Loading

Zeitreise durch die Vergangenheit Die Geschichte der Universität Konstanz in Bildern

Konstanz, den 14.09.2018

Die Geschichte der Universität Konstanz beginnt auf einem Schmierzettel. Im September 1959 schlägt der damalige Ministerpräsident Kurt Georg Giesinger Konstanz als neuen Universitätsstandort vor. In einer Bauernversammlung bei Singen schreibt er folgende Zeilen: „Ich habe vorhin (Stadtrat) den Gedanken – falls neue Universitätsgründungen notwendig werden – Konstanz für unser Land vorgeschlagen.“ Die Zettelbotschaft steckt er dem Konstanzer Landrat zu und die Geschichte nimmt ihren Lauf. | Bildarchiv Universität Konstanz, Best. 1, I 5 (Kiesinger Zettel, 1959)
Die Stadträte und der damalige Bürgermeister von Konstanz, Bruno Helmle, sind von der Idee überzeugt, in Konstanz eine neue Universität zu gründen. Ebenso der baden-württembergische Landtag: 1964 veröffentlicht er den offiziellen Gründungsbeschluss. Der Gründungsausschuss, der aus zehn Mitgliedern besteht und von Gründungsrektor Gerhard Hess geleitet wird, kann sich nun ans Werk machen und entwickelt das Konzept einer Reformuniversität. | Bildarchiv Universität Konstanz, Akz. 292, Nr. 16 (Gründungsauschuss, 1965)
Und hier soll die neue Bildungseinrichtung entstehen, die auch als „Klein Harvard am Bodensee“ bezeichnet wird: Auf dem Gießberg, am Rande der Stadt. Anfang des Jahres 1969 dominieren noch Felder und Bäume das Gelände, ab Dezember 1969 wird gebaut. | Bildarchiv Universität Konstanz, Best. 121a, I/F21 (Gießberg, 1969)
Bevor die Bauarbeiten auf dem Gießberg abgeschlossen sind, wird das Inselhotel in der Konstanzer Innenstadt zum vorübergehenden Domizil der neuen Universität. Außerdem wird auf dem Sonnenbühl gelehrt und studiert. Unter anderem dient das dortige Bürohochhaus als Arbeitsort verschiedener Fachbereiche, wie der Soziologie. Heute ist das Hochhaus ein Studierendenwohnheim. | Bildarchiv Universität Konstanz, Best. 509, I/F117 (Hochhaus Sonnenbühl, ca. 1980)
Auf dem Campus auf dem Sonnenbühl gibt es bereits ein eigenes Labor, in dem die ersten Studierenden der Universität Konstanz arbeiten können. Erstmalig immatrikuliert werden Studierende ab Februar 1966. | Bildarchiv Universität Konstanz, Best. 509, I/F98 (Labor Sonnenbühl, ca. 1970)
Im Dezember 1969 beginnen die Bauarbeiten an der Universität. Los geht es mit den Gebäuden für den Fachbereich Chemie, es folgt der Bau der Mensa und des Verwaltungsgebäudes. Im Jahr 1972 zieht die Universität schließlich auf den Gießberg. | Bildarchiv Universität Konstanz, Akz. 522, Nr. 156 (1) (Bauarbeiten Uni Januar 1971)
Am 8. Januar 1973 wird die Universitätsbibliothek eröffnet. Der damalige Direktor der Bibliothek, Joachim Stoltzenburg, orientierte sich bei der Konzeption der Einrichtung an US-amerikanischen Vorbildern. Es entsteht eine zentrale Bibliothek für alle Fachbereiche. Auf dem Foto rauchen die Köpfe zweier Studierender in den 1980er Jahren. | Bildarchiv Universität Konstanz, Best. 509, I/F95 (Bibliothek, ca. 1980)
Im gleichen Jahr wie die Universitätsbibliothek wird auch die Mensa eröffnet. Im Mai 1973 nimmt sie ihren Betrieb auf. | Bildarchiv Universität Konstanz, Best. 522, I/F50, Nr. 9 (Mensa 1973)
An der neuen Universität wird auch ordentlich gefeiert: Am sogenannten „Schmotzigen Dunschtig“ stürmen die Narren die Hochschule. Hier zu sehen die Universitätsfasnacht im Jahr 1973. | Bildarchiv Universität Konstanz, Best. 522, I/F40 Nr. 7 (Uni-Fasnacht, 1973)
Ob der Betonporsche auf dem Parkdeck Süd, das Farbdach im Eingangsbereich der Uni oder die Torplastik (siehe Foto), die 1984 von dem Künstler Georg Karl Pfahler geschaffen wird: Von Beginn an gehört auch die Kunst am Bau zur Universität Konstanz dazu. | Bildarchiv Universität Konstanz, Best. 509, I/F4 (Kunst am Bau, ca. 1980) (Vgl. Titelbild)

Text: Julia Horn; Logodesign: Manuel Fleig, Mario Naegele; Layout: Theresa Gielnik

Dieser Artikel ist Teil einer Kooperation von Campuls und SÜDKURIER. Der SÜDKURIER ist ein regionales Medienhaus im Süden von Baden-Württemberg. Neben der Tageszeitung (gedruckt und als digitale Zeitung) betreibt das Haus auch SÜDKURIER Online. An der Kooperation waren Autoren aus der Lokalredaktion Konstanz beteiligt. Die digitalen Storys der Lokalredaktion gibt es unter folgenden Links:

Das Kooperationsprojekt „Hochschulstadt Konstanz“ soll die Perspektiven von Lokalzeitung und Studi-Magazin vereinen. Mit vereinten Kräften wollen Campuls und der SÜDKURIER die Stadt Konstanz als vergleichsweise jungen Hochschulstandort beleuchten. Wie kamen Uni und HTWG nach Konstanz? Welchen Einfluss haben die Hochschulen auf die Stadt? Diesen und weiteren Fragen sind wir gemeinsam nachgegangen. Sie finden die Beiträge der Kooperation auf suedkurier.de und bei Campuls Online.

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.