Loading

"Compu en Casa" Mitte des Jahres konnten wir mehr als 60 Edunámica-Familien mit einem Computer ausrüsten.

Das Projekt Compu en Casa wurde 2008 mit dem Ziel lanciert, den Zugang zu Informationstechnologien in den Familien unserer Schüler zu fördern. Dadurch wird den Schülern ein effizienteres Lernen ermöglicht und der Zugang zu multidisziplinärem Wissen erleichtert.

Bis heute konnte Edunámica dank diesem Programm 1’207 Familien in verschiedenen Regionen des Landes unterstützen: Nosara, San Carlos, Sarchí, Naranjo, Grecia, Poás, Moravia, Cartago, Turrialba, Quepos, Pococí und Guácimo.

Jedes Jahr macht Edunámica unter den von uns unterstützten Schülern der achten Klasse einen Aufruf zur Einreichung einer Bewerbung für dieses Hilfsprogramm. Edunámica bietet den von ihr ausgewählten Familien eine Kostenbeteiligung von 70% an einem Laptop, damit sie den IT-Zugang für ihre Familie ermöglichen können. Die restlichen 30% muss die Familie als Eigenbeitrag selbst aufbringen.

Diese Eigenleistung von 30% an den Anschaffungskosten beeinflusst die Familiendynamik positiv. Die Familien unserer begünstigten Schüler überlegen gemeinsam, wie sie diesen Betrag zusammenbringen. Die daraus entstehenden kreativen und unternehmerischen Ideen (vom Lebensmittelverkauf bis zur Tombola) sind für alle wertvolle Lebenserfahrungen.

Sobald die Familien ihren Anteil bezahlt haben und die Lieferung erfolgt ist, organisiert Edunámica in jeder Region eine Schulung, um ihnen die korrekte Bedienung, Pflege und Wartung der Geräte beizubringen. Die ganze Familie wird in den Lernprozess einbezogen, damit jedes Mitglied den neuen Computer optimal für sich nutzen kann.

Durch dieses Unterstützungsprojekt öffnet Edunámica den Familienmitgliedern die Türen zu einer neuen Welt: Zugang zu Informationen, Nachrichten, gratis Lerninhalte über Kunst, Wissenschaft bis hin zu pädagogischen Tutorials sowie Online-Zugang zu günstigen Produkten und Dienstleistungen.

Der grösste sofortige Nutzen für die von uns unterstützten Schüler ist die grosse Erleichterung bei den akademischen Aufgaben, welches das heutige Bildungssystem von den Lernenden verlangt. Bevor sie durch das Projekt Compu en Casa unterstützt wurden, erledigten sie ihre Hausaufgaben auf den wenigen und oft besetzten Computern in der Schul- oder Gemeindebibliothek oder auf dem Handy ihrer Familie. Mit einem Computer zu Hause haben sie nun unbegrenzten Zugang zu wissenschaftlichen und akademischen Ressourcen und können ihre Zeit effizienter nutzen.

Die gewonnene Zeit und die Möglichkeit, sich nun selbständig entlang ihrer persönlichen Interessen weiterzubilden, haben einige unserer Schüler genutzt und sich in gewissen Themen zu Experten entwickelt. Einige haben es sogar geschafft, kleine Geschäftsideen zu realisieren und dadurch für ihre Familien ein Zusatzeinkommen zu generieren.

Auch den Familienmitgliedern, welche gerade keinen Schulunterricht besuchen (jüngere Geschwister, Eltern, Onkel, Grosseltern usw.), ermöglicht Compu en Casa den Zugang zu neuen Möglichkeiten der persönlichen und familiären Entwicklung: Dank sozialer Netzwerke und Videoanrufen können sie mit entfernten Verwandten interagieren und ihr Wissen über Themen wie Hauswartung, Gastronomie, Gesundheit oder Bildung durch multimediales Lernen erweitern. Der Computer und sein Zugang zu Wissen haben zudem Eltern ohne Schulabschluss ermutigt, ihr Studium wieder aufzunehmen.