Tagebucheintrag 14 Urlaub in Krakau und Breslau

Ja, diese Woche wie versprochen der Eintrag vom Urlaub der letzten Woche in Krakau und Breslau.

Am letzten Samstag sind wir ca. Um 11 Uhr zu Hause losgefahren und sind 6 Stunden später in Krakow angekommen.

In Krakow hatten wir ein super Hotel mit Pool auf die Altstadt und direkt an der Weichsel gelegen. Der Transport in die Altstadt(in der wir uns die meiste Zeit aufhielten) erfolgte per Boot.

Am Abend sind wir dann noch in den Pool gegangen und haben anschliessend im Hotelrestaurant gegessen.

Am Sonntag klingelte der Wecker, wie jeden weiteren Tag in dieser Woche, um 8:30h. Zum Frühstück um 9 gab es dann Waffeln mit Kirschen. Nach dem ausgiebigen Frühstück machten sich alle fertig zum losgehen, so dass wir um 11 das Boot in die Altstadt nahmen.

Dort angekommen begutachteten wir den Wawel.

Allerdings vorerst von außen. Anschließend liefen wir die Gassen entlang Richtung Marktplatz.

Dort war an diesem Tag eine große Prozession, weil Palmsonntag war.

Dann sind wir kurz über den Markt gelaufen. Auf dem Markt gab es aber hauptsächlich Palmwedeln, riesige Brote und Süßigkeiten. Also nichts interessantes. Daraufhin hat Vicky die ganzen Pferdekutschen entdeckt, die alle mehr oder weniger mitten auf dem Marktplatz parkten und immer wieder Kunden anwarben.

Als Vicky Mama darauf aufmerksam machte, gab es kein zurück mehr. Also, fuhren wir mit einer Pferdekutsche durch Krakau und waren danach auf etlichen Handy Videos fremder Passanten drauf, weil die gefühlt jede Pferdekutsche filmten, die Ihnen über den Weg galoppierte/fuhr.

Nach der 40 Minütigen Fahrt hatten wir Hunger und aßen erst einmal in dem erstbesten Restaurant(das sich später als sehr guten Italiener entpuppte, da es dort genau die Gerichte gab, die wir wollten).

Die Fahrt war aber super um sich einen Überblick über die Altstadt zu verschaffen.Nach dem Mittagessen sind wir weiter durch Krakow gelaufen und unteranderem durch die Tuchhallen und durch den einzigen übriggebliebenen Teil der alten Stadtmauer gelaufen. Auf der anderen Seite war dann der Barbakan, der auch zur Verteidigung diente. Außerdem war dort ein eine Statue des polnischen Malers Jan Mateiko wie er in einem Bilderrahmen sitzt.

Wir waren dann eigentlich auf dem Weg zur Peter und Paul Kirche

, da entdeckten wir das Schmetterlingmuseum. Das war im Prinzip ein Museum, wo Schmetterlinge und auch Vögel frei herumflogen und man sie auf den Arm nehmen konnte(die Vögel natürlich nicht) und dann z.B. Auf die Schulter setzten könnte. Das war aber super interessant und auch etwas das man, wenn man weiss, dass es existiert, mal gemacht haben muss, wenn man in Krakau war.

So, danach waren wir aber in der Peter und Paul Kirche, die allerdings, so habe ich es empfunden ziemlich unscheinbar und sehr simpel von innen ist. Nichts besonderes also, dass man mal besucht haben muss.

Es war dann allerdings schon um 5 und wir wollten ja noch vorm Abendbrot in den Pool, also entschieden wir uns wieder nach Hause zu fahren. Natürlich mit Boot!

Zu Hause angekommen gingen wir mehr oder weniger sofort in den Pool und genoßen den Sonnenuntergang aus dem 6. Stock.

Anschließend gingen wir Essen und dann auch langsam ins Bett. Wir waren ja auch alle nach den vielen Eindrücken an diesem Tag müde.

Am nächsten Tag, Montag, wurden wir wieder um 8:30h vom Wecker geweckt, führen allerdings nicht mit dem Boot in die Altstadt, sondern stiegen ins Auto und begaben uns in die "polnische sächsische Schweiz". So kann man dieses kleine Gebirge wirklich nennen, da es mit seinen steilen Abhängen und seinen Felsen schon stark an die sächsische Schweiz erinnert. Dort parkten wir unser Auto am Fuße einer Burgruine, diese erkundeten wir dann und genoßen den Ausblick von dort oben.

Nachdem wir dort alles gesehen haben fuhren wir die Straße weiter ins "Gebirge" hinein auf der Suche nach der Herkuleskeule. Vorher entdeckten wir aber noch ein Felsentor, das wirklich ziemlich hoch war.

Noch höher allerdings war dann die Herkuleskeule.

Das coole bei der Herkuleskeule war, dass, wenn man nach oben auf den kleinen Hügel gegangen ist, dass man so ein Schloss sehen konnte, welches sich dahinter praktisch versteckte, aber auch sehr schön lag.

Danach waren wir noch essen und anschließend, da war es so gegen 3, sind wir noch einmal 1 1/2 Stunden nach Zalipie gefahren. Auf dem Weg dorthin mussten wir die Wechsel überqueren und das mit einer winzigen Fähre, die vom Strom des Flusses angetrieben wurde.

Aber, was wollten wir eigentlich in Zalipie? Zalipie ist ein kleines Dorf indem noch alte, traditionelle Malereien an den Hauswänden gibt. Dort gibt es auch ein Museum, das hatte allerdings leider geschlossen. Trotzdem schauten wir uns die Häuser an und fuhren dafür mit dem Auto durch das weitläufige Dorf und stiegen ab und zu aus.

Es war zwar leider nicht so spektakulär und so viele Häuser wie wir es uns vorgestellt hatten, aber trotzdem eine schöne Erfahrung.

Danach waren wir müde und fuhren nach Hause.

Am Abend war ich dann noch einmal mit Papa und Vicky draußen, da ich sehr gerne die leuchtende Brücke bei Nacht fotografieren wollte.

Dann war es auch schon wieder spät...

Der Dienstag war der letzte Tag in Krakow und so beschlossen wir nach dem Frühstück wieder das Boot in die Altstadt zu nehmen.

Dort waren wir, weil an diesem Tag nicht allzu bombastisches Wetter war, im Wawel drinnen. In beiden Gebäuden, also der Kirche und dem Schloss, durfte man leider nicht fotografieren. Die Kirche war an sich ziemlich schön. Natürlich ziemlich groß und vor allem sau voll. Naja, wir sind mehr oder weniger der Masse hinterhergetrottet und haben uns von den Gräbern bis zur Kirchenglocke alles angeschaut.

Anschließend waren wir im Schloss und seinen Grabkammern. Das Schloss war sehr ernüchternd und schlicht. Fanden wir jetzt nicht soooo toll... Auch die Grabkammer war mittelmäßig, das was komischerweise am meisten geschmückt war, war das Grab des ehemaligen polnischen Präsidenten Kaczynski. Dieser stürzte 2010 mit seiner Frau in einem Flugzeug ab. Ich jedoch fand es fragwürdig einen Präsident inmitten von Königen/innen und Prinzen/essinnen hinzulegen.

Danach sind wir wieder zum Italiener des ersten Tages gefahren und haben wieder gut gespeist. Mit dem Essen fertig liefen wir zum Plakatmuseum, wo wir für mich nach langem stöbern Plakat kauften.

Das Plakat in der Tasche sind wir ins Hotel gelaufen und haben dort den Abend im Pool und im Restaurant genoßen.

Am Mittwoch sind wir nach dem Frühstück, Kofferpacken und dem Auschecken ca. 3 1/2 Stunden nach Breslau gefahren. Dort haben wir dann noch Maxi am Busbahnhof abgeholt, der kam ja nach, da er am Montag noch eine Klausur schreiben musste. Nachdem wir ihn abholten, fuhren wir ins B&B(Bed and Breakfast) Hotel, welches für meine Ansprüche vollkommen ausreichen war.

Auch das Frühstücksbuffet war gut. Mehr als Ei, Brötchen und/oder Nutella und Tee brauch ich ja auch nicht zum Frühstück.

An diesem Abend sind wir dann auch noch einmal in die Stadt gelaufen, um natürlich etwas zum Abendbrot zu essen, aber auch um schonmal ein wenig zu erkunden und, für Maxi und für mich am wichtigsten, um das Ende von dem Spiel Dortmund gegen Monaco zu schauen. Leider hat Dortmund wie erwartet. Schon am späten Nachmittag allerdings fielen uns viele kleine Zwerge in der Innenstadt von Breslau. Von ihnen gab es, wie sich später herausstellte insgesamt um die 300, verteilt in Breslau.

Am Donnerstag machten wir uns dann weiter auf die Jagd nach den Zwergen.

Wir zogen nach dem Aufstehen um 8:30 und dem Frühstück um 9:00, um ca. 10:30 los und machten uns zunächst auf den Weg zum Bahnhof.

Dieser war sehr sehr schön. Gerade von außen fand ich, allerdings machte er von innen auch etwas her.

Anschließend sind wir entlang der Oder zum Eisenbahnmuseum gelaufen, das war an sich gar nicht so spektakulär, aber die Tatsache, dass es früher einmal ein echtes Museum war und das viele Leben innendrinnen machten es ziemlich interessant.

Danach sind wir wieder weiter in die Stadtmitte gelaufen, bis wir an dieser Kirche ankamen.

Bei dieser Kirche wollten wir eigentlich auf den Turm, allerdings regnete es 10 Minuten nach diesem Foto, so dass der Turm geschlossen war.

Die Kirche allerdings hatte offen.

Nachdem wir dann kurz weitergingen und das Wetter langsam besser wurde, entdeckten wir eine Kirche mit einer Brücke zwischen ihren beiden Kirchtürmen.

Also beschlossen wir dort hinauf zu laufen und den Ausblick von dort zu genießen.

Die anderen wollten nach ca. 10 Minuten schon wieder hinunter, aber ich hätte da noch sehr viel länger oben bleiben können.

Danach überlegten wir, ob wir ins Hotel gehen, oder noch zur Universität und ihrer sehr alten, aber extrem schönen Aula gehen sollten.

Wir entschieden uns für letzteres und maskierten zur Universität. Dort schmuggelten wir uns durch einen Nebeneingang und gelangten dann über mehrere Treppen und Gänge in die Aula.

Diese war sogar noch prachtvoller als ich sie mir vorgestellt habe.

Danach gingen wir ins Hotel zurück.

Abends liefen wir noch einmal ins Einkaufszentrum, weil Maxi neue Schuhe benötigte. Leider fand er aber nichts, was ihm gefallen könnte. Vicky und ich allerdings bekamen jeder neue Sonnenbrillen, die dann natürlich im Supermarkt danach, wo wir Abendbrot einkauften, gleich präsentiert wurden.

Das Abendbrot aßen wir dann beim Dalmuti spielen auf dem Zimmer.

Generell haben wir an diesem Tag wieder viele Zwerge gefunden, die das herumlaufen in der Stadt auf jeden Fall nicht langweilig machen.

Der Freitag war der letzte richtige Tag in Breslau. Also beschlossen wir durch die 3/4 Stadt zu laufen und mit der Gondel über die Oder zu fahren,

um dann 1km weiter am Zoo anzugelangen. Dort erkundeten wir dann alles und fanden eigentlich alle, dass der Zoo dort sehr viel liebevoller gestaltet ist, als der Berliner Zoo.

Hier sind ein paar Bilder der Tiere, die es dort gab:

danach sind wir mithilfe der Straßenbahn wieder ins Hotel gekommen.

An diesem Tag, haben wir außer Tee zu trinken und Cafe zu essen, Dalmuti zu spielen und Abendbrot zu essen nicht mehr viel gemacht....

Am nächsten Tag sind wir dann nach einigen Organisierungen in der Stadt nach Hause aufgebrochen...

Generell, war es ein sehr schöner Urlaub und ich freue mich schon auf den nächsten!!!

Das war es für diese Woche, diesmal ein wenig verspätet, aber dafür der Tagebucheintrag mit dem ich am meisten zufrieden bin bisher. Ich hoffe er gefällt euch auch!

Bis Sonntag!

Created By
Alexander Stößlein
Appreciate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.