Loading

Gemeindegrüdung im Spannungsfeld neuer Strömungen Retraite der Vision Schweiz

Am 18. September 2019 machten sich die Teilnehmer der Retraite Gedanken über das Thema «Unsere Gemeinde-DNA – Gemeindegründung im Spannungsfeld neuer Strömungen».

Gemeinde DNA

Die Kernaufgabe der Vision Schweiz ist das Gründen von neuen FEG-Gemeinden. Dabei tauchen Grundsatzfragen auf: Welche Art von Gemeinden wollen wir gründen? Was ist unsere DNA? Welche unabdingbaren Kennzeichen braucht es, damit wir von einer FEG-Gemeinde sprechen können? Diesen Fragen nahmen sich die Anwesenden im ersten Teil an. Gemeinsam wurde aus einer Liste mit möglichen Kennzeichen eifrig diskutiert, welche es unbedingt braucht, um Gemeinde zu sein. Man konnte sich nicht in allen Punkten einigen – die Diskussion wird weitergehen.

Missionale Gemeinden

Der zweite Teil wurde einem Wort gewidmet, welches in der Gemeindegründungsarbeit aktuell ist: «Missional». Thomas Mauerhofer führte in seinem Referat die Zuhörenden durch die Geschichte dieses Begriffs. Am Anfang stand die «Missio Dei», Gottes Mission. Dabei steht der Sendungsgedanke Gottes im Mittelpunkt.

Gemeinde soll nicht einfach missionarisch leben, sondern sie soll vom Wesen her von der Mission geprägt sein.

Es gibt aber für dieses Sendungsbewusstsein, und somit für das Wort «missional», unterschiedliche Auffassungen: von evangelistisch (Menschen kommen durch Aktivitäten der Gemeinde zum Glauben und werden integriert), über inkarniert (man taucht voll und ganz in die Zielkultur ein), zu sendungsbewusst (Ausrüstung der Gläubigen fördern) bis hin zu gegenseitig und gemeinschaftlich (Gegenkultur sein, die dem Wohl der Allgemeinheit dient und Menschen mit Gott und miteinander in Verbindung bringt). Wenn folglich jemand dieses Wort braucht, sollte man zurückfragen, was er oder sie darunter wirklich versteht.

Nach einem feinen Mittagessen ging es am Nachmittag um die Frage, wie wir mit neuen Strömungen in der Gemeindegründungsbewegung umgehen und wie wir darauf reagieren können. Man sprach vom Wert der Jüngerschaft, vom Schlüssel der Leiterschaft, vom Traum der Gemeindegründung als Team, von der grossen Chance, mit freigestellten Gemeindegründern Gemeinden gründen zu dürfen, und vom Potential der regionalen Zusammenarbeit.

Die Vision Schweiz will offen sein, neue Wege zu gehen. Dabei wird das Ziel immer das gleiche bleiben: Dass Menschen zum Glauben an Jesus Christus finden und sich regelmässig zur Verkündigung der biblischen Lehre, zum gemeinsamen Gebet, zum Abendmahl und zur Sendung treffen.
Simon Gisin, Mitglied des Missionsrat Vision Schweiz

Credits:

Erstellt mit einem Bild von Daniil Kuželev - "untitled image"