Windjammer Im Hafen von Santa Cruz - Tenerife

Der Hafen von Santa Cruz ist ein bedeutender Handelshafen, Fährhafen und natürlich auch hochfrequentiertes Ziel diverser großer und kleinerer Kreuzfahrtschiffe. Von Santa Cruz de Tenerife aus gibt es regelmäßige Fährverbindungen auf die anderen Kanarischen Inseln und zum spanischen Festland nach Cadiz. Der weitaus größte Teil der auf Teneriffa benötigten Waren wird hier im Hafen umgeschlagen. Und das ist hier mein Thema -dieser Hafen ist bei den Großseglern sehr beliebt.

ROYAL CLIPPER

Die Royal Clipper läuft im Kreuzfahrtterminal ein.

„Die Royal Clipper ist seit 2001 im Guinness Buch der Rekorde offiziell als größtes Segelschiff der Welt registriert.“ Am Anfang des 21. Jahrhunderts wurde mit der Fertigstellung der Royal Clipper eine neue Ära eingeläutet. Hinsichtlich Besegelung und Takelage ein Nachbau ihrer illustren Vorgängerin, der Preußen, ist die Royal Clipper das einzig größte 5-Mast-Vollschiff, das zurzeit auf den Weltmeeren kreuzt.Technische Daten der Royal ClipperBaujahr: 2000 - Masthöhe: 54,0 m - Länge: 134 m - Breite: 16 m - Tonnage: 4,425 - Tiefgang: 5,6 m - Besatzung: 106 - Wasserverdrängung: 2300 BRT - Kabinen: 114 - Passagiere: max 224 - Masten: 5 - Segelfläche: 42 Segel mit 5.000 m² Fläche - Klassifiziert: DNV 1A1x - Registriert: Malta

Klipperbrigg MORGENSTER

Hier am Pier liegt die Klipperbrigg Morgenster gebaut 1919 bei der Werft D. & Joh. Boot in Alphen aan de Rijn. Heimathafen ist Den Helder.

Klipperbrigg MORGENSTER
ALEXANDER von HUMBOLDT II

Die Alexander von Humboldt II und das Lotsenboot

Das Segelschiff Alexander von Humboldt II ist eine stählerne deutsche Bark, die als Jugend- und Ausbildungsschiff im Rahmen des Sail Training eingesetzt wird. Wikipedia. Länge: 65 m - Baubeginn: 11. Dezember 2008 - Stapellauf: 25. Mai 2011 - Breite: 10 m. Heimathafen: Bremerhaven. Hinter der Bark mit dem grünen Rumpf stehen viele ehrenamtlich engagierte Menschen verschiedenen Alters, die gerne auf diesem Großsegler segeln und andere Menschen ebenfalls davon begeistern möchten. Besonders die Zielgruppe der Jugendlichen können im Rahmen traditioneller Seemannschaft ganz neue Erfahrungen sammeln, im Umgang mit der Natur, mit der Gemeinschaft an Bord und mit sich selbst. Neben dem Segeln bekommen die Jugendlichen wichtige soziale Kompetenzen wie Verantwortungsbereitschaft, Teamgeist, Toleranz und Rücksichtnahme vermittelt. Die Entwicklung eigener Fähigkeiten, das Erlebnis in der Gruppe, die Kameradschaft miteinander und der Spaß an Bord sind begeisternde Erfahrungen.

EYE OF THE WIND

Die Eye of the Wind ist ein zweimastiges Segelschiff vom Typ einer Brigg, die 1911 in der Werft C. Lühring als Friedrich vom Stapel lief. In ihrer mehr als hundertjährigen Geschichte umsegelte sie viermal die Welt. Zudem hatte sie Auftritte in mehreren Kinofilmen.

EYE OF THE WIND

Das Schiff wurde 1911 als Schoner gebaut, auf den Namen ‚Friedrich’ getauft und in der Frachtschifffahrt eingesetzt. Nach Eignerwechseln, einer Strandung und einem Brand im Maschinenraum schien das Ende des Schiffes unausweichlich. Stattdessen begannen Segel-Enthusiasten mit dem Umbau und schickten die ‚Eye of the Wind‘ unter der Schirmherrschaft von Prince Charles auf eine Expeditionsreise rund um den Globus. Im Film „Savage Islands / Die Insel der Piraten“ und anderen Abenteuerstreifen diente die segelnde Hollywood-Diva sogar schon als Handlungsschauplatz und Filmkulisse.

EYE OF THE WIND

Vom 18. bis ins frühe 20. Jahrhundert wurden diese zweimastigen Segelschiffe in der Handelsschifffahrt eingesetzt und fanden im Ostseeraum weite Verbreitung. Auf Grund ihrer Geschwindigkeit und guten Manövrierbarkeit war dieser Schiffstyp aber auch bei den Piraten der damaligen Zeit, vor allem im Bereich der Karibik, sehr geschätzt. Mit der Einführung der Dampfschifffahrt verloren die Briggs an Bedeutung, weil für ihre Bedienung eine relativ große Besatzungsstärke benötigt wurde.

SEA CLOUD II

Die Sea Cloud II ist eine als Kreuzfahrtschiff gebaute Bark der Hamburger Sea Cloud Cruises GmbH. Das Schiff der Luxusklasse fährt unter maltesischer Flagge. Die römische Zwei deutet auf das zweite Schiff des Unternehmens hin. Sie ist weder Schwesterschiff noch Nachfolgerin der Sea Cloud.

SEA CLOUD II

Bei der Sea Cloud II handelt es sich um einen Rahsegler mit Vormast, Großmast und Besanmast. Der Großmast hat eine Höhe von 57 Metern über Deck. Die 23 Segel haben eine Fläche von rund 3.000 Quadratmetern. Es wird traditionell von Hand gesegelt, wie es auch z. B. auf den Segelschulschiffen üblich ist. Die Sea Cloud II hat eine Länge (über alles) von knapp 106 Metern, die größte Breite beträgt 16 Meter und der Tiefgang wird mit 5,70 Meter angegeben. Der Rumpf ist aus Stahl gebaut und mit 3.849 BRZ vermessen. Er ist in acht Schotten unterteilt. Drei Decks sind durchgängig. Weiterhin sind drei Anker mit einem Gewicht von 2.280 kg vorhanden.

GEORG STAGE

Die Georg Stage ist ein dänisches Segelschulschiff mit Vollschifftakelung und Stahlrumpf hergestellt im Siemens-Martin-Verfahren. 1934 lief sie als zweites Schiff dieses Namens am 22. September 1934 bei der „Frederikshavns Værft og Flydedok“ (Frederikshavns Werft und Schwimmdock) in Frederikshavn, Dänemark, vom Stapel, um ihre seiner Zeit 52 Jahre alte Vorgängerin zu ersetzen. Am 24. April 1935 begann ihre Jungfernfahrt mit 80 Mann an Bord durch Ost- und Nordsee. Der Rumpf ist schwarz (Überwasserschiff) bzw. rot (Unterwasserschiff) gestrichen, sie verfügt über drei Dieselaggregate für Hilfsantrieb und zum Betreiben von Generatoren und Hilfsaggregaten an Bord, 5 Decks und drei Rettungsboote (2 Ruderrettungsboote an den achternen Seitenwänden und eine Motorjolle am Heck (alle in Davits)) und Rettungsinsel. Mit Platz für 80 Mann nimmt sie an vielen Segelschifftreffen und -regatten teil.

GEORG STAGE

Die Georg Stage am Kai bei extremen Gegenlicht.

GEORG STAGE
HMS FALKEN

Der Traditionssegler “Falken” ist ein schwedischer Zweimastgaffelschoner. Das Schiff wurde 1947 von der schwedischen Marine in Dienst gestellt, es dient als Segelschulschiff und gehört wie das nahezu baugleiche Schwesterschiff Gladan S-01 zur Schonerdivision (schwedisch: Skonertdivisionen). Der schwedische König Karl Gustav erhielt auf der Falken eine Ausbildung, an die eine Tafel an Bord erinnert. Er segelt noch heute regelmäßig mit dem Schiff.

HMS FALKEN

Der Kiel der Falken wurde unmittelbar nach dem Stapellauf der Gladan S-01 am 14. November 1946 gestreckt. Der Bau fand nach identischen Plänen auf derselben Helling wie das Schwesterschiff statt. Bereits am 1. Oktober 1947 konnte die Marine das zweite Segelschiff mit dem Heimathafen Karlskrona übernehmen. Der Gaffelschoner mit zwei Masten ist 39,30 Meter lang und geht 4,20 Meter tief. Die größte Breite beträgt 7,20 Meter. An den beiden Masten kann eine Segelfläche von maximal 680 Quadratmeter gefahren werden. Die Masthöhe beträgt je 31,40 Meter. Als Hilfsantrieb kann ein Dieselmotor mit einer Leistung von 250 PS genutzt werden.

HMS FALKEN

Die längste Reise des im Vergleich zu anderen Großseglern kleinen Schiffs führte 1953/54 zu den Westindischen Inseln. Es nahm erfolgreich an der ersten Windjammerregatta 1956 von Torbay nach Lissabon sowie die beiden Regatten nach New York, den Bicentennial Race 1976 und der Grand Regatta – Columbus ’92 im Jahr 1992 teil.

HMS FALKEN
HMS FALKEN

Von den kleinen Frachtseglern über die großen, noch aus Holz gebauten, schnellen und weltweit fahrenden Clipper war Anfang des 20. Jahrhunderts mit den riesigen, aus Stahl gebauten und bis zu 8.000 Tonnen Fracht tragenden Rahseglern der Höhepunkt, zugleich aber auch das Ende der Entwicklung der Rahsegler erreicht. Danach mussten sie endgültig den maschinengetriebenen Schiffen weichen. Damit ging eine Jahrhunderte währende Ära zu Ende.

Die Takelage ist die Seele eines Segelschiffs. Hier entscheidet sich, ob der Mensch für den Kampf mit Wind und Wellen gut gerüstet ist. In Europa sind heute nur noch wenige Konstruktionsbüros in der Lage, Großsegler zu beriggen. Denn das dafür notwendige handwerkliche Know-how ist im Computerzeitalter fast ausgestorben.

Egal ob man an der See, im flachen Landesinneren oder in den Bergen zu Hause ist - Großsegler üben auf jedermann eine magische Faszination aus.
Klipperbrigg MORGENSTER

Mit diesem Bild möchte ich einmal die Größenverhältnisse aufzeigen. Im Hintergrund eine Offshor Bohrplattform und davor die Morgenster.

Ich danke allen die mir bis hierhin gefolgt sind. Ich hoffe die Bilder haben Euch gefallen. Ich freue mich sehr über Eure Meinungen und Kommentare.

Bis zum nächsten Beitag aus Teneriffa Euer Wilhelm

Übrigens alle Bilder können als hochauflösende TIFF oder JPEG Dateien bei mir bezogen werden. feliz-photo@outlook.es

Created By
Wilhelm Menze
Appreciate

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.