Next Stop - Hong Kong Mein auslandssemester

08/04/2017

Hallo ihr Lieben, wieder sind einige Wochen vergangen, seit ich mich das letzte Mal bei euch gemeldet habe. Wie die Zeit verfliegt. Ich sitze hier gerade in der vorletzten Vorlesungswoche und vertreibe mir die Zeit während den ganzen Präsentationen damit den Bericht zu schreiben. Nutze also effektiv die Zeit die ich habe.

Ja, wie gesagt, nächste Woche ist schon wieder beinahe alles vorbei. Ich habe dann 13 Wochen an Vorlesungen hinter mich gebracht. Auch hier gibt es "Osterferien" welche hier gleich noch mit einer Lernwoche verbunden werden. Das heißt also ich habe dann erst mal zwei Wochen Zeit um zu Reisen. Und das Beste daran ist, dass ich nicht nur diese zwei Wochen habe, sondern eigentlich vier Wochen. Ich habe nämlich das Glück, dass meine Prüfungen erst in den letzten zwei Tagen der Prüfungszeit statt finden. Also am 13. und 15. Mai.

Was ich dann mit so viel Zeit mache? Ja..., das wüsstet ihr gerne oder? Ich sage nur so viel, ich werde für drei Wochen kein Facebook oder Whatsapp haben. Wer mich trotzdem erreichen will, der sollte sich die App WeChat zulegen. Schon eine Ahnung wo meine Reise hingeht?

Aber das ist jetzt auch noch ein paar Tage hin, daher erzähle ich euch lieber, was bei mir die letzten Wochen so passiert ist.

Lamma Island

Vor zwei Wochen war ich gemeinsam mit ein paar Freunden auf dem Weg zum Meer. Da die Sonne zu der Zeit schon einige Tage nicht mehr geschienen hat, wollten wir ganz auf die Natur verzichten und sind dann kurzerhand auf eine kleine Insel namens Lamma Island gefahren.

Wir haben in etwas eine Stunde mit dem Bus gebraucht, bis wir am Hafen in Aberdeen angekommen sind. Hier sollte uns eine Fähre nach Lamma Island bringen. Zu unserem Glück trafen wir am Pier eine kleine Gruppe von Schülern aus Aberdeen welche gerade ein Projekt durchführten um ihr Englisch zu verbessern. Sie haben und also kurzerhand eine kostenlose Hafenrundfahrt angeboten, welche wir nach kurzer Überlegung auch angenommen haben.

Unsere Tourguides und wir.

Etwa 30 Minten lang wurden wir durch den Hafen von Aberdeen geschippert und uns wurden die Besonderheiten erklärt.

Unser kleiner Kutter

Mit uns zusammen war noch eine deutsche Familie im Boot, welche allerdings dafür zahlen mussten. Wir hatten also sehr viel Glück.

Sehr cooles Boot oder? So schön bunt!

Ja, als dann die kleine Tour beendet war konnten wir uns wieder auf den Weg zu unserem eigentlichen Ziel machen.

Auch der Kapitän hatte Spaß dabei uns dabei zu zu schauen, wie wir versucht haben nicht vom Schiff zu fallen.

Eine Fähre am kleinen Hafen in Aberdeen hat uns für ca. 3€ mit nach Lama Island genommen. Eigentlich bestand unser Plan darin den großen Hafen auf der Insel zu erreichen. Leider haben wir den falsche "Haltestelle" genommen und sind auf der anderen Seite der Insel angekommen. Wie sich aber herausstellte, hat uns das die schönste Seite der Insel nahe gebracht.

Leider hat die Sonne nicht geschienen und es hat ein wenig geregnet, trotzdem war die Natur atemberaubend schön. An einem kleinen Strand haben wir dann Halt gemacht und haben die Stille genossen. Es war so ruhig auf der Insel, dass man sogar seinen Herzschlag hören konnte.

Nach einer Wanderung haben wir dann auch endlich unser eigentliches Zeil erreicht. Die kleine "Stadt" auf Lamma Island.

Das war alles sehr touristisch aufgebaut. Allerdings hat man sich trotzdem gefühlt als wäre man hier sehr willkommen. Süße kleine Lädchen mit handgemachten Kunstwerken und andere Mitbringsel wurden hier angeboten. Unter anderem gab es hier auch eine Bäckerei die echtes, richtiges Brot und Baguettes verkauft hat (das zu einem bezahlbaren Preis). Und es gab den wohl besten Hot Dog der Welt!

Nachdem wir uns gestärkt hatten, ging es dann auch schon wieder zurück nach Hong Kong.

Frage NIE nach, was du gerade isst

Wenn ich hier etwas gelernt habe, dann ist es das etwas andere Essverhalten der Chinese. Grundregel Nr.1: Frage NIE nach, was du gerade isst. Solange dein Essen schmeckt, ist es egal was es ist. Sterben wirst du vermutlich nicht daran. Und in der Regel verträgt sein Körper das Essen auch sehr gut.

Regel Nr.2: Essen wird hier grundsätzliche geteilt. Genauso wie der Preis. Das heißt, wenn du nicht jemand bist, der viel isst, dann darfst du dich nicht beschweren, wenn du verhältnismäßig mehr für dein Essen zahlst, als die Anderen am Tisch.

Regel Nr.3: Wer nicht schmatzt oder schlürft, dem schmeckt es nicht! Am einfachsten ist es, wenn man isst wie als Kind. Einfach alles in den Mund stecken. Was nicht rein passt wird rein geschlürft. Und was nicht gut schmeckt oder ein Knochen ist, wird wieder ausgespuckt. Besonders beliebt sind Hühnerfüße welche aus 90% Knochen und Knorpel bestehen. Soll aber gut schmecken. Werde es allerdings nie probieren.

Regel Nr.4: Softdrinks wie Cola, Fanta, Wasser oder auch Bier werden nicht zum Essen dazu bestellt. Außer man ist ein Tourist. Hier wird zu jedem Essen Tee gereicht. Er ist immer mit auf der Rechnung und wird als Festbetrag pro Person angerechnet. Im Normalfall zahlt man hier etwa 2€ dafür, kann aber dafür so viel trinken wie man möchte.

Regel Nr.5: Ohne Buchungen kann es sein, dass man Stunden vor einem Restaurant ansteht um einen Tisch zu bekommen. Aber keine Sorge, du wirst hier nie der/die Einzige sein der/die davor steht. Das gehört hier genauso mit zur Esskultur wie die Knochen im Essen.

Regel Nr.6: Wenn man in lokalen Restaurants unterwegs ist, dann wird einem vor dem Essen eine Schüssel oder eine Kanne mit warmem Wasser gereicht. Das ist NICHT um die Hände zu waschen oder zum trinken. Es ist um das Geschirr und Besteck nochmal heiß ab zu waschen. Ob das einfach nur ein kulturelles Ding ist oder aus hygienischen Gründen, das haben wir aber lieber nicht hinterfragt.

Lustige und komische Dinge

Pipi Box für Hunde
Fahrrad abschließen like a Pro
Hier landen also die alten Lebkuchen die in Deutschland keiner mehr kauft (März 2017)
Geköpfter Nikolaus - Mordwaffe Kerze
Schwarze Burger bei Mc Donalds - ach ja wir haben hier einen Mc Donalds Lieferservice
Frohe Ostern

Neues Hobby?

Wie bereits im letzten Blog geschrieben, habe ich mir hier eine neue Beschäftigung gesucht, welche entspannen soll. Nein, dieses Mal geht es nicht um meinen erfolglosen Kalligraphie-Kurs, sondern um die Yoga-Stunden welche ich besucht habe. Wir hatten hier das Angebot für 60€ an zehn Stunden teil zu nehmen bei einem Lehrer, welcher im Guinnes-Buch der Rekorde steht (Längeste Yoga Einheit). Yoga ist ein sehr guter Ausgleich neben dem Lernen und es ersetzt auch das fehlende Garde-Training um beweglich zu bleiben. Hier ist ein kleiner Einblick in das, was wir/ich hier gemacht habe/n.

Das ist alles noch ein wenig ausbaufähig :-D

HK Street-Food

Wir haben uns gestern Abend auch endlich mal daran gemacht, das Street Food in Hong Kong zu testen. Auf die Empfehlung einer Freundin, welche von hier kommt, hin, sind wir ans Ende der Tram-Strecke gefahren (Tsuen Wan) und haben dort ein Essens-Paradies entdeckt. Schaut mal was wir hier alles gefunden haben.

Das sind sog. Rainbow Grilled Cheese. Die Beliebtheit unter den Einheimischen hält sich wirklich sehr stark in Grenzen, da hier viele den Geschmack von Käse verabscheuen. Für uns Europäer war das der absolute Traum. Geschmolzener Käse aus Italien. Er wurde mit Lebensmittelfarbe eingefärbt und er wurde mit verschiedenen Geschmäckern versetzt. (Tomate, Basilikum und Lavendel) Alles zusammen hat wie ein richtiges italienisches Panini geschmeckt mit Tomate Mozzarella. Danach gab es einen Nachtisch .

Sweet-Soup

Es sieht zwar nicht appetitlich aus, schmeckt aber durchaus. Das schwarze ist eine Soße aus Sesam, welche vermutlich mit Tintenfischtinte eingefärbt wurde. Und das weiße ist Tofu.

Tintenfisch-Bällchen mit Remoulade und Seegras-Streusel. Sehr sehr lecker
Crêpes mit Pilzen, Käse und Pastete
Bubble-Tea. Der war leider nicht sonderlich gut

Food Island

Das Beste kommt erst noch. Hier gibt es tatsächlich eine Insel die auch unter den Einheimischen als Food Island bezeichnet wird. Eine kleine süße Insel, welche man in 2 Stunden umrunden kann, welche zu 50% aus Fressbuden besteht. Die Fotos zum Essen gibt es hier

Tornado Potato
gefrorene Wassermelone am Stil
frittiertes Eis

Und eigentlich gab es noch viel mehr, allerdings sind die Bilder noch nicht hoch geladen. Beim nächsten Mal vielleicht

Update 16/04/2017

Wie ihr seht, sitze ich immer mehrere Tage am Blog dran, da ich ihn irgendwie nie fertig bekomme. Dauert einfach schon seine Zeit.

Es tut mir leid, dass das hier wieder ein kleiner Aufsatz wird. Wer den langen Text nicht lesen will, der darf einfach zum nächsten Bild scrollen.

Es gibt ein kleines Update für euch. Ich bin nicht in China, wie ich ursprünglich geplant hatte, sondern immer noch in Hong Kong. Es gab ein minimales Problem beim Antrag für mein Visum

Ich bin am Freitag (8 Tage vor Abreise) zu Antragsstelle gefahren. Es war etwa 10 Uhr und ich dachte mir, so schlimm kann es schon nicht sein. Dort angekommen finde ich eine Schlange, an deren Ende ein Schild stand. "Full" .... Was auch immer das zu bedeuten hatte. Es konnte keiner Erklären was es mit diesem Schild auf sich hat. Also habe ich mich einfach dran vorbei geschlichen und mich heimlich angestellt. Mit mir haben das noch etwa 30 andere gemacht. Ein paar Minuten später bemerkte ich, dass ich die einzige war welche das Anmeldeformular nicht schon ausgedruckt mitgebracht hatte. Eine nette Dame hinter mir meinte allerdings, dass ich eines bekommen könnte, wenn mit dem Lift in das 40. Stockwerk fahren würde. Dort sei eine Agentur um sich für ein Visum zu bewerben. Ich solle einfach sagen, dass ich dort ein Visum beantrage wolle und dann wieder gehen. Gesagt getan. Ich nehme den Aufzug, fahre nach oben, stelle mich in der Agentur an und halte innerhalb von 5 Minuten mein Formular in der Hand. So weit so gut.... Das Problem bestand nun aber darin, dass der Herr am Schalter zu mir sagte " Oh, sie haben nur einen TEMPORÄREN REISEPASS?.... Da müssen sie aber dann ihren alten Reisepass vorlegen" (Kleiner innerer Monolog: Was um alles in der Welt denkst DU warum ich nur einen temporären Ausweis habe?!) "Den habe ich leider nicht mehr, da er mir gestohlen wurde." - "Ja, dann müssen sie das irgendwie nachweißen. Am besten mit einem Polizeibescheid (welcher möglicherweise nicht anerkannt wird), oder einer Bescheinigung vom Konsulat" (Den Polizei-Zettel hatte ich sogar, ich wollte mich nur nicht über die Agentur bewerben, da die das 3- oder 4-fache des Preises verlangt haben.)

Also mache ich mich wieder auf den Weg nach unten und stelle mich wieder in der langen Schlange an. Mittlerweile war es 11 Uhr. Ein Wachmann kommt zur Warteschlange gelaufen und fängt an zu fluchen, warum denn so viele Menschen in der Schlange stünden, obwohl er das Schild aufgestellt hatte. (Vielleicht wäre es doch besser gewesen wenn er sich dazu gestellt hätte) Nachdem er sich beruhigt hatte, ließ er ein paar Personen in die Antragsstelle. Kleines Ratespiel: Wer durfte als letztes mit rein?

Genau die Dame vor mir. (Alle weitern hätten bis um 2 Uhr warten müssen, bis neue Personen herein gelassen wurden.)

Ich bin also zurück in mein Zimmer und habe versucht, von irgend wo her eine Bescheinigung meines alten Reisepasses zu bekommen. Anruf beim Konsulat in Hong Kong: Tut mir leid da können wir ihnen nicht helfen. Bitte wenden sie sich an das Rathaus, in welchem sie ihren Pass bekommen haben. Anruf im Rathaus Karlsruhe: Ja leider kann ich jetzt nichts für sie tun. Sie können eine Email ans Ordnungsamt senden und darin Ihr Problem schildern. Diese können dann allerdings nur über den postalischen Weg eine Bescheinigung ausstellen. Alles andere ist datenschutzrechtlich nicht machbar. Wann brauchen sie die Bescheinigung denn? .... am Montag .... Ja, nein, da kann ich Ihnen leider nicht helfen. Einzige denkbare Möglichkeit wäre beim Konsulat einen Zettel ausstellen zu lassen. ...

Montag Morgen, ich mache mich früh auf den Weg zum Konsulat um das Problem persönlich zu klären. Tatsächlich hätte es die Möglichkeit gegeben für 30€ einen Zettel bis Dienstag und mit gültigem Siegel ausstellen zu lassen. Allerdings wäre der Zettel auf Deutsch und er würde nicht alle gewünschten Daten enthalten. (Also eine Chance von 5% dass dieser dann akzeptiert wird) Da ich es eilig hatte, habe ich mich dagegen entschieden. Ich habe nur einen anderen Zettel mit einem Stempel des Konsulats erhalten, in der Hoffnung dass dieser dann offiziell genug aussieht, um akzeptiert zu werden.

Ich mache mich nun wieder auf den Weg zur Antragsstelle. Wie erwartet wieder eine lange Schlange ABER noch ohne Schild. Zum Glück waren auch andere aus der Uni am Anstehen und ich konnte mich dazu gesellen. Eine Stunde später, wurden wir dann auch herein gelassen. Ein Wettrennen begann, wer sich als erstes eine Nummer ziehen kann. Wie sich später zeigte, hat es sich auch bei 3 Personen gelohnt sich vorbei zu drängeln. Nach einigen Minuten hatte ich auch endlich eine Nummer. 227 war meine Nummer. Und es wurde gerade erst Nummer 70 aufgerufen. Es hat uns sage und schreibe 5 Stunden gekostet bis wir dran waren. Ich habe um etwa 4 Uhr das Gebäude verlassen. Mit allen meinen Papieren in der Hand, welche ich für den Visumantrag benötigt hätte. Ich wurde tatsächlich ohne, dass ich es überhaupt probieren durfte mich um ein Visum zu bewerben weg geschickt. Mit Folgender Begründung: "Wenn sie ihren alten Reisepass nicht vorlegen können, dann bekommen sie kein Visum. Auch nicht mit der Verlustanzeige bei der Polizei"

Schöne Scheiße

Ich musste also alle Reservierungen stornieren und kann nicht nach China. Mal davon abgesehen, dass ich jetzt sowieso keine Lust mehr gehabt habe nach all dem Stress. Leider wurde das Flugticket nicht rückerstattet.

Dafür geht es für mich am Freitag wo anders hin. Ich gehe für 2 Wochen ans Meer und mache Urlaub. Und wenn ich wieder komme, hole ich meinen neuen Reisepass ab. Und dann beginnt das Spektakel des Umschreiben des Hong Kong Visums von vorne.

Das war's dann leider auch schon wieder. Es gäbe wohl noch viel zu erwähnen, allerdings bin ich grade ein wenig zu faul. Danke fürs mitlesen und ich hoffe euch gefällt mein Blog noch. Liebe Grüße aus Hong Kong. Und hier folgen wie immer noch ein paar Fotos

Sorry gusy, I know you are "reading" my blog to watch my pictures. But I had to Put in all the stupid crazy pictures as well. Don't hate me for that :D

Hier findet ihr die Links zu meinen vorherigen Blogs

1. Eintrag: https://spark.adobe.com/page/YM4amTwE9scD2/

2. Eintrag: https://spark.adobe.com/page/7jNaJsqTjY0t8/

3. Eintrag: https://spark.adobe.com/page/63tdMfn86KVTi/

4. Eintrag: https://spark.adobe.com/page/2JChD74CPvd5g/

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.