berger - www.ericberger.at

Prypjat in the year 2008

Since the inhabitants were left in the belief to be able to return home soon, many buildings are still in their original condition. However, vandalism and looting occurred over time. So, after the evacuation, flats were robbed and damaged.

School

Die kontaminierte Zone wird bis heute von der Miliz bewacht, nur wenige Menschen wohnen noch im Gebiet rund um den Reaktor. Die meisten von ihnen sind Armeeangehörige, Wissenschaftler oder illegale Bewohner, die jedoch zumeist geduldet werden.

Noch heute wird die Infrastruktur Prypjats durch ständige Bauarbeiten erhalten, um Verkehrswege und Strom im Falle eines weiteren Unfalls in Reaktor 4 (z. B. das Einstürzen des Sarkophags) bereitstellen zu können. Dafür werden rund 4000 Arbeiter beschäftigt, die zumeist in Zwei-Wochen-Schichten arbeiten, um Gesundheitsschäden durch gefährliche Strahlung vorzubeugen.

The contaminated zone is still guarded by the militia, only a few people live in the area around the reactor. Most of them are army members, scientists or illegal residents, but most of them are tolerated.

The infrastructure Prypjats is still being maintained by permanent construction work in order to provide traffic routes and electricity in the event of a further accident in reactor 4 (e.g. the collapse of the sarcophagus). Around 4000 workers are employed, mostly working in two-week shifts to prevent damage to health caused by dangerous radiation.

Bibliothek
Eric Berger - www.ericberger.at

Rummelplatz

Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Verlassene Dörfer an der Grenze zu Weißrussland

Eric Berger - www.ericberger.at

Abandoned villages on the border with Belarus

Eric Berger - www.ericberger.at

55 Ortschaften, unter anderem auch das Dorf Richytsa, wurden evakuiert und einige Jahre später, 1999 aus den offiziellen Verwaltungsregistern des Staates gelöscht. Es sind 115 Dörfer und mehr als 12.000 Höfe in der Sperrzone, die offiziell nicht mehr existieren. – Verschwunden im Jahr 1999.

55 villages, including the village of Richytsa, were evacuated and some years later, 1999 were removed from the official administrative registers of the state. There are 115 villages and more than 12,000 farms in the exclusion zone which officially no longer exist. – Disappeared in the year 1999.

Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at
Eric Berger - www.ericberger.at

The LIK Photo Expedition 2018

July 26, 2018-July 29th, 2018

Die LIK Akademie für Foto und Design ist ein Ausbildungsinstitut für Fotografie und Mediendesign mit Standorten in Wien, Graz und Linz in Österreich. Leitung Nadja Gusenbauer und Eric Berger.

The LIK Academy for photo and Design is a training institute for photography and media design with locations in Vienna, Graz and Linz in Austria. Director Nadja Gusenbauer and Eric Berger.

Das Magazin für Fotografie und Lifestyle ist ab sofort auch im Online Shop erhältlich. Sie wollen keine Ausgabe verpassen? Werden Sie Mitglied im IFCC Club und erhalten Sie automatisch jede Ausgabe per Post zugesandt, zusätzlich zu Gratis Workshop und anderen exklusiven Vergünstigungen.

The magazine for photography and lifestyle is now also available in the online shop. You don't want to miss an issue? Become a member of the IFCC Club and receive automatically every issue sent by post, in addition to free workshop and other exclusive perks.

Created By
Eric Berger
Appreciate

Credits:

All Right reserved by Eric Berger 2018

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.