Loading

Gelungener Jahresabschluss beim THW Pfaffenhofen Gemeinsamer Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr

Leichter Schneefall, ein neues Auto vor dem Eingang – das Christkind war scheinbar schon da – drinnen ein festlich geschmückter Saal, der bis auf den letzten Platz gefüllt war. Die Weihnachtsfeier des Ortsverbandes Pfaffenhofen sollte auch dieses Jahr wieder etwas Besonderes sein: ein gemeinsamer Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr und ein Dankeschön an alle Jugendlichen, Aktiven und deren Familien.

Herrichten, Schmücken, Vorbereiten - für unsere Helferinnen und Helfer ist es ganz selbstverständlich, dass alles in eigener Regie in die Hand genommen wird

Im wahrsten Sinne des Wortes „im Überflug“ zeigte ein professioneller Intro-Film Impressionen aus dem Jahr 2017. Alexander Müller als Ortsbeauftragter und Michael Matthes als Vorsitzender des Fördervereins stellten in ihrer anschließenden Begrüßung nicht Technik oder Einsätze in den Vordergrund. Auf der Bühne standen groß Begriffe wie „Empathie“, „Achtsamkeit“ oder „Wertschätzung“ an der Wand. Der Dank und der Appell an den Zusammenhalt ging an alle Gäste im Saal. Schon seit einigen Jahren ist die Weihnachtsfeier eine rein interne Veranstaltung im Kreise der THW-Familie. Partner und Förderer des Ortsverbandes werden auf der großen Jahrestagung im ersten Quartal begrüßt.

Wie ein großer bärtiger Mann für Aufsehen sorgte...

Ein externer Gast kam dann doch noch – ganz in rot gekleidet. Er unterbrach den Ortsbeauftragten in seiner Rede und bahnte sich lautstark den Weg zur Bühne: auch der Nikolaus fand den Weg nach Förnbach und hatte einen großen, mit Geschenken gefüllten Sack dabei. Erst jetzt merkte man, wie viele Kinder im Raum waren: die Bühne war plötzlich voll. Einfach so gab es die Geschenke aber nicht. Vorher mussten sich etliche Jugendliche und Aktive Lob und Tadel über sich ergehen lassen. Und die restlichen Zuhörer bekamen auf diesem Weg so manche geheime Information.

Lob und Tadel mussten die Junghelfer, aber auch die "Großen" vom Nikolaus über sich ergehen lassen

Mit einem kurzen Jugend-Video und Bildern blickte Alexander Müller auf ein relativ ruhiges Jahr zurück: zu 26 Einsätzen wurde der Ortsverband Pfaffenhofen alarmiert. Große Unfälle oder Unwetter waren zum Glück nicht zu verzeichnen. Die regelmäßige Ausbildung wurde auch im vergangenen Jahr durch zahlreiche Einsatzübungen oder Spezialausbildungen ergänzt. Eine zweitägige Großübung in Fürth ebenso wie mehrtägige Übungen des High-Capacity-Pumping Teams in Münchsmünster und in Kroatien aber auch kleinere Einsatzübungen im Gymnasium Pfaffenhofen oder am Pferdehof zum Thema Großtierrettung.

Volle Konzentration: Die vielfältigen Aufgaben des Technischen Hilfswerk (THW) müssen regelmäßig beübt und verinnerlicht werden.

Übungen: Auf den Ernstfall vorbereitet

Mit dem Großtierrettungsset können z.B. Pferde oder auch Kühe aus misslichen Lagen gerettet werden. Das Anlegen des Sets am lebenden Tier ist einer der Highlights in der Standort-Ausbildung im Ortsverband.

Gemeinsame spannende Ausbildung: Um Junghelfer zu fördern und aktiv in den Technischen Zug zu integrieren, nahmen die Helferinnen und Helfer die Ausbildung gemeinsam in die Hand.

Aber auch komplett autark konnten die Junghelfer ihr Können in einer 24-Stunden-Übung unter Beweis stellen.

Unfallfreies Fahren in schwierigen Situationen liegt uns besonders am Herzen. Daher trainierten die Kraftfahrer verschiedenste Situationen in einem Kieswerk im Pfaffenhofener Umkreis.

Kompetenzen ergänzen: Unsere Bereichsausbilder durften ihr Wissen auch über den Landkreisgrenzen hinweg weiter vermitteln. Kran- , Atemschutz- oder Digitalfunkausbildung: Die Kompetenzen im Ortsverband sind vielseitig.

Unter schwerem Atemschutz sind so manche Situationen nochmals kniffliger. Die Atemschutzgeräte sind darum ein fester Bestandteil bei unseren Übungen.

Enge, wenig Licht, Schweiß - Unsere Ausbilder legen sich mächtig ins Zeug, um eine möglichst realitätsnahe Ausbildung im Ortsverband bieten zu können.

Auch unsere Frauen sind ganz vorn dabei, wenn es darum geht mit schwerem Gerät helfen zu können.

Bei einer Übung des Geschäftsführerbereiches Ingolstadt im Juli wurde das Zusammenspiel der einzelnen Ortsverbände beübt: „In den Morgenstunden des 22. Juli kam es in einer Müllverbrennungsanlage in Fürth zu einer Kettenreaktion von Verpuffungen. Mehrere Arbeiter wurden verletzt und eingeschlossen – teilweise auch verschüttet. Mit hohen Schadstoffkonzentrationen und dem Austritt von giftigen Gasen ist zu rechnen.“

Vor Ort wurden die THWler dann vor ein breites Spektrum an unterschiedlichen Aufgaben gestellt. Egal ob Verletztensuche, Retten aus Höhen und Tiefen, das Abdichten von Leck geschlagenen Tanks oder das Abstützen von einsturz-gefährdeten Gebäudestrukturen, dies alles waren Aufgaben, mit denen die Helferinnen und Helfer konfrontiert wurden.

Aufgrund langanhaltender Dürre sind in ganz Portugisa Waldbrände aktiv. Über 2.000 Feuerwehrleute sind im Dauereinsatz. Durch starke Winde dehnen sich die Brände immer weiter aus. Mehr als 30 Auslandsspezialisten aus ganz Bayern übten dieses Szenario im September am Wasser-übungsplatz in Münchsmünster - darunter sieben Helfer aus Pfaffenhofen.

Im Oktober endete das dreijährige EU-Projekt zur Überschwemmungsbekämpfung im Rahmen des „Instrument for Pre-Accession Assistance“ (IPA). In Kroatien üben 520 Einsatzkräfte gemeinsam die Bekämpfung von großflächigen Überschwemmungen. Das High-Capacity-Pumping-Modul "Süd" nahm an dieser Übung teil.

Wir im Einsatz!

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte rückten in 2017 insgesamt 27 mal zu kleineren, aber auch zu größeren Einsätzen aus. Hauptaufgabe war vor allem die Unterstützung der Feuerwehren nach Großbränden. Nachfolgend eine kleine Auswahl dieser Arbeiten.

Zum zweiten Mal innerhalb einer guten Woche unterstützte das THW Pfaffenhofen im März nach einem Wohnhausbrand im Stadtgebiet von Pfaffenhofen. Der Brand wurde von den Feuerwehren aus Pfaffenhofen, Hettenshausen, Scheyern und Uttenhofen gelöscht. Dabei musste ein Teil des Daches entfernt werden.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des THW ersetzten anschließend die zerstörte Lattung provisorisch und sicherten das Dach gegen Wind und Regen wieder mit einer Folie. Zudem wurde eine Türe mit OSB-Platten verschlossen.

Die Feuerwehren aus Rohrbach und Umgebung bekämpften Anfang Mai den Brand in einem größeren, freistehenden Gebäude in Rohrbach. Um 03.50 Uhr wurde der THW-Fachberater nachalarmiert. Die komplette Dachkonstruktion war stark verkohlt - zum Teil noch an ihrer ursprünglichen Position, teilweise auch schon eingestürzt.

Um den Feuerwehrkameraden und der Polizei ein Betreten des Gebäudes zu ermöglichen, wurde um 04.10 Uhr der Kran und der Teleskoplader des Ortsverbandes alarmiert.

Zusätzlich rückte der GKW 1 mit 40 KVA zum Ausleuchten der Arbeiten am Gebäude mit aus.

Neben schwerem Gerät war auch hier viel Manpower gefragt.

Im Juni forderte die Feuerwehr Pfaffenhofen das THW zu einem Wohnhausbrand nach: In dem mehrstöckigen Gebäude brannte das Dachgeschoss komplett aus. Die Aufgabe des THW war es, die fast vollständig zerstörte Dachhaut wieder provisorisch zu verschließen.

Bereits während der Löscharbeiten wurde das benötigte Material aufgeladen, transportiert und an der Einsatzstelle vorbereitet. Nachdem alle Glutnester beseitigt waren, wurde der Brandschutt beseitigt, eine provisorische Lattung aufgebracht und das Dach mit einer Plane abgedeckt.

Eine besondere Herausforderung bei solchen Einsätzen ist die Sicherung der Einsatzkräfte sowie die teilweise fehlende Unterkonstruktion. So zogen sich die schweißtreibenden Arbeiten bis in die Abendstunden. Zur Absicherung waren die Kameraden des BRK bis zum Schluß vor Ort.

Dass die Qualifikation der Aktiven in Pfaffenhofen ganz groß geschrieben wird, zeigt auch die stolze Zahl von 19 Lehrgängen an Bundesschulen in 2017. In Summe leisteten die Ehrenamtlichen wieder über 20.000 Stunden. Die Zahl der Aktiven Helfer ist im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent gestiegen.

Eine starke Truppe: Über 5.000 Stunden konnten allein die Jugendgruppe für sich verbuchen.

Veranstaltungen unseres Helfervereines

Zur Unterstützung des Christkindes bei der Beschaffung von Geschenken waren die Pfaffenhofener THWler auch wieder aktiv: Mit dem Nachtschwimmen und Dance on Ice wurden im letzten Jahr zwei neue Veranstaltungen auf die Beine gestellt.

Temperaturen weit unter null hatten es zu unseren Gunsten zugelassen, dass unser Helferverein die Veranstaltung "Dance on Ice" Anfang Februar durchführen konnte.
Nachtschwimmen und Nachtschwärmen: Beleuchteter Badespaß für Jung und Alt.
Der neue im Stall: Der Audi A4 musste aufgrund seiner hohen Laufleistung und des fortgeschrittenen Alters ersetzt werden. Der Helferverein des Ortverbandes konnte dies mit dem neuen Opel Astra erfolgreich umsetzen.

Ehrungen im Ortverband

Eine besondere Unterstützung erfuhr der Förderverein in diesem Jahr durch das Ralley-Team der Blue Vikings. Einmal rund um die Ostsee, ohne Navi und nur auf Nebenstraßen. Und das für einen guten Zweck. Vito Verde, Thomas Fink und Tobias Pilsl wurden dafür mit dem Abzeichen der Helfervereinigung in Bronze geehrt.

Die BlueVikings: Ein Ralley-Team für den guten Zweck.

Weitere Helferinnen und Helfer wurden vom THW für ihr besonderes Engagement ausgezeichnet: Vito Verde (Helferzeichen in Gold mit Kranz), Johannes Fischer, Kerstin Soost, Jasmin Matthes (Helferzeichen in Gold), Josef Kratzer (30 Jahre), Alexander Winzker (20 Jahre), Tobias Pilsl (10 Jahre), Moritz Lange, Matthias Zeuner, Michael Matthes (Humanitäre Hilfe im Ausland).

Für die besondere musikalische Gestaltung des Abends sorgte das „Show-Team“ des THW Roth.

Die Entertainer des Ortsverbandes Roth sorgten für die musikalische Untermalung an diesem besonderen Abend.

Nach einem leckeren Weihnachtsessen gab es noch als kleines Geschenk für alle Gäste den THW Pfaffenhofen Kalender 2018 und die Kinder packten die letzten Schoko-Nikoläuse vom echten Nikolaus ein – wenn noch welche übrig waren.

Der THW-Kalender 2018 des THW Pfaffenhofen

Wir wünschen allen ein frohes Weihnachtsfest sowie einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Technisches Hilfswerk (THW)

Ortsverband Pfaffenhofen

Martin-Binder-Ring 6

85276 Pfaffenhofen

www.thw-pfaffenhofen.de

Raus aus dem Alltag - Rein ins THW!

So vielfältig wie das THW sind auch seine Möglichkeiten, sich zu engagieren. Der Klassiker einer Mitgliedschaft ist sicherlich das ehrenamtliche Engagement. Rund 80.000 Menschen zwischen 10 und 100 Jahren empfinden das THW als eine der schönsten Nebensachen der Welt. Sie genießen die Gemeinschaft und helfen mit ihren Fähigkeiten die Not der Menschen in Deutschland und in der Welt zu lindern.

Created By
Michael Matthes
Appreciate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.