Kurz vor Australien Logbuch 14. HochzeitsTagsReise

WohIN soll Diesmal die reise gehen ?

Jedes Jahr um den Valentinstag nehmen wir uns eine Woche Urlaub um unser Hochzeitstag zu feiern. Das machen wir seit dem 14. Februar 2003 so, denn da haben wir uns das Ja-Wort gegeben und versprochen dass wir in guten als auch in schlechten Zeiten immer füreinander da sind. Ich danke Gott dafür, dass ich jeden neuen Tag mit meinem Süßen erleben darf. Er ist mein Halt im Leben. Er ist mein Fels in der Brandung...

Unsere Flitterwochen damals haben wir in Kenia verbracht mit ein paar Tagen am Meer und zwei Nächte Safari in dem Nationalpark Tsavo Ost. Die Nacht in einem Zelt im Nationalpark war so unbeschreiblich schön. Wir haben in "Luxus"-Zelten übernachtet mit eigener Dusche und Toilette. Wir durften Abends alleine unsere Zelten nicht verlassen, da unsere Zelte mitten im Wildnis standen. Wenn Du abends im Zelt Deine Augen zugemacht hast, konntest Du das ganze Wildnis hören. Beim Frühstück hast Du das Schneebedeckte Kilimandscharo gesehen. Es war ein unvergessliches wunderbares Erlebnis. Leider sind wir bisher nicht dazugekommen das mit Kenia zu wiederholen, da es so viele schöne Ecken auf unserer schönen Erde gibt. Wir versuchen jedes Jahr zum Hochzeitstag irgendwo nach Süden zu fliegen, um neue Länder und Menschen kennenzulernen.

Wo waren wir den schon überall bei unserer Hochzeitstagsreise? Wir waren in Krüger Nationalpark, Marokko, Barcelona, Mallorca, Zugfahrt Quer durch Afrika, Seychellen, Mauritius, 3x Malediven, Vietnam, Lissabon, auch waren wir einmal einfach mal zu Hause. Das war das Jahr wo wir gebaut hatten, unser Bauunternehmer uns mit einem halbfertigen Haus verlassen hat, ich von der Arbeit ausgebrannt war, meine Schwester anfing krank zu werden und zum ersten Mal ich in meinem Leben ernsthaft krank wurde.

Diesmal haben wir uns für Bali entschieden. Ich denke, soweit waren wir bisher nicht auf der Weltkugel gekommen. Unser entfernten Ziele von zu Hause waren bisher Thailand und Japan. Wir sind Australien so nah gekommen, wie noch nie zuvor. Irgendwann mal werden wir Australien fokussieren wenn wir es können, aber soweit sind wir noch nicht. Das Land ist noch sehr weit weg.

Mit dem Bali Wetter wird es höchstwahrscheinlich eine Glücksache werden, da es in Bali zur Zeit Regenzeit ist. Mein Süßer würde sagen, was machst Du soviel Kopf las es einfach auf uns zukommen.

Logbuch Tag I/II, 10./11. Februar 2017, Freitag/Samstag

Eigentlich wollten wir den Freitag frei nehmen, aber daraus wurde nicht, da ich wegen drei Projekten ziemlich viel fertig machen musste und am Freitag gearbeitet habe. Deshalb haben wir uns für die Lufthansa Abendmaschine LH778 entschieden. Eine Abendflug ist wirklich ideal um den Urlaub zu starten. Ungestresst geht man zum Flugzeug, da wegen Nachtverbot ab 23 Uhr der Flughafen um die Uhrzeit ziemlich leer ist. Zum Glück hatte mein Süßer Jahresurlabusflug genommen, denn ansonsten würden wir nicht mitkommen, da der Flug ausgebucht war. Es waren Kollegen am Gate, die in Singapur arbeiten, die sind höchstwahrscheinlich stehen geblieben, da wir sie im Flugzeug nicht mehr gesehen haben.

Unser Fluggate
Unsere Sitze
Super, jetzt gibt es auch Pantoffeln in LH-Flug
Vorspeise Frischkäsecreme mit Avocado - Hauptspeise habe ich nicht gegessen

Nach dem Essen haben wir ein paar Stunden geschlafen. Zum Glück war es ein ruhiger Flug, so dass wir wirklich schlafen konnten. Nach ca. 12 Stunden Flug sind wir in Singapur gelandet. Mit 7 Stunden Zeitunterschied war es Samstag ca. 17:15 in Singapur. Wir haben entschieden nicht direkt nach Bali zu fliegen, sondern eine Nacht in Singapur zu übernachten. So nach dem Motto der Weg ist das Ziel. Auch wenn man schon in Singapur ist, dann sollte man sich diese Stadtstadt sich mal anschauen. Die Nacht haben wir in Hotel Crown Plaza war direkt am Flughafen übernachtet. Ein sehr schöner Flughafenhotel. Leider hatte das Hotel Probleme mit Wasser und Internet gehabt.

Wir haben unsere Sachen in Hotel gelassen und sind mit der Metro in die Clarke Quay gefahren. Die Metro-Strecke hat 2,5 Singapurische Dollar gekostet (1€=1,50254 SGD). Singapur verfügt über ein sehr gutes Metronetz, das MRT genannt wird. Wenn man aber lieber Taxi fahren will, dann ist diese auch definitiv günstiger als bei uns. Wir mögen mit Metro zu fahren, da man viel von Stadt und den Menschen mitbekommt und es ist eine günstige Methode von A nach B zu kommen.

Man kann Tageskarte holen, oder für jede Strecke extra bezahlen. Wir haben immer für jede Strecke bezahlt. Man hat dann eine Karte und diese muss man immer aufladen am Automaten. Bis zu 5 Singapurische Dollar kommt der Automat klar, die größeren Scheine akzeptiert er nicht. In Metro ist alles organisiert, der Bahnbereich, wo die Züge kommen sind geschlossen und der Türbereich öffnet sich nur, wenn der Zug kommt. Auch wird einem gezeigt, wie man beim Einstieg stehen muss. Auch in Japan war es etwas so. Bei Japan war auch überall Hilfen für Blinde gewesen.

Genaue Anleitung für Einstieg in die Züge

In Clark Quay entlang der Singapore River gibt es ein Restaurant nach dem anderen und es war richtig voll da. Zu voll, eine kleine Amüsiermeile. Mich hat es an Dubai Marina errinnert. Wir haben uns dann für einen Mexikaner direkt am Fluss entschieden.

Clark Quay

Nach dem Essen sind wir Richtung Marina Bay gefahren. Wir standen da und sahen die Türme von Marina Bay Sands Hotel. Die Frage war dann, wo ist die beste Perspektive um zu fotografieren. Das hört sich immer einfach an, aber ich empfinde es sehr schwer, da man nicht unendlich viel Zeit hat und eine gute Perspektive zu finden ohne einen Insider Tipp kann manchmal mehrere Stunden dauern oder einfach unlösbar sein. Wir haben dann vom Marina Bay Platz auf Fotos gemacht und Punkt 23 Uhr gab es dann richtig Klasse ca. 10 Minuten Lasershow mit Musik.

11pm Lasershow
Panorama Marina Sands Bay

Wir wollten dann Richtung Brücke gehen um evtl. einen bessere Perspektive zu haben. Zum Glück hat der ankommende Regen meinen Süßen befreit. Wir waren hundemüde und wir wussten, wenn wir das machen sind wir vor 2 Uhr nicht in Hotel. Wir sind dann, weil es regnete Richtung Metro gegangen und konnten nicht die ganze Strecke bis zum Hotel fahren, da die Metro's in Singapur bis ca. 24 Uhr fahren. Mit uns waren auch zwei Lethische junge Frauen, die auch nach Flughafen wollten. Mit denen haben wir ein Taxi zum Flughafen geteilt. Die sind bis zu Terminal 1 gefahren, sie wollten um 5 Uhr mit Jet nach Bali fliegen. Wir sind nach Terminal 3 zu unser Hotel gefahren.

LOGBUCH TAG III, 12. FEBRUAR 2017, Sonntag

Ich habe mich sehr schwer getan einzuschlafen. Ich vermute, dass ich so ca. 4:30 eingeschlafen bin. So ca. 4 Stunden konnte ich den am Ende doch noch schlafen. So um 10 Uhr haben wir ausgeschenkt und sind zu unser Garuda Flug gegangen. Bis 45 Minuten (11:05) vor Abflug mussten wir mit der Bordkarte warten. Am Ende hatten wir eine Bordkarte und sind zu unserem Flug gegangen.

Es war mein erstes Mal in Singapur. Ich fand die Stadt für einen kurzen Aufenthalt sehr schön. Die Stadt ist sicher, sauber und sehr strukturiert. Mich hat die Stadt sehr an Dubai erinnert. Obwohl es sehr viel Grün durch die hohe Luftfeuchtigkeit ist, ist es für mich keine Stadt zum Leben. Die Stadt hat für mich keine Seele.

Am lustigsten fand ich, dass Du überall - nach Grenzkontrolle oder nach Toilette - Bewertung abgibst, wie Du das empfunden hast.

Was für ein Service 👍

Der Flug mit Garuda Airlines war sehr angenehm. In der Eco bekommst Du als Willkommensdrink ein Orangensaft. Auch hast Du zwei Essen zu Auswahl für 2,5 Stunden Flug. Das Bordentertainment ist auch sehr gut. Ohne Aufpreis sind die verpackten Kopfhörer da, die man einfach benutzen kannst. Hier zählt der Passagier noch was.

Menü beim Garuda Flug 😋

Gegen 15 Uhr sind wir dann mit dem Taxi zu Unseren Hotel WakaGangga gefahren. 30 km Strecke hat ca. 1,5 Stunden gedauert, da die Strassen ziemlich chaotisch voll waren mit vielen Autos und Mopeds. Die Strassen sind eng, kurvig und viele Schlaglöcher. Die Zeit konnten wir nutzen um einen Überblick über Bali zu bekommen. Überall sah man Reisfelder und viele Häuser haben einen privaten Tempel am Eingang ihrer Häuser. Die Balinesen scheinen sehr religiös zu sein. Überall sieht man Frauen, die auf die Strassen die Opfergaben verteilen. Auch viele Menschen, die traditionel gekleidet zu den Tempeln zu Zeremonien gehen.

In unser Hotel haben wir das Villa 104 bekommen mit eigenem Garten und Pool. Sogar mit Meerblick. Das ist der Platz, wo man sich die Seele baumeln lassen kann. An diesem Tag konnten wir nicht mehr viel machen. Wir sind etwas am Strang entlang gelaufen. Der Receptionist meinte, er empfiehlt nicht, dass man im Meer schwimmen geht, da es sehr hohe Wellen gibt. Im Meer haben wir auch keinen gesehen, der geschwommen ist. Es gab viele Fischer, die am Strand gefischt haben, auch viele andere Einheimische die Mais gegrillt und gechillt haben.

Gegen 19 Uhr waren wir dann in unserem Hotel Essen. Das Restaurant ist schon sehr spektakulär. Alles ist offen mit freiem Blick zu dem indischen Ozean. Das Hotel scheint ziemlich leer zu sein, vielleicht weil es Regenzeit und somit Nebensaison ist. Ausser uns haben wir 7 weitere Paare den ganzen Abend gesehen.

Das Fenster zum indischen Ozean

Als wir im Zimmer waren hat es richtig stark geregnet. Naja so eine Regenzeit finden wir einfach gut. Tagsüber trocken und Abends regnet, das finden wir gut.

LOGBUCH TAG IV, 13. FEBRUAR 2017, Montag

Ich habe kein Wecker gestellt und dann passierte es, dass ich erst um 11:08 aufgewacht bin. Eingeschlafen bin ich sehr schwer und aufstehen war dann auch nicht leicht. Mir macht die Zeitumstellung von 7 Stunden etwas zu schaffen. Die Zeitumstellung nach Westen (Amerika) fällt mir leichter, da gehe ich später ins Bett und stehe früher auf. Die Zeitumstellung nach Osten (Asien) ist irgendwie gegen meine biologische Uhr, da ich nicht früh schlafen kann.

Jedenfalls somit hatten wir unseren Frühstück verpasst.. Draussen schien die Sonne und man merkte nichts mehr, dass es gestern geregnet hatte. Den Tag haben wir dann sehr gemütlich angefangen Wir sind so gegen 14 Uhr in Hotelrestaurant mit einem gigantischen Ausblick frühstücken gegangen. Haben uns dann ein Taxi für 17 Uhr bestellt. Und konnten bis dahin einfach in Pool auschillen.

Catch of the day

Um 17 Uhr fuhren wir dann mit dem Taxi (250.000 IDR) nach Seminyak. Wir wollten etwas von der Umgebung sehen und hatten einen Restaurant Tip von einem Kollegen bekommen. Wollten dann die Stadt etwas erkunden und dann Essen gehen. Von unserem Hotel zu Seminyak sind es ca. 30 km. Wir haben für die Strecke über 1 Stunden benötigt, da die engen Strassen von Bali mit Autos und Mopeds in der Rushhour total überfüllt waren. Unser Taxifahrer meinte, die meisten Leute fahren zu dem Tempel Tana Lot um den Sonnenuntergang zu sehen. Sind dann nach 18:30 Uhr in Seminyak angekommen. Unser Taxifahrer wollte uns unbedingt wieder zurückbringen. So sind wir mit ihm so verblieben, dass er uns 21:30 vor dem Restaurant abholt. Wir sind dann erst zu Starbucks gefahren um einen richtigen "Kaffee" zu trinken. Ich hatte aber keinen richtigen Kaffee gehabt, da mein Café Latte gesüßt war. Anscheinend wird das Kaffee in Bali gesüßt. Konnte nicht mehr herausfinden, was die Ursache war. Danach sind wir etwas am Strang entlang gelaufen. Viel Zeit blieb uns nicht übrig, da wir viel Zeit in Stau verloren haben. Wir sind dann zu dem Restaurant Tipp Bambu von unserem Kollegen gegangen. Das Restaurant Bambu hat sich richtig gelohnt. Das asiatisches Essen war vorzüglich und der Service vorbildlich. Die Kellner hatten alle einen Maxirock mit einem Frangipani Blume an den Ohren. Es sah richtig schön aus.

Während unseres Essens hat es dann so schön geregnet. Das ist das dritte Tag in Folge wo es so spät regnet, dass es uns einfach nicht stört.

Apropos Regen, am Montag habe ich gelesen , dass an dem Freitag, wo wir geflogen sind, mehrere Erdrutsche in Bali mit Toten gegeben hat durch das viele Regen. Es berührt einem sehr viel, wenn man in dem Ort gerade ist, wo es passiert ist.

Mit unserem Taxifahrer sind wir dann zurückgefahren. Er war sehr gesprächig ud hat die ganze Fahrt geredet. Er hat uns sogar zu sich nach Hause eingeladen, damit wir sehen können wie ein Balinesischer Familie lebt.

Angekommen am Hotel habe ich etwa 2 Stunden gearbeitet, das hat mich dann so sehr umgewühlt. Man ist ein Tag nicht da und es läuft nicht wie es laufen sollte. Zwei Telefonate zu meinen Kollegen habe ich geführt, ein paar Mails geschrieben und der Nacht war somit dahin. Obwohl jeder von uns ersetzlich ist bei der Arbeit, kann ich trotzdem nicht locker lassen... Es ist nach 6 Uhr und ich bin immer noch wach. Es ist wie in den Film "Lost in Translation" mit Bill Murray und Scarlett Johansson, wo die irgendwo in Asien sind und nachts in Hotel Lobby abhängen, da sie nicht schlafen können. Das Hotelbar wäre hier auch definitiv zu und ich würde auch nicht alleine in einer Bar rumhängen wollen, soviel zu den Parallelen ...

Gut, dass ich mein MacBook dabei habe, somit kann ich diesen Logbuch schreiben und muss nicht grübeln warum ich nicht schlafen kann.

LOGBUCH TAG V, 14. FEBRUAR 2017, Dienstag

❤️ Heute ist unser 14. Hochzeitstag ❤️

Wir wollten an unserem besonderen Tag auch ein besonderes Erlebnis haben. So haben wir uns entschieden Bali zu erkunden. Nach dem Frühstück wurden wir um 12 Uhr von unserem privaten Fahrer abgeholt. Der Fahrer war der Neffe vom unserem gestrigen Fahrer. Wir hatten einen grossen Plan, aber sind mit ihm so verblieben, wir schauen mal, was wir schaffen können. Als Erstes sind wir zu den Jatiluwih Reisterrassen gefahren, die zu UNESCO Weltkurturerbe gehören.

Unsere Reiseroute
Eintrittskarte für die Reisterrassen: 1€ = 14.076,6 Indonesische Rupia IDR
Jatiluwih Reisterrassen

An den Reisfeldern sind kleine Schreine aufgestellt um der balinesischen Fruchtbarkeitsgöttin Dewi Sri zu ehren. An diesen Schreinen werden regelmäßig kleine Opfergaben (Blumen, Reis, Räucherstäbchen) gestellt, damit eine gute Ernte gesichert werden kann.Die Fruchtbarkeitsgötin Dewi Sri wird daher häufig auch als Reisgöttin bezeichnet.

Schreine mitten auf den Reisfeldern
Opfergaben
Reisbauern
Bauernfamilie
Reisterrassen

Nach den Reisfeldern sind wir zu dem Tempel Pura Ulun Danu Brata gefahren. Während der Fahrt konnte man die Auswirkungen von dem Erdrutsch am Freitag sehen. Wenn man sieht wie mächtig die Natur ist, dann lehrt uns die Natur Demut vor ihm zu haben. Wir wussten nicht wegen der Katastrophe am Freitag, ob der Tempel Pure Ulan Dann Brata offen für Besucher war. Zum Glück durfte man rein, aber Teile von Tempel waren teilweise in Wasser gewesen.

Eintrittskarte für den Tempel
Pura Ulun Danu Brata
Mein Süßer als Balinese ❤️

Nach dem Tempelbesuch sind wir zu der Kleinstadt Ubud gefahren. Ubud ist eine kleine touristische Stadt obwohl es im Landesinneren ist. Ich vermute es liegt daran, in Ubud ist der Monkey Forest und man ist in der Nähe von dem aktiven Vulkan Mount Agung (3142 Meter). Als wir in Ubud ankamen war es schon fast 18 Uhr, so dass der Monkey Forest schon zu war. Gestört hat es uns das nicht, da die Affen bekanntlich ja keine Grenzen kennen und sie überall auf den Strassen waren.

Wir sind dann durch Ubud etwas geschlendert und am Ende hat uns unser Fahrer abgeholt und wir sind zurück zu unserem Hotel gefahren.

Erschöpft angekommen an unserem Hotel, haben wir uns auf unser Valentinsmenü gefreut. Unser Hotel hatte für heute einen besonderen Menü vorbereitet. Das Menü war einfach fabelhaft. Uns hat alles richtig gefallen das Ausflug, das Essen und das spektakuläre Ausblick.

Das war unser 14. Hochzeitstag. Jedes unsere Hochzeitstage haben wir sehr bewusst erlebt. Ich finde das sehr schön, dass wir beide so ticken 😍

14.Februar 2003 😍

LOGBUCH TAG VI, 15. FEBRUAR 2017, Mittwoch

Heute ist es das erste Tag wo wir sehr gut geschlafen haben. Nach einem Frühstück sind wir zu Tabanan Markt gefahren. Jeden Morgen bietet unser Hotel einen Transfer zu dieser Markt an. Von unserem Hotel waren wir die einzigen gewesen. Es hat sich richtig gelohnt, da man als "Fremder" einen Einblick in das Einheimische Leben bekommt.

Sieht wie "Hamsi" aus
Spice it up
Opfergaben - Überall auf den Strassen von Bali allgegenwärtig
Moped ist das beliebteste Verkehrsmittel
Alt und wunderschön

Ab Mittag kamen wir wieder zurück ins Hotel. Nach etwas ausruhen sind wir balinesisch Teetrinken gegangen mit frischen Gebäck echt köstlich.

Balinesischer Teatime

Um 17 Uhr sind wir dann mit Hotelschuttle zu Pura Tanah Lot Tempel gefahren. Ausser uns war wieder keiner von Hotel dabei gewesen. Unser Fahrer hat uns bei einer "Kaffeeplantage" angehalten. Ahnungslos was uns erwartet, wurden wir von einer Balinesen in die Kaffekunst eingeführt worden. Sie hat uns Kaffeeplanzen gezeigt, auch eine bestimmte Tierart "Schleichkatze", die an Geruch besonders gute Kaffeebohnen erkennen soll, diese isst und danach unverdaut ausscheidet. Daraus wird dann in Bali Kaffee gemacht, dass Kopi Luwak.

In silbernen Teller ist das Kopi Luwak
Kaffe- und Teesorten zum Probieren - das Erste ist Kopi Luwak
Meinem Süßen geht es gut nach Trinken von Kopi Luwak - Ich habe nichts getrunken 😉
Eine echte "Kopi Luwak"-Tier

Kurz vor 18 Uhr kamen wir dann bei Pura Tanah Lot an . Es war so richtig voll, war kein Vergleich zu unserem Tempel von gestern. Wir haben dann oben einen Platz gesucht. Es gab ein Restaurant nach dem Anderen, die einen tollen Aussicht zu Pura Tanah Lot hatten. Wir sassen dann am letzten Tisch bei einem kalten Cola haben wir den Sonnenuntergang beobachtet und Fotos gemacht. Wenn wir je wieder zu diesem Platz kommen sollten, dann würde ich einen Fotospot unten suchen. Man muss evtl. einen festen Schuhwerk haben und Ebbe und Flut beachten.

Eintrittskarte
Sunset at Pura Tanah Lot

Gegen 20 Uhr waren wir wieder in Hotel und sind dann zu unseren Hotel Restaurant gegangen. Mit atemberaubenden Aussicht haben wir unser Abendessen genossen.

Heute war es der erste Tag wo es kein Regen gehabt.

LOGBUCH TAG VII, 16. FEBRUAR 2017, Donnerstag

Diese Nacht konnte ich wieder nicht einschlafen und habe mich heute entschieden, dass ich mich nicht an die Balinesische Uhrzeit eingewöhnen will, denn dann würde ich zu Hause Probleme haben.

Heute morgen fing es an zu regnen bis zu Mittag. Da wir erst 6 Uhr schlafen konnten haben wir bis ca. 12 Uhr geschlafen und den ganzen Tag langsam angegangen. Heute ist unser Relax-Tag.

Gegen 14 Uhr sind wir dann frühstücken gegangen und danach haben wir einen Spaziergang an dem "schwarzen Strand" gemacht. Kein Tourist war am Strand. Es waren nur Einheimische, die Surfen, Angeln, Reissäcke nach Hause tragen oder junge Mädels die einfach rumhängen und albern.

Asiatisches Frühstück
Surfer
Balinesischer Fischer

Ich habe fast allen Balinesen gefragt, ob ich die fotografieren kann. Alle haben erlaubt und teilweise sich auch bedankt. Danke an die lieben Balinesen, die ich fotografieren durfte.

Kuhstahl
So schweres tragen und dabei lächeln 😊

Das Wetter war sehr schwül gewesen, so dass wir nach dem Spaziergang in unser private Pool gegangen und uns etwas abgekühlt haben. Gegen 17 Uhr sind wir dann zu unserem Teatime gegangen. Wieder gab es köstliches Selbstgemachtes.

Danach haben wir uns weiter ausgeruht, haben nach 19 Uhr die rötliche Abenddämmerung bewundert und sind dann Essen gegangen.

Unser Tisch mit direktem Blick zum Strand 😍

Nach dem Essen haben wir im Hotel alle unseren Sachen eingepackt, denn morgen um 4:15 werden wir unseren Hotel in Bali verlassen.

Hier noch ein paar Eindrücke von unserem Hotel und Strand. Wenn wir je nach Bali kommen sollten, dann würden wir gerne unser Hotel WakaGangga in Tabanan nehmen. Das Hotel ist eine kleine grüne Anlage mit einzelnen Villas. Der Service und das Essen ist ausgezeichnet. Wir würden dieses Hotel definitiv weiterempfehlen. Danke an WakaGangga für die 5 schönen Tage!

Unsere Villa 104 mit Privatpool
Schlafzimmer
❤️

LOGBUCH TAG VIII, 17. FEBRUAR 2017, Freitag

Es ist 2:45 mein Süßer schläft und ich bearbeitet meine Fotos und schreibe dieses Logbuch. In einer Stunde wird unser Weckruf kommen, damit wir mit unserem Taxi um 4:15 zu Flughafen fahren können. Ich bin nicht müde, ich denke in Auto und im Flugzeug werde ich etwas einsickern.

Wir sind wie geplannt um 4:15 von Hotel mit dem Taxi zum Flughafen gefahren. Die Strassen waren sehr leer gewesen und unser Taxifahrer hat nach Balinesische Verhältnisse gerast, so dass wir um 5 Uhr in Flughafen waren. Wir haben beim Checkin ohne warten sofort eine Bordkarte bekommen, so dass wir gleich zum Gate gegangen sind. Am Gate angekommen hat mein Süßer uns zwei Kaffee geholt. Der Deckel von meiner Kaffeetasse war nicht zu und das ganze heisse Kaffee lief mir dann auf die ganze Kleidung. Habe versucht das Kaffee zu wischen. Das ganze Weg hatte ich nasse und von Kaffee gefleckte Sachen. Der Flug war sehr unruhig, so dass wir im Flug nicht schlafen konnten. Der Kapitän gab irgendwannmal eine Ansage und sagte, Wir würden ein turbulentes Gebiet fliegen von daher die unruhiger Flug. Das Flugzeug wäre in guter Fassung. Sie hätten alles im Griff also keine Sorge. Ich wurde mit dieser Aussage noch unruhiger. Ich vermute so was würde ein Lufthansa Pilot nie sagen. Das war kein schöner Flug gewesen. Ich habe mir zwischenzeitlich gefragt, was machst Du hier irgendwo mitten in Asien mit einem Airline, dass ich bisher nicht kannte. Sind so ca. 10 Uhr in Singapur gelandet. Mit einem Taxi sind wir zu unserem Hotel Internkonti gekommen. Eigentlich wollten wir zu dem Hotel Marina Bay Sands, für mich das Wahrzeichen von Singapur mit einem super Infinity-Pool. Der Preis mit ca. 500€ pro Nacht war uns zu viel und hatten irgendwie gewartet ob es günstiger wird auch wollten wir sicher gehen, dass wir wirklich auch nach Singapur zurückfliegen. Ein paar Tage vor unsere Ankunft wurde das Hotel total ausgebucht, so dass wir garnicht in die Versuchung gekommen sind. Unser aktueller Hotel Interkonti war genau das Richtige für uns. Sie haben uns ohne Warten ein Zimmer gegeben. In Hotel hab ich sofort meine Sachen gewaschen und mir frische Sachen angezogen. Danach haben wir 2 Stunden geschlafen. So ca. 15 Uhr sind wir dann rausgegangen. Es war mit 31 Grad Celsius richtig heiss in Singapur gewesen. Nach einem Frühstück sind wir zu "Gardens by the Bay" gegangen.

In Garden by the Bay gibt es die Attraktionen Flower Dome, Cloud Forest und Supertrees. Flower Dome ist ein sehr grosser und sehr schöner Botanischer Garten mit sehr seltenen Pflanzen. Der Cloud Forest ist ein Regenwald, der sehr schön gemacht worden ist. Überall gibt es Wasserfälle auch immer wieder zu vollen Stunde gibt es Nebelregen. Sehr schön bei 31 Grad Celsius draussen. Für Flower Dome und Cloud Forest muss man Eintritt bezahlen. Alles andere scheint umsonst zu sein. Für Supertrees steht in Wikipedia: "Eine weitere Einrichtung sind die Super Trees, pflanzenbewachsene Stahlgerüste mit Höhen zwischen 25 und 50 Metern. Sie dienen unter anderem der Aufzucht von seltenen Pflanzen. Ferner wird mittels Photovoltaik Elektrizität für Beleuchtung und Kühlsysteme gewonnen, werden die Niederschläge zur Bewässerung der Pflanzen gesammelt und einige der Bäume dienen als Kühltürme für die Kühlsysteme in den Glashäusern. Zwei der Türme werden in luftiger Höhe mit einem Skyway verbunden, den die Singapurische Oversea China Banking Corporation (OCBC) finanziert hat. Nachts werden die Türme beleuchtet und es finden Licht- und Tonshows statt, die die Bank sponsert."

Plan Gardens by the bay
Flower Dome
Cloud Forest

Nach 18 Uhr haben wir dann einen Platz für das Fotospot gesucht. Auf dem Gelände Marina Barage haben wir dann den Sonnenuntergang und die blaue Stunde von Skyline von Singapur fotografiert. Mit uns waren viele Menschen, die auf dem Platz sassen, Drachen flogen lassen oder wie wir fotografierten.

Danach wollten wir die Supertrees fotografieren, aber wunderten uns warum die Trees nicht beleuchtet waren. Haben in der Information gefragt und der Mann, der etwas Wortkarg war, meinte wir sollten zu den anderen Supertrees gehen. Im Park gibt es zwei Bereiche von Supertrees, das eine hat nur drei Supertress und der andere hat mehrere mit verschiedenen Größen, die auch über ein "Skyway" verbunden sind, wo man gegen Aufpreis, da hochlaufen kann, wenn mann kein Höhenangst hat. Am Ende konnten wir den Schluss der Beleuchtung von den Supertrees sehen. Wir haben dann gelernt, dass die Supertrees nicht den ganzen Abend beleuchtet werden sondern nur von 19:45 bis 20:45. Schade hätte gedacht, dass die Supertrees am Abend mehrmals ein Lichtspiel haben

Danach sind wir mit dem Taxi zu Hard Rock Café, die auf dem kleinen Insel Sentosa ist, gefahren. Beim Taxi konnte man nur mit Mastercard bezahlen, dabei hatten wir nur Visa Karte. Zum Glück hatten wir noch Bargeld dabei. Das Taxi Einsteigsystem auch bei Bussen ist es so, ist sehr gewöhnungsbedürftig, da es immer vordefinierte Schlangen gibt. Es ist nicht wie in Deutschland, wo Du einfach ein Taxi nimmst, Du musst brav in der Schlange warten. Eins nach dem anderen steigt ins Taxi ein.

Das Insel Sentosa hat Strand, viele Hotels, Shoppingmeile und auch das Wahrzeichen von Singapur den Löwen Merlin. In Singapur gibt es zwei Hard Rock Cafés. Es war Riesengross mit Livemusik. Das Essen und das Getränk war gut gemacht auch der Service war ok. Wir besuchen Hard Rock Café in jeder Stadt, wenn es eins gibt. Die schlechtesten in der Liste sind New Orleans und Key West. Das Beste denke ich war in Barcelona. Barcelona ist eh ein Stadt, die mir sehr gut gefällt. Ich komme mir vor wie in den Büchern von Carlos Ruiz Zafón und suche das verwinkelte mystische Stadt wie „Friedhof der Vergessenen Bücher“

Nach dem Essen haben wir den Wahrzeichen von Singapur den Merlion besucht und sind dann mit der Metro zum Hotel gefahren.

LOGBUCH TAG IX, 18. FEBRUAR 2017, Samstag

Heute ist unser letzter Tag und deshalb werden wir gemütlichen Tag machen. Aufgestanden sind wir um 12 Uhr, haben natürlich auch sehr späte geschlafen. So um 2 Uhr haben wir ausgeheckt, unsere Koffer bei Hotel gelassen, nach einer Tasse Kaffee sind wir zu Little India gefahren.

Mein Süßer in Little India
Sri Srinivasa Perumal Tempel

Nach Little India wollten wir noch den Chinatown in Singapur und anschauen. Chinatown war voll von Toruristen und hatte nicht den Flair von Little India. Auch gibt es in vielen Städten Chinatown, aber Little India haben wir noch nirgends gesehen.

Nach China Town sind wir über Clark Quay zu Marina Bay gelaufen um was zu Essen.

Bei dem japanischen Restaurant konnte ich kein Sushi essen, da alles nur mit rohem Fisch zubereitet waren. Bei uns gibt es Sushi's für Leute wie mich, die Sushi für Anfänger essen.

Nach dem Essen sind wir zu unserem Hotel gegangen, haben im Gym eine Dusche genommen und sind mit unserem Gepäck zu Flughafen mit dem Metro gefahren. In Flughafen haben wir unsere Bordkarte genommen. Eingescheckt waren wir ja online. Die Bestätigung für diesen Jahresurlaubsflug kam schon am Donnerstag. Wir sind dann gemütlich zum Gate und dann zu unserem Flug gegangen.

Unsere Abflugzeit war 23:50. Geflogen sind wir so um 00:20 und hatten ungefähr 13 Stunden Flug. Der Flug war bis auf kleine Ausnahmen sehr ruhig. Als wir über Afghanistan geflogen sind, so noch 6:15 Flugzeit hatten, wurden wir von Turbulenzen aufgeweckt. Der Flug war sehr unruhig. Zum Glück wurde es nach einer gewissen Zeit wieder ruhiger, so dass wir schlafen konnten. ich denke, dass ich so 6 Stunden bei diesem Flug geschlafen habe. Soviel habe ich noch nie in einem Flug geschlafen, ich vermute soviel haben wir bisher auch nie geflogen.

LOGBUCH TAG X, 19. FEBRUAR 2017, Sonntag

So gegen 4:15 unsere Zeit bin ich aufgestanden, als das Frühstück serviert worden war. Ich kann so früh am Morgen nichts essen. Ich habe ein Orangensaft getrunken und hab den Film "Willkommen bei den Hartmanns" gesehen. Wir haben diesen Film schonmal im Kino gesehen, aber trotzdem fand ich es schön und lustig den Film nochmal anzuschauen.

Um kurz nach 6 sind wir dann in Frankfurt gelandet. Draussen war es noch dunkel und mit -3 ziemlich kalt.

Ich fand unsere Hochzeitstagsreise sehr schön. Singapur und Bali waren so gegensätzliche Länder wie man sich kaum vorstellen kann. Singapur ist ein asiatisches Land, der aber sehr westlich, modern und sehr fortschrittlich ist. Bali dagegen ist ein kleiner, chaotischer Insel mit viel Charme. Die Menschen sind ärmer, aber sehr freundlich. Der Hinduismus ist in Bali allgegenwärtig, es gehört zum täglichen Leben. Es gibt bestimmt über 1000 Tempel in Bali. Man sieht überall Frauen, die Opfergaben verteilen, auf den Strassen liegen die ganzen Opfergaben, auch sieht man viele Menschen die sich sehr traditionell schick angekleidet haben und zu den Zeremonien gehen.

In mir habe ich während des Urlaubs eine Veränderung miterlebt. Als wir am ersten Samstag ankamen, fand ich mich fremd in Singapur, da man als Europäer ganz allein ist in Mitten von Asiaten ist. Eine Woche später fand ich mich nicht mehr als Fremde und fand mich als ein Teil von der Menschenmasse. Das finde ich das unbezahlbare bei den Reisen, dass Du andere Städte, Kulturen und Traditionen siehst und erlebst. Das beeinflusst einem sehr, man wird sehr offener.

Ich bin sehr dankbar, dass ich mit meinem Süssen unsere 14. Hochzeitstagsreise machen durfte. Ich muss aber keine Reise bei unseren Hochzeitstagen machen. Wenn es sich ergibt und wir das machen möchten, dann ist es schön, wenn nicht dann finde ich es auch gut so. Ich wäre sehr dankbar und glücklich, wenn ich das Rest meines Lebens mit meinem Süßen verbringen darf. Ich liebe Dich grosserbaby ❤️.

Created By
Seval Aydogan
Appreciate

Credits:

all rights reserved

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.