Loading

ST. JOSEF HEILIGE RÄUME 2018

Kalasantinerkirche St. Josef

Kalasantinerkirche, erbaut 1889 (Baubeginn am 16. März, Weihe 17. November) nach Plänen von Fresel in Formen der Neurenaissance, erste Arbeiterkirche Wiens; die beiden Fassadentürme wurden 1908 hinzugefügt. Am Hochaltar befand sich ursprünglich ein Bild des heiligen Joseph von Kalasanz, das jedoch 1894 durch eine Kopie des Passauer Gnadenbilds „Maria, Hilfe der Christen" nach Lucas Cranach von Josef Kastner dem Jüngeren ersetzt wurde (seit 1902 Bezeichnung „Unsere liebe Frau der Kalasantiner"), von dem auch weitere Gemälde in der Kirche und die Krippe stammen; die Skulptur des heiligen Joseph von Kalasanz schuf Leopold Kastner.

Blick zum Chor
Blick zur Orgelempore

1908 wurde die Kirche vergrößert und mit einer zweitürmigen Fassade versehen (40 Meter hohe Türme). Sie ist das Mutterhaus der seit 1889 bestehenden „Kongregation für die christlichen Arbeiter vom heiligen Joseph Kalasanz" (Kalasantiner, Anton Maria Schwartz). Durch die letzte Umgestaltung der Kirche (1984) ging das ursprünglich einheitliche späthistoristische Aussehen verloren. Gedenktafel für Papst Leo XIII. (Klosterpforte Gebrüder-Lang-Gasse 7, im Gang), der durch die Enzyklika „Rerum Novarum" zur Entwicklung der katholischen Soziallehre beigetragen hat.

PFARRE ST. JOSEF · Reinlgasse 25 · 1140 Wien

Credits:

Fotos by Gerd W. Götzenbrucker

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.