Hands-onGigaset GS170 und Mobile Dock LM550 DECT und Mobile mögen sich doch

Gigaset kennt jeder - die DECT-Telefone gelten in Deutschland als Standard für die Festnetz-Telefonie. Schon seit einigen Jahren bietet Gigaset aber viel mehr als das: Die Münchner haben ein ganzes Ökosystem aus Smart Home, Sicherheitstechnik und sogar Schlüsselfinder aufgebaut. Das neue GS170 kommt als Smartphone ins Spiel.

Das MobileDock LM550 schlägt den Bogen von der Mobil-zur Festnetz-Telefonie: Man kann über die Ladestation Mobilfunk-Anrufe auf ein halbwegs aktuelles Gigaset-DECT-Telefon umleiten lassen. Das ist vor allem in größeren Wohnungen und Häusern interessant, in denen es noch mehrere DECT-Mobilteile gibt, mit denen die Bewohner lieber telefonieren als mit ihrem Smartphone.

Tatsächlich soll das sogar funktionieren, wenn weder das DECT-Telefon noch das Smartphone von Gigaset sind, das konnte ich mangels Geräten jedoch nicht ausprobieren.

Das Gigaset GS170

Das GS170 ist auf den ersten Blick ein knapp 140 Gramm schweres Android-Smartphone der Einsteiger-Klasse mit 5-Zoll-IPS-Bildschirm und Kunstoff-Gehäuse: Bei knapp 150 Euro ohne Vertrag kann man im Grunde nicht viel erwarten.

Deshalb war ich ums mehr überrascht, dass das DS170 ein paar Features mitbringt, die man selbst bei doppelt so teuren Phones oft vergeblich sucht:

  • Android 7.0 Nougat mit Sicherheitsupdate Mai
  • Herausnehmbarer Akku mit 2.500 mAh
  • Dual-SIM (Micro-SIM)
  • SD-Kartenschacht für Karten bis 128 GB zusätzlich zu Dual-SIM
  • Fingerprint-Sensor
Ein Adapter für Nano-SIM-Karten wird mitgeliefert
Die Gestensteuerung funktioniert nur auf gesperrtem Display

Spannend sind die Optionen zur Gestensteuerung: So kann man sich beispielsweise Buchstaben definieren, mit denen man bei gesperrtem Display die Kamera aufruft (man muss dann aber das Display immer noch entsperren!). Auch für Screenshots gibt es eine Drei-Finger-Geste.

Ein paar Abstriche, auch das sollte man nicht verschweigen, muss man angesichts des Preises aber auch machen: So tuckert im Inneren des GS170 ein MediaTek Quad-Core-Prozessor mit 1.3 GHz. RAM und Speicher sind mit 2 bzw. 16 GB ziemlich knapp bemessen.

Die Kameras sind mit 13 und 5 Megapixeln Auflösung nominell gar nicht so schlecht, zumal die Rückenkamera Autofokus bietet.

In der Realität ist das Ergebnis bei guten Lichtverhältnissen durchaus mit einer (günstigen) Kompaktkamera vergleichbar, bei schlechterem Licht kommt es allerdings leicht zu verwackelten Aufnahmen.

Mobile Dock LM550

Unboxing Gigaset MobileDock LM550

Das Gigaset MobileDock LM550 kostet knapp 70 Euro, es ist für denselben Preis auch als LM550i in Weiß zu haben. In der Packung befindet sich ein Netzteil sowie ein Kabel mit USB / Micro-USB.

Das kurze Kabel soll die Schnellade-Funktion für das Smartphone bereitstellen, es wird in der Basis mit einer USB-Schnittstelle verbunden. In den Kabelkanal, in dem man es dazu verlegen soll, habe ich es nicht bekommen, es war einfach zu starr. Der Funktionalität tut das natürlich keinen Abbruch. Das auswechselbare Kabel hat den Vorteil, dass man es bei Bedarf auch gegen ein aktuelles USB-C-Kabel auswechseln kann, wenn man die Basis mit einem anderen Smartphone betreiben will.

Bei Gigaset C620A handelt es sich um ein älteres Modell.

Man meldet das MobileDock an der Basis-Station eines kompatiblen Gigasets an, indem man bei beiden den DECT-Knopf lange drückt. Im Hands-on war die Kopplung mit einem C620A binnen Minuten erfolgreich

Die Verbindung mit dem Smartphone erfolgt über Bluetooth

Smartphone und MobileDock werden über Bluetooth verbunden, dazu lädt man am besten die Android-App herunter. Danach klingelt das (oder die) ausgewählte DECT-Mobilteil(e), wenn man die Handynummer anruft.

Es soll auch möglich sein, die Anrufer-Kennung vom Smartphone auf das Display des DECT-Handsets zu übertragen, mir ist es im Hands-on nicht gelungen.

Überhaupt schien mir die Verbindung zwischen Dock und Smartphone nicht ganz stabil zu sein, im Hands-on musste ich sie mehrmals wieder herstellen, nachdem das Smartphone von seinem Dock entfernt wurde und damit die BT-Verbindung kurzzeitig abriss. Das ist jetzt kein Drama, zumal die Kopplung rasch wiederhergestellt war, allerdings im Alltag auf Dauer schon nervig. Man muss allerdings zugeben, dass in der Redaktion sehr viele BT-Verbindungen aktiv sind, was durchaus zu gegenseitigen Störungen beitragen kann. In einem anderen Umfeld ist es deshalb durchaus möglich, dass ein solches Problem gar nicht auftritt.

Fazit

Gigaset GS170 im MobileDock

Das Gigaset GS170 ist ein solides Business-Smartphone, das für den Preis ein paar ziemlich sinnvolle Goodies wie beispielsweise Dual-SIM mitbringt. Zusammen mit dem MobileDock LM550 kann man es zu einer Hybrid-Lösung von Fest- und Mobilnetz ausbauen. Besonders praktisch ist das in größeren Wohnungen/ Häusern, kleineren Büros oder Handwerksbetrieben. Mit knapp 220 Euro für das gesamte Set geht der Preis zudem voll in Ordnung.

Created By
Sonja Angerer
Appreciate

Credits:

Ale Fotos: S. Angerer

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.