Loading

ICE SPEEDWAY INZELL 16. + 17. März 2019 | Max Aicher Arena

THE RUSSIAN DOMINANCE

Die russische Dominanz bei der Eisspeedway Weltmeisterschaft war auch letztes Jahr nicht zu erschüttern. Die russischen Piloten sind bis heute eine Klasse für sich und teilen seit Jahren die WM-Medaillen unter sich auf. 2009 gelang zum letzten mal einem nicht russischen Fahrer eine Medaille zu gewinnen. Franz Zorn aus Österreich gewann die Bronzemedaille. Franky, wie ihn seine vielen Fans nennen, schaffte in den darauf folgenden Jahren immer wieder, die russischen Fahrer gehörig unter Druck zu setzten.

The Russian dominance at the Ice Speedway World Championship was also last year not to be shaken. The Russian pilots are still in a class of their own and share the World Championship medals among themselves. 2009 was the last time a non-russian rider managed to win a medal. Franz Zorn from Austria won the bronze medal. Franky, as his many fans call him, repeatedly managed to put the Russian riders under a lot of pressure in the following years.

THREE OF THE BEST

Dmitry Koltakov (links) amtierender Weltmeister, Daniil Ivanov (Mitte) sowie Dmitry Khomitsevich sind seit mehreren Jahren die dominierenden Fahrer im Grand Prix.

Dmitry Koltakov (left), reigning World Champion, Daniil Ivanov (centre) and Dmitry Khomitsevich have been the dominant drivers in the Grand Prix for several years.

From left: Koltakov, Ivanov, Khomitsevich
»Franky« Zorn (weiß) wie ihn seine Fans lieben • »Franky« Zorn (white) how his fans love him

THE CHALLENGERS

Clockwise from top left: Zorn, Ledström, Svensson
Zorn, Ledström, Svensson, Haarahiltunen ?

Wer kann die Fahrer aus Russland herausfordern? An erster Stelle muss man den Österreicher nennen. Obwohl er inzwischen seinen Zenit überschritten hat gilt er dennoch als der Fahrer, der den Russen den einen oder anderen Punkt wegschnappen kann. Was für »Franky« spricht ist seine enorme Erfahrung, erstklassige Rahmen und schnelle Motoren. Auch die jungen Schweden kommen jedes Jahr den Russen etwas näher. Toller Kampfgeist und Furchtlosigkeit – manchmal auch etwas zu viel - zeichnet die Männer aus Skandinavien aus. Mit etwas weniger Risikobereitschaft wäre in Zukunft der ein oder andere zusätzliche Punkt möglich.

Who can challenge the drivers from Russia? In the first place you have to name the Austrian Zorn. Although he has now passed his zenith, he is still regarded as the driver who can snatch one or two points from the Russians. What speaks for "Franky" is his enormous experience, first-class frames and fast engines. The young Swedes also come a little closer to the Russians every year. Great fighting spirit and fearlessness - sometimes a bit too much - characterise the men from Scandinavia. With a little less willingness to take risks one or two additional points would be possible in the future.

INZELL MARCH 16+17

THE PLACE TO BE

GERMANY'S ANSWER

Max Niedermaier
Niedermaier, Weber, Pletschacher und Bauer?

Mit drei permanenten Fahrern ist Deutschland dieses Jahr im Grand Prix gut vertreten. Max Niedermaier hat sich beim Qualifikationslauf in Finnland in souveräner Art und Weise einen Startplatz für den Grand Prix gesichert. Ein Platz auf dem Stockerl wurde im erst im Stechen um Platz drei verwehrt. Ebenfalls direkt konnte sich Johann Weber beim Quali in Schweden durchsetzen. Stefan Pletschacher auf dem 7. Platz bekam von der FIM eine Wildcard zugesprochen. Niedermaier, Weber und Pletschacher werden in Inzell mit Sicherheit für gute Stimmung und zufriedene Fans sorgen.

With three permanent drivers, Germany is well represented in the Grand Prix this year. Max Niedermaier has secured himself a place on the grid for the Grand Prix at the qualifying race in Finland. A place on the podium was only denied in the jump-off for third place. Johann Weber was also able to win the qualification in Sweden directly. Stefan Pletschacher in 7th place was awarded a wildcard by the FIM. Niedermaier, Weber and Pletschacher will certainly ensure a good atmosphere and satisfied fans in Inzell.

Top: Stefan Pletschacher | Left: Max Niedermaier | Right: Johann Weber (blue helm cover)

»SCHLIFF« THE LOCAL HERO

Günther Bauer
Günther Bauer mit der Veranstalter Wildcard?

Was wäre Inzell ohne Günther Bauer. Leider konnte der deutsche Vorzeigepilot der letzten Jahre wegen Krankheit bei der Qualifikation in Schweden nicht antreten. Auf seiner Heimbahn in Inzell nicht teilzunehmen wäre sowohl für Bauer als auch für den Veranstalter eine mittlere Katastrophe. Mit der Veranstalter Wildcard haben die „Inzeller” jedoch noch einen Trumpf im Ärmel!

What would Inzell be without Günther Bauer? Unfortunately the German model pilot of the last years could not compete due to illness at the qualification in Sweden. Not participating on his home track in Inzell would be a medium catastrophe for Bauer as well as for the organizer. With the organizer wildcard the "Inzeller" still have a trump card up their sleeve!

Eindrücke aus dem Fahrerlager | Impressions from the paddock

Technische Daten | Technical data

Die Rahmen werden von einigen wenigen Spezialisten hergestellt und an die Körpergröße des Fahrers angepasst. Als Antriebseinheit wird fast ausschließlich die tschechische JAWA eingesetzt. Die Leistung der mit Methanol gespeisten Motoren liegt zwischen 60 und 65 PS. Die Reifen sind mit maximal 28 mm langen Spikes bestückt (Vorderrad 130, Hinterrad 180 - 190). Maximale Beschleunigung auf der kurzen Strecke, sowie die größten Schräglagen im Motorradsport werden durch die enorme Unterstützung der Spikes erreicht. Um die zwei Räder sind stabile Rohrkäfige als Schutz für die anderen Fahrer befestigt. Die Motorräder haben keine Bremsen. Gebremst wird nur mit der Gashand (Motorbremse). Das rechte Handgelenk ist mit einer dünnen Schnurr mit dem Zündunterbrecher verbunden. Sobald die Verbindung unterbrochen wird (Sturz, Unfall) geht der Motor aus und nach wenigen Augenblicken stehen die Räder still.

The frames are manufactured by a few specialists and adapted to the rider's height. The Czech JAWA is used almost exclusively as the drive unit. The engines powered by methanol have an output of between 60 and 65 hp. The tyres are equipped with maximum 28 mm long spikes (front wheel 130, rear wheel 180-190). Maximum acceleration on the short distance, as well as the largest inclinations in motorcycle sport are achieved by the enormous support of the spikes. Around the two wheels there are stable tube cages to protect the other riders. The motorcycles have no brakes. Braking is only done with the gas hand (engine brake). The right wrist is connected to the ignition interrupter by a thin cord. As soon as the connection is interrupted (fall, accident) the engine stops and after a few moments the wheels stand still.

LIVE IS LIVE

Erleben Sie am 16. und 17. März 2019 die Weltelite der Eisspeedway Fahrer beim hautnahen Kampf um die begehrten WM-Punkte in Inzell. Sind Sie dabei bei der einzigen Eisspeedway Grand Prix Veranstaltung im süddeutschen Raum. Fühlen und genießen Sie live die außergewöhnliche Stimmung in der Max Aicher Arena.

On 16th and 17th March 2019, experience the world elite of ice speedway riders in the close battle for the coveted World Championship points in Inzell. Be there at the only ice speedway Grand Prix event in southern Germany. Feel and enjoy the extraordinary atmosphere in the Max Aicher Arena live.

Created By
Manfred Hirsch
Appreciate

Credits:

All photos are property of foto4sport.

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a copyright violation, please follow the DMCA section in the Terms of Use.