Loading

Zu Lande, zu Wasser und in der Luft casio pro trek WSD-F20 im test

Na ja, das mit "in der Luft" waren nur die vielen Sprünge beim Canyoning ins Wasser bei den Pro Trek Experience Days zu denen ich, neben vielen anderen Journalistinnen und Journalisten eingeladen war, um die neue Casio Pro Trek WSD-F20 im rauen Outdoor-Alltag zu testen.

Und so sieht die Uhr von vorne aus:

Original Casio Produktfoto

Und so bei mir am Handgelenk:

Hier in der Einstellung "Radfahren"

Mountainbiken

Die Mountainbiketour (19 km) mit Start an der Kreuzeck/Alpspitzbahn führte über eine Bergstrecke zum Eibsee und wieder zurück.

Trekkingour/Klettersteig

Start der Tour von der Aussichtsplattform an der Alpspitze, Richtung Höllentor mit Klettersteig zum Kreuzjochhaus.

Canyoning

Mit den "Glorreichen Zehn"

Das hat einen Riesenspaß gemacht. Wo das war, erfahrt ihr im Video.

Zwei Tage voller Action und die Uhr war immer dabei, hat alles klaglos ertragen und es gab keine Ausfälle, zumindest nicht bei den Uhren. Wobei der Begriff Uhr eigentlich irreführend ist, denn es handelt sich dabei um eine Smartwatch, einem Computer am Handgelenk.

LC-Display mit zwei Ebenen: Monochrom- und Farb-LCD.

Die Pro Trek WSD-F20 kann weit mehr als nur die Zeit anzeigen. Eingebaut in dieses Wunderwerk der Technik sind Kompass, Höhenmesser, Barometer, GPS, nützliche Funktionen für Abenteurer. Aber diese Pro Trek mit dem Betriebssystem Android Wear 2.0 kann noch viel mehr. Schon von Haus aus sind einige Apps vorinstalliert, die auch ohne Smartphone-Verbindung genutzt werden können. Verbindet man die WSD-F20 mit einem Smartphone (ab Android 4.3 oder iPhone) lässt sich der Funktionsumfang der Uhr deutlich erweitern. So lassen sich z. B. Karten herunterladen und in Verbindung mit der GPS-Funktion wird dann in der Karte der Standort angezeigt.

Die rote Markierung zeigt den aktuellen Standort.

Akkulaufzeit: Bei intensiver Nutzung muss die Uhr mindestens einmal am Tag an die Ladestation (hängt von der Intensität und Nutzung der Funktionen ab). Wer sich hier mäßigen kann und die Abstände der Messungen herunterfährt, kann durchaus damit zwei Tage über die Runden kommen. Maximal sollen 30 Tage drin sein, wenn lediglich die Uhrzeit im monochrom Modus aktiviert ist. Ist mir bisher noch nicht gelungen, der Spieltrieb hält mich davon ab.

Bei den Zifferblättern hat man die Qual der Wahl, standardmäßig stehen 9 zur Verfügung und man kann weitere herunterladen. Bei einigen lässt sich auch die farbliche Darstellung ändern. Bei dem Zifferblatt oben links wählte ich die Pumpkinfarbe, dazu die Kompasseinblendung und Anzeige der Akkukapaziät. Rechts davon das Zifferblatt im Energiesparmodus.
Kompass + Höhenmesser

Hält auch rohe Behandlung aus!

Die Uhr ist wasserdicht bis zu 5 Bar (50 m) und hat ein robustes Gehäuse. Die Pro Trek WSD-F20 erfüllt den Militärstandard MIL-STD-810G des US-amrikanischen Verteidigunsministeriums. Das Display ist, außer bei intensiver Sonneneinstrahlung, gut ablesbar. Verfügbares Kartenmaterial kann auch offline genutzt werden!

Barometer, Uhrzeit mit Sonnenauf/-untergang, Gezeitengrafik.

Die Möglichkeiten der Uhr sind so vielfältig, dass sie hier gar nicht alle vorgestellt werden können. Es braucht auch eine gewisse Einarbeitungszeit, um mit TOOL-Knopf, Einschaltknopf, APP-Knopf und Touchscreen zurechtzukommen. Wer sich umfassender informieren möchte, den empfehlen wir einen Blick in die 83-seitige Bedienungsanleitung. Gerade in Verbindung mit dem Smartphone erschließen sich weitere Anwendungsmöglichkeiten. Ob man diese braucht oder nicht, hängt stark vom Anwender und dessen Anforderungen ab. So hat der Outdoor-Sportler oder Trailrunner andere Präferenzen als der Abenteurer, der auch dort unterwegs ist, wo es kein Handynetz gibt und ein Smartphone wenig Sinn macht. Für mich sind das 'Nice-to-Have-Zugaben', die, das muss ich gestehen, auch richtig Spaß machen können.

83 Seiten sind eine Menge Holz und ehrlich gesagt, ich bin bei der Pro Trek WSD-F20 immer noch in der Lern- und Ausprobierphase und kann mir daher noch kein abschließendes Urteil erlauben, das kommt noch, denn ich werde mich weiterhin mit dem Teil beschäftigen. Allerdings kann ich schon jetzt sagen, was ich an der "Uhr" vermisse. Zum einen eine Möglichkeit manuell Koordinaten einzugeben (zumindest bisher nicht gefunden) und mich via "Go-to-Funktion" dorthin leiten zu lassen und zum anderen eine Notstromversorgung, denn dann wäre es für mich die perfekte Outdoor-Adventure-Uhr. Outdoor-Sportler, Trailrunner & Co. werden jetzt fragen wozu Koordinaten eingeben? Den Zielpunkt kann ich ja auch auf der Karte markieren. Jein. Reisende, die in Regionen unterwegs sind, für die es kein brauchbares Kartenmaterial gibt und schon gar keine Routen und Wege, aber trotzdem an einem bestimmten Punkt ankommen müssen, um z. B. in der Wüste die einzige Wasserstelle zu finden, für die ist so eine Funktion Gold wert. Und die Notstromversorgung? Damit immer genug Energie vorhanden ist, um ab und zu die Zeit ablesen zu können, die aktuelle Position und die Entfernung zum Zielpunkt. Also liebe Casio-Ingenieure macht mal irgendwas mit Solar, ihr könnt das.

Die Uhr ist für € 499,- im Handel erhältlich.

Zurück zur Startseite!

Created By
Herbert Worm
Appreciate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.