2016 Ein Jahresrückblick

36.000 Stunden Ehrenamtliches Engagement

Dieses Jahr leisteten die (Jung-) Helferinnen und Helfer des THW Osnabrück über 36.000 Dienststunden bei Einsätzen, Ausbildungsveranstaltungen oder für die Jugendarbeit.

Im folgenden möchten wir euch einen Rückblick - oder auch Einblick - geben, was uns in den vergangenen 12 Monaten beschäftigt und gefordert hat.

JANUAR

Sondierung im Hafen

Das Jahr begann für die Helferinnen und Helfer mit der Errichtung eines Sprengplatzes an der Brückenstraße.

Im Hafenbecken sollten durch Spezialisten zahlreiche Verdachtspunkte geprüft werden. Um bei einem Fund die Entschärfung oder Unschädlichmachung ohne großen Vorlauf durchführen zu können wurde dieser Platz vorbereitet

Mittels Überseecontainern wurde ein kleiner Bereich separiert. Zusätzlich füllte die Feuerwehr Wasserblasen in den unteren Containern, um im Falle einer Sprengung etwaige Splitter aufzuhalten und den Containern zusätzliche Standsicherheit zu geben.

Time to say goodbye

Time to Say goodbye

Die Osnabrücker Helfer machten sich Ende Januar auf den Weg zum Wasserübungsplatz nach Barme um an einer landesweiten Übung "Führen von Verbänden" teilzunehmen.

Dort trafen sich 800 Helferinnen und Helfer mit über 200 Großfahrzeugen um neben der Verbandsfahrt auch eine Digitalfunkübung durchzuführen.

Der Ehrengast

Ehrengast dieser Veranstaltung war der scheidende Landesbeauftragte für Bremen und Niedersachsen Ralph Dunger.

Der sichtlich bewegte Landesbeauftragte wurde in Barme von der Übung überrascht.

Viele langjährige Weggefährten erwarteten ihn hier am Wasserübungsplatz des THW. Die Ortsverbände Achim, Hoya und Verden hatten diese Großübung unter Einbeziehung der 79 Ortsverbände des Landesverbandes organisiert.

Auch unsere Osnabrücker Helfer - teilweise selbst schon im Ruhestand - nutzten die Gelegenheit für den Abschied.

Bei dem Gang über das Gelände in Barme wurde die Gruppe der begleitenden Helferinnen und Helfer hinter Ralph Dunger länger und länger.

Bis sich schlussendlich 800 Helferinnen und Helfer auf dem Brückenbauplatz eingefunden hatten und sich dort gemeinsam vom Landesbeauftragten verabschiedeten. Ein so noch nie dagewesenes Ereignis.

Februar

Osna - Helau!

Wie jedes Jahr unterstützten wir wieder den Osnabrücker Karnevalsumzug durch die Innenstadt. Über 150 Helferinnen und Helfer des THW aus Niedersachsen und NRW waren an der Absicherung des Umzuges beteiligt.

Die Einsatzkräfte sicherten die Strecke des Umzuges mit "Drängelgittern", damit niemand "unter die Räder" gelangt.

Bevor es mit dem Aufbau losgehen konnte: Einsatzbesprechung vorm Gericht am Neumarkt.

Diese Runde nutzte unser Ortsbeauftragter Jörg Ströker um sich bereits im Vorfeld für die Anreise und Unterstützung zu bedanken.

Von der Johannisstraße bis hinunter zum Haarmannsbrunnen galt es die Gitter aufzubauen - das Sprichwort "viele Hände - schnelles Ende" trifft hier jedes Jahr aufs Neue zu.

Stapel für Stapel wurden die Gitter in den Osnabrücker Straßen aufgestellt.

Der "Neue" in der Jugendgruppe

Die Jugendgruppe erhielt Anfang des Jahres mit Dirk Düpjan nicht nur einen neuen Jugendbetreuer, sondern auch einen neuen Ortsjugendleiter.

In doppelter Hinsicht eine Premiere für Dirk Düpjan - der erste Ossensamstag überhaupt und der erste große Dienst mit "seinen" Jugendlichen.
MÄRZ

Alles muss raus!

Unter diesem Motto trafen sich unsere Jugendlichen im März um eine Bestandsaufnahme des eigenen Lagers zu machen. Es war zeitweilig eine sehr staubige Angelegenheit...

Ausräumen und reparieren - über die Jahre hatte sich eine Menge angesammelt im Lager. (Foto: M.Schott)

Kraftfahrerausbildung

In Lohne (Oldenburg) fand im März die Kraftfahrerausbildung statt. Ausbildungsinhalt ist dabei nicht nur das Fahren mit THW-Fahrzeugen, sondern auch das Verhalten innerhalb eines Verbandes, die rechtlichen Rahmenbedingungen bei der Nutzung von "Sonder- und Wegerechten" und die Ladungssicherung.

Rückwärtsfahren mit Spiegel und einem größeren Fahrzeug als gewohnt muss geübt werden. (Fotos: B.Wobker)
April

SEEWA, Grundausbildung, CBRN, TE Bahn...

Ausbildungstechnisch war viel los im April. Die Schnell-Einsatz-Einheit-Wasser-Ausland (SEEWA) führte ein Ausbildungswochenende durch, die Grundausbildung trat zur Prüfung an und die Atemschutzgeräteträger nahmen am Pilotlehrgang für Chemisch, Biologische, Radioaktive und Nukleare Gefahren (CBRN) teil. Und zu guter letzt stand eine Übung der Technischen Einheit Bahn auf dem Programm.

Fotos: O. Schauer (SEEWA), B.Müller (CBRN) und M.Schott (GA Prüfung)
Fotos: R.Heine (FW)

Wenn die Jugend zu viel Energie hat...

Fetzenjagd

Wenn man die Jugendgruppe noch etwas in Bewegung bringen möchte ist das Spiel "Fetzenjagd" genau das Richtige. Ziel ist es einen "Fetzen" - hier dargestellt durch einen Handschuh - zu erobern und diesen hinter die Linie seiner Seite zu bringen.

Zugführer Daniel Schmock erklärt noch einmal die Regeln.

Vollgas! Aber auch nur für die Mitspieler die dem entsprechen, was der Schiedsrichter ansagt. Beispielsweise "unter 13" oder "Vorname mit D"

Geschenkt wurde sich nichts.

Yannik war diesmal der schnellste.

Alle waren mit Spaß und Eifer dabei.

Mai

Seifenkistenrennen

Auch in diesem Jahr unterstützte unsere Jugendgruppe in Zusammenarbeit mit Jugendgruppen aus ganz Deutschland das Osnabrücker Seifenkistenrennen am Hauswörmannsweg.

Ordnung muss sein

Daher mussten alle anwesenden (Jung-) Helferinnen und Helfer die Anwesenheitslisten ausfüllen.

Die Anwesenden wurden später in Gruppen zusammengefasst.

Nicht nur für die Streckensicherung war die Jugendgruppe verantwortlich - auch der Startvorgang lag in Händen der Jugendlichen.

Rasante Fahrt bergab.

Ob Radlader, Eisdiele oder Osnabrücker Rathaus: erlaubt war was Spaß macht.

Auch eine "THW-Seifenkiste" war mit am Start.

Vom Seifenkistenrennen in den Einsatz

"Feuer in Recylingbetrieb" war die Alarmmeldung die unsere Helfer während des Seifenkistenrennens am Hauswörmannsweg erhielten. Mehrere Helfer rückten ab zur Unterkunft und fuhren die Einsatzstelle mit dem MTW an. Unterstützung kam an diesem Nachmittage in Form der Fachgruppe Räumen aus Bünde.

Juni

Leistungsabzeichen der THW JUgend

Unsere Junghelfer nahmen am Leistungsabzeichen in Melle teil und konnten am Ende 3x Bronze (Yannik D., Johannes H. und Fabian B.) und 4x Silber (Martin S., Justus B., Niklas H. und Yannik S.) in Empfang nehmen.

Hochwasser in Stadt und Land

Starke Regenfälle sorgten im Juni dafür das Bäche / Flüsse Hochwasser führten und zahlreiche Flächen unter Wasser standen.

rückhaltebecken droht überzulaufen

In Malbergen drohte ein Regenrückhaltebecken überzulaufen. Die Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen aus Lingen wurde zur Unterstützung alarmiert um den Pegel zu senken.

Das Wasser konnte nicht schnell genug durch die installierten Rohre abfließen.

Eine motorbetriebene Pumpe und mehrere Elektropumpen senkten die Pegel.

Schweißtreibender Job für die Helfer aus Lingen.

Anrücken der Kreisfeuerwehrbereitschaft beim Sandsackfüllplatz.

Unzählige Sandsäcke mussten durch die Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW gefüllt werden.

Ordentlich ins Schwitzen kamen die Helfer dabei.

Bombenräumung in Belm

Für eine Bombenentschärfung in einem Wohngebiet in Belm wurden Container durch das THW aufgestellt, um die umliegenden Gebäude zu schützen.

Am 03. Juli folgte dann die Entschärfung des Blindgängers. 40 Helferinnen und Helfer aus Osnabrück und Bad Essen unterstützten die Feuerwehrkräfte aus Belm und Umgebung.

Juli / August

Bundesjugendlager

Die Monate Juli und August standen ganz im Zeichen des Bundesjugendlagers in Neumünster. Viele Helfer aus ganz Norddeutschland waren am Aufbau, Betrieb und Abbau beteiligt. Mit dem Bereitstellungsraum 500 Nord kamen auch viele Osnabrücker Helfer in Neumünster zum Einsatz.

Die Osnabrücker übernahmen dabei Tätigkeiten im Bereich Infrastruktur und innerhalb des Mediateams.

September

This ist the beginning...

hieß es auch dieses Jahr wieder. Unsere Wasserorgel war in Haren an der Ems und in Ruhmspringe im "Einsatz".

Die auf LED Technik umgestellten Scheinwerfer sorgen für abwechslungsreiche Lichteffekte im Zusammenspiel mit der Musik bei Einbruch der Dunkelheit.

Teambuilding auf der Hase

Wir sitzen alle in einem Boot - so könnte man den Hintergrund der gemeinsamen Kanutour des zweiten Technischen Zuges beschreiben. Gemeinsam waren die Helferinnen und Helfer auf der Hase unterwegs und konnten sich die Umgebung mal aus einer anderen Perspektive ansehen.

Oktober

Alle Steckenpferde nach links...

Unsere Jugendgruppe unterstützte auch dieses Jahr das Osnabrücker Steckenpferdreiten.

„Alles super gelaufen.“ Lautete am Ende nicht nur das Fazit von Justus und Yannik. Auch Dirk Düpjan war über den Verlauf erfreut „Beide Junghelfer haben die Verantwortung für die Gruppe gut übernommen – immer im Wissen das erfahrene Helfer zur Seite stehen.“

Massenanfall von Verletzten

MANV 25 - mit diesem Stichwort alarmierte die Osnabrücker Regionalleitstelle die Helferinnen und Helfer von Feuerwehr, Rettungsdiensten und THW in den Stadtteil Atter. Die Verletzten - gemimt von Freiwilligen und Junghelfern - litten an einer Kohlenmonoxidvergiftung, welche bei einigen zur Bewußtlosigkeit führte. Unter Atemschutz führten die Einsatzkräfte die Rettung der Verletzten durch.

November

Bombenräumung in Osnabrück

Bei einer Bombenräumung im Osnabrücker Stadtteil Schinkel trafen sich zum Ende des Jahres noch einmal die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und THW.

8.000 Einwohner mussten hier zeitweilig ihre Wohnungen und Häuser verlassen.

Einsatzkräfte von THW und Feuerwehr gingen von Haus zu Haus um zu überprüfen ob wirklich alle das Evakuierungsgebiet verlassen hatten.

Dabei trafen sie an der ein oder anderen Stelle noch auf Bewohner, die teilweise schon im Aufbruch befindlich waren.

Trotzdem trafen die Helfer auch dieses Mal wieder auf Menschen die nichts von den Evakuierungsmaßnahmen im Vorfeld mitbekommen hatten.

Um 15 Uhr gab Sprengmeister Clemens Stolte auch beim zweiten Bombenfund Entwarnung.

Die Anwohner konnten wieder zurück ins Evakuierungsgebiet und die Einsatzkräfte ins Wochenende entlassen werden.

Dezember

Tradition am JAhresende

Bei uns im Ortsverband ist es Tradition am letzten Dienst gemeinsam selbstgemachte Reibekuchen zuzubereiten und in gemütlicher Runde auch nochmal das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen.

Ihr seht: wir können auf ein abwechslungsreiches Jahr zurückblicken - mit den unterschiedlichsten Herausforderungen auf Ortsverbands-, Landesverbands- und Bundesebene.

Danke für euer Engagement, das Verständnis von Familien und Arbeitgebern bei der Unterstützung von Projekten wie dem Bundesjugendlager, Lehrgängen an den Bundesschulen und vor allem bei den Einsätzen innerhalb der Stadt Osnabrück.

Created By
Michael Schott
Appreciate

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.