Loading

Blog und Termine für die unpolitische friedliche Versammlung in St. Wendel auf dem Schlossplatz unpolitische friedliche Versammlung

Ihr könnt uns schreiben an folgende email:

INGDemo@gmx.de

07.09.2020 Letzte Woche hat uns gefallen und wir werden am Sonntag auch wieder von 15-17+? Uhr vor Ort sein. Wer Lust hat, kann sich gerne zu uns gesellen.

Wir erklären uns!

Ausrufezeichen

28.06.2020

Danke an alle!

Alle die, die seit Wochen zu uns kommen!

Die, die den Schlossplatz Woche für Woche mit uns teilen.

Danke an alle Redner die bei uns geredet haben.

Großes entsteht im Kleinen.

Glücklich allein ist die Seele, die liebt.

Johann Wolfgang von Goethe

Halte immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer ganzen Ewigkeit.

Johann Wolfgang von Goethe

Es ist nicht genug zu wissen - man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen - man muss auch tun.

Johann Wolfgang von Goethe

Wir freuen uns auf euch. Bitte haltet euch an die Anweisungen wenn ihr vor Ort seid! Wir bitten euch den Platz unterhalb des Rathauses zu füllen, genau da wo sonst die Gegendemonstranten immer stehen. Der Platz gehört uns. Wir brauchen wahrscheinlich noch Ordner, bitte meldet euch bei uns! Bleibt friedlich, bis gleich!

Morgen streamen wir die komplette Versammlung live über folgenden Kanal:

25.06.2020 Guten Abend. Hier das neue Plakat für Sonntag. Wir haben 2 Redner der Vereinigung Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie e.V. einzuladen und sie haben das Angebot angenommen. Wer mwgfd noch nicht kennt, sollte mal einen Blick auf ihre Webseite wagen. Wir freuen uns auf Euch!

Heute Abend 20:00Uhr geht der Redebeitrag von Tatjana online. Tagesschau aus Redebeitrag von Tatjana einschalten. Wer dabei war, weis wie besonders diese 20 Minuten waren. Alle anderen die nicht dabei sein konnten, freut euch drauf! Teilen nicht vergessen;)

22.06.2020 Bericht der gestrigen Veranstaltung von Pejotes in seinem Blog online.

07.06.2020 Danke fürs kommen. Bewegte Bilder folgen.

30.05.2020 - Vielleicht ist absoluter Sprengstoff in dieser Rede! Von dieser Seite habe ich persönlich das Thema noch nicht betrachtet und es zeigt wieder ganz klar wie wichtig es ist das man Menschen zu Wort kommen lässt. Normalerweise haben wir eine Redezeit von 5 bis 15 Minuten um so vielen Menschen wie möglich die Möglichkeit zu geben ihre Gedanken mit uns zu teilen. Diese Rede hat den Rahmen gesprengt und zeigt, das man Regeln auch mal ganz schnell brechen sollte;) Danke Dr. Jochum!

30.05.2020 Danke für euer kommen. Es waren wieder sehr gute Redner bei uns. Bewegte Bilder werden folgen.

Danke fürs kommen!
Danke auch an die nicht veranstaltete Gegendemo;) Wir haben euch die Hand gereicht und tun es gerne wieder.

Redebeitrag vom 24.05.2020 Diana Sozialpädagogin

"Jeder Tropfen ist irgendwann ein Ozean"

Danke an all die Menschen die den Weg zu uns gefunden haben. Wir alle haben für 2 Stunden die Welt zu einem Ort gemacht, wie man ihn sich wünscht! Dieses grenzenlose Gefühl von Freiheit war zum anfassen!

Die gestrige Veranstaltung in ein Gedicht verpackt. Mehr braucht es nicht!

St. Wendel ist ein Gedicht!

[Pejotes nach Demo 24.05.2020]

St. Wendel ist ein Wunder.

Der heilige Wendelin lebt.

Er wandert über die Weiden wieder

und heilt die Seelen

der schweigenden Lämmer.

Sie beginnen zu reden.

Und erfüllen die Menschen mit Liebe und Glück.

Danke Pejotes! So stark wie dieses Gedicht geht es weiter mit bewegten Bildern.

Diese Rede spiegelt unsere Veranstaltung sehr gut wieder. Man muss nicht immer einer Meinung sein aber man sollte jedem Menschen die Gelegenheit geben sie auszusprechen. Das war ein wunderbarer Redebeitrag! Danke Klaus Schlagmann!

Danke Danke Danke!

24.05.2020 Es war ein extrem intensiver Tag und ich denke jeder, der auf dem Platz war, hat ihn zufrieden und glücklich verlassen. Danke an jeden von Euch. Bericht und Bilder folgen. Gute Nacht;)

Grundsätzliche Fragen

  • Was will ich hiermit bezwecken? Ich will versuchen, über dieses wunderbare Projekt zu berichten, Fragen darüber zu beantworten, es mit wachsen zu lassen und es am Leben erhalten.
  • Wer bin ich? Mein Name ist Thomas und ich bin 44 Jahre alt.
  • Für wen ist diese Versammlung gedacht? Um es mit den Worten von Daniele Ganser auszudrücken, für die ganze Menschheitsfamilie. Jeder Mensch ist willkommen.
  • Hat diese Versammlung einen politischen Hintergrund? Ein ganz klares NEIN und das wird sich auch nicht ändern! Sollte versucht werden, den Ansatz der Gründer zu untergraben, auf welche Art und Weise auch immer wird dieses Projekt beendet.
  • Ist diese Versammlung mehr Links oder mehr Rechts? Diese Versammlung ist nicht links, nicht rechts, nicht oben, nicht unten, nicht dick, nicht dünn, sie ist einfach nur menschlich.
  • Darf jeder eine Rede halten? Natürlich darf das jeder, wenn er seine Worte mit Bedacht wählt, nicht schreit und seine Rede nicht politisiert!
  • Ist die Versammlung nach der Wiederherstellung der Grundrechte vorbei? Nein, es soll ein fester Anker für Menschen sein, die ihre Probleme mit anderen Menschen teilen wollen, wenn möglich für immer!

23.05.2020 Wir sind in der SZ angekommen. Folgend ein Link zum Bericht über unsere Versammlung von Sarah Konrad in der SZ. Danach die Antwort von Pejotes. Wer ein Abo bei der SZ hat kann gerne hierher verlinken;)

Bericht über die Versammlung am 16.05.20 vom Autor Pejotes

Eine Versammlung - so sonnig wie eine Wiese blühender Friedfertigkeit St. Wendel, 16.05.2020: Pejotes - Ghandis Weg

Auf dem Schlossplatz versammelten sich heute zum zweiten mal innerhalb einer Woche circa 220 friedliche Demonstranten unter freiem Himmel. Keine Fahnen, weder national noch Regenbogen und dennoch bunt gemischt. Der Veranstalter - eine Privatinitiative ohne politischen Hintergrund - betonte die Menschlichkeit und dass weder radikal linke, noch radikal rechte Störer erwünscht seien. Auch wurden die Anwürfe der etablierten Medien, die Demonstranten seien Verschwörungstheoretiker, Hoolligans, Alu-Hutträger, Fakten-Leugner hinterfragt. Schaute man in die Runde, waren dort Leute, wie du und ich. Auffällig war nur, dass keiner eine Maske an hatte. Diszipliniert wurde der Mindestabstand eingehalten. Auf dem Boden waren vom Veranstalter-Team rechtzeitig vor Beginn der Versammlung Kreuze auf das Pflaster gemalt, so dass jeder seinen Platz mit Abstand fand. Wie in alter Biergarten-Laune, wie zu besten Picknick Zeiten hatten Väter, Mütter, Jugendliche, ältere Herrschaften und Damen ihre Stühle, Kissen oder Matten mitgebracht, um den Reden zu lauschen und eine Meditation für die Freiheit und Menschenwürde abzuhalten. Nach der Einführung durch Wolfgang Schwingel, durften drei Redner ans Pult.

Zuerst die alte, waise, pensionierte Lehrerin und Schulleiterin. Durch ihre Hand gingen viele Schüler und werdende Erwachsene in die St. Wendeler Landschaft hinaus. Ihr Kompass war immer das Grundgesetz. Was war das für sie ein Schreck, dass dieses Grundgesetz plötzlich durch ein Infektionsschutzgesetz demontiert wurde. Sie durfte ihre 90-jährige Mutter, die mitten in der Pandemie erkrankte und ins Krankenhaus musste nicht besuchen: "Meine Mutter hätte sterben können und ich hätte ihr nicht die Hand halten dürfen. Herr Spahn, finden Sie das richtig!? Herr Spahn, haben Sie überhaupt Ahnung von Gesundheit?"

Der Zweite Redner sprach von dem Helden der Woche, dem hohen Referatsleiter und Beamten im BMI, der eine Analyse des Katastrophen-Managements der letzten Wochen geleaked hatte und dafür mittlerweile vom Dienst suspendiert wurde. Dieser Beamte stellte fest, dass "Corona, nicht mehr als ein FEHLALARM" ist und die Kollateralschäden immens sein werden und dass man mit 9.000 - 125.000 Todesfällen wegen verschobener Operationen und Behandlungen rechnen muss. Die Regierenden sollten doch wenigstens jetzt den Mut haben, Ihre Fehler einzugestehen.

Der dritte Redner, barfuß - ein ehemaliger Missionshaus-Schüler und Greenpeace-Aktivisit - nahm einen historischen Ausflug hin zum Jahr 1918 und zur spanischen Grippe, die in Europa mehr Todesopfer forderte, wie der Krieg. Er hob hervor, dass zu allen Zeiten, während Pandemien im Gange waren, die Ärzteschaft und die Regierungen ihrem Volk Hinweise gaben, wie Sie ihr Immunsystem stärken könnten. Und auch auf die Corona-Pandemie bezogen hätte er sich gewünscht, dass die Regierenden, der Staat seinem Volk, wenn er es denn tatsächlich schützen will, Hinweise und Tips für eine gesunde Ernährung mit Kräutern wie Ingwer, Knoblauch oder Vitamin C reicher Kost gegeben hätte. Stattdessen macht die Regierung seinem Volk Angst, versetzt es in Panik. Wo doch jeder gebildete Mensch wissen muss, dass Angst das Immunsystem schwächt.

Die Glocken der evangelischen Kirche gegenüber dem Schlossplatz läuteten und just um 15 Uhr begann eine Meditation aller. Spätestens jetzt entspannten auch die Polizisten und der gesamte Apparat, der aufgefahren war. Der Schlossplatz füllte sich spürbar mit einem positiven Spirit. Friedlich saßen alle in der Sonne. Die Störer, trauten sich nicht zu stören. Hatten auch sie zugehört, waren auch sie nachdenklich? Die Tische der Gastronomen waren schon geputzt und vor die Tür gestellt - in Erwartung weiterer Lockerungen. So soll doch der Betrieb am nächsten Montag wieder möglich sein. Vereinzelt saßen welche mit ihrem Eis an den Tischen und genossen zusammen mit den Demonstranten die Sonne und die Stille. Nur die Autos und Motorräder fuhren vorbei, hupten manchmal oder drehten kurz auf, wie vor der Krise.

Nach 15 Minuten war die Meditation vorbei. Immer wieder beklatschten die Leute sich selbst. Ein Spontan-Redner, ein Vater erzählte von seinen Erlebnissen, wie seine Kinder verstört auf das Weltgeschehen reagieren. Seine Tochter sagte vor kurzem zu ihm: "Papa, darf ich mit nach draußen gehen. Hälst du meine Hand. Bitte lass mich mit dir gehen, ich stecke auch keinen an! Was bringen wir unseren Kindern bei? Ich will nicht in so einer Welt leben, in denen unsere Kinder solche Ängste haben müssen."

Dann kam der letzte Redner. Ein alter Hase und erfahrener Betriebsratsvorsitzender eines Autozulieferers aus der angrenzenden Pfalz. Die St. Wendeler lachten und applaudierten, dass es eben kein Problem ist, wenn hier auch eine Pfälzer zu Wort kommt. Er hatte viel zu erzählen, vor allem aber, wie solch edle Bürgerbewegungen mit der Zeit unterwandert werden von politischen Akteuren, so dass sich aus jedem ehrlichen Ansatz der Bürger eine "Partei" entwickeln kann, die die Herrschenden dann schnell wieder in einer Schublade wegsperren können. Eben doch wieder extrem rechts oder links. Das könne dann das Ende der friedlichen Bürgerproteste für das Grundgesetz sein.

Nein, aber zurück zum "alten Parteien-System" von "vor Corona", das will hier keiner. Wir müssen aufbrechen zu einer besseren Gesellschaft, in der Jeder Einzelne/Jede Einzelne wieder eine Stimme hat, in der das Volk wieder der Souverän ist. In der der Bildungsbürger wieder die Chance hat quer zu lesen, zu forschen, zu denken. In der wieder ein selbstbestimmtes, freies Leben möglich ist. In der die Menschenwürde wieder zählt und nicht jeder Infizierte ein Zoombie ist, der nur durch eine Impfung von "Regierungs-Gnaden" die angebliche Rettung ist.

Die Versammlungen werden fortgesetzt. Solange das Zeitfenster für eine positive Veränderung möglich ist.

Danke Pejotes!

16.05.2020 Zusammenfassung von mir

Zum zweiten Mal haben Wolfgang und Asta den Mut bewiesen und eine unpolitische Versammlung auf dem Schlossplatz in St. Wendel organisiert.

Allen Widerständen zum Trotz hatten teilnehmende Menschen dadurch die Gelegenheit sich zu äußern, ihre derzeitigen Probleme mit den Versammelten zu teilen.

Wolfgang hat direkt zu Beginn mehrmals betont, warum er diese Versammlung abhält.

Er und seine Frau möchten das sich Menschen friedlich versammeln, zusammen meditieren und sich austauschen über ihre derzeitigen Probleme und Ängste.

Genau das ist passiert, friedlich und ruhig! Diese Art der Versammlung erzeugt eine unfassbare positive Energie und gibt Kraft in dieser schwierigen Zeit.

Eine Lehrerin im Ruhestand bringt es auf den Punkt!

Die erste Rednerin war eine 69-jährige Lehrerin im Ruhestand. Ihre Rede hat mich extrem berührt, so menschlich und klar ausgedrückt!

Auch die anderen Redner haben ihre Probleme auf eine wunderbar friedliche und ruhige Art zum Ausdruck gebracht! Danach wurde circa 20 Minuten meditiert. Ich kann nur jedem empfehlen daran mal teilzunehmen, um diese Energie zu spüren.

Mein Fazit: Leben funktioniert auch ohne Hetze, ohne Schreien, ohne Gewalt und ohne Druck!

Eine Bitte an Euch

Wenn ihr auf unsere Veranstaltung kommt und Bilder sowie bewegte Bilder erstellt, denkt bitte daran die Persönlichkeitsrechte der Aufgenommenen zu wahren. Wenn ihr Bilder oder Filme öffentlich machen wollt, fragt die Personen vorher oder macht sie unkenntlich. Gerade in dieser Zeit!

Eine zweite Bitte an Euch

Ich werde versuchen diesen Blog wöchentlich zu schreiben, um euch auf dem Laufenden zu halten. Es soll ein fester Bestandteil dieses Projektes werden. Wenn ihr auch hier eigene Gedanken veröffentlichen wollt, setzt euch mit uns in Verbindung. Ich werde sie nach Absprache mit den Gründern hier veröffentlichen. Teilt diesen Blog. Er bleibt garantiert frei von Hetze und wird definitiv nicht politisiert! Dieser Blog ist eine kleine Insel für die Menschlichkeit, meiner und auch eurer!

Danke fürs lesen, wir sehen uns in St. Wendel!

Ein Kuss auf eure Augen!