Loading

Schottland 2018 Grandiose Landschaften und Burgen zwischen Highlands und Inseln

Anreisetag

Nach individueller Anreise trafen wir uns zu einem kurzen Willkommens- und Kennenlernplausch in der Bar unseres Hotels The Ceilidh-Donia in Edinburgh und gingen dann weiter in den Traditionspub The Old Bell Inn zum gemeinsamen Abendessen.

Tag 1

  • Ceilidh-Donia Hotel Edinburgh
  • 2 Fotostopps am Loch Lubnaig
  • Shoppingstopp am Green Welly Stop
  • Fotostopp am Allt Kinglass
  • Lunch- und Fotostopp am Loch Tulla Viewpoint
  • Fotostopp am Lochan na h'Achlaise
  • Fotostopp am Three Sisters Parkplatz im Glencoe
  • Isles of Glencoe Hotel, Ballachulish

Nach einem ausgiebigen Frühstück machten wir uns auf den Weg in Richtung Nordwesten, wo wir in den Trossachs, einem der zwei Nationalparks Schottlands, unsere ersten zwei Fotostopp am Loch Lubnaig hatten. Dieser See bezieht seinen Namen von seiner Form, die einem Ellenbogen ähnelt - auf gälisch "lubnaig". Trotz des hervorragenden Wetters konnten wir dennoch die Badegäste nicht ganz verstehen... Der Weg führte uns weiter nach Norden, wo wir in Tyndrum am berühmten Green Welly Stop einen kurzen Shopping- und Toilettenstopp machten, bevor wir entlang der A82 hielten, um den tollen Blick über das Tal des Allt Kinglass hinüber zu den gepuderten Gipfeln der Grampian Mountains fotografierten. Nur wenige Autominuten weiter hielten wir am stark frequentierten Loch Tulla Viewpoint, wo wir uns zunächst über unsere Lunchpakete hermachten. Frisch gestärkt fuhren wir nun in die südwestliche Ecke Rannoch Moors, einem der größten Hochmoore Europas, wo wir den Lochan na h'Achlaise mit seinem vielen Inselchen und dem Black Mount Massiv im Hintergrund auf's Bild bannten. In die Reise-Annalen ging dieser See aber wohl eher als das "Franzosen Loch" ein. Für einen letzten, kurzen Fotostopp hielten wir am Three Sisters Wanderparkplatz im Glencoe, von wo aus man einen tollen Blick auf DIE Gebirgsformation des "Tals der Tränen" hat, bevor wir im Isles of Glencoe Hotel in Ballachulish eincheckten. Nach dem gemeinsamen Dinner fanden sich noch ein paar Willige, mit denen wir Nachtaufnahmen des Mondaufgangs über dem Pap of Glencoe fotografierten.

Tag 2

  • Fotospaziergang um den Glencoe Lochan
  • Fotostopp Loch Achtriochtan
  • Mittagspause im Clachaig Inn
  • Fotostopp am Meeting of the Three Waters Wasserfall
  • Fotostopp in Altnafeadh

Mit ein paar wenigen Hartgesottenen trafen wir uns früh morgens in der Lobby, um den Sonnenaufgang zu fotografieren. Auch wenn er nicht all zu farbig war, war es dennoch ein wirklich schöner Start in den Tag. Nach dem Frühstück fuhren wir nur wenige Minuten bis zu unserem ersten Fotostopp, dem Glencoe Lochan. Dieser angelegte See am Fuße des Pap of Glencoe bildet immer einen schönen, sehr einfachen Spaziergang mit vielen tollen Motiven der herbstlichen Bäume und der umliegenden Berge. Unsere zweite Location war wieder ein See, dieses Mal der Loch Achtriochtan im Herzen des Glencoe. Eine wundervolle Location mit weißem Cottage, Wasserfall, Seegras, umgebenden Berggipfeln - und unglaublich viel Wind. Nach einer Rettungsaktion von Helges Mütze, ein paar Aufnahmen und einer neuen Sturmfrisur stand es uns allen nach einer Mittagspause zum Aufwärmen. Der Bergsteiger-Pub Clachaig Inn war dafür genau der richtige... Nach dem Mittagessen vielen dann einige von uns in ein Mittagstief, so dass wir diese im Hotel ablieferten und mit dem Rest wieder nach Osten das Tal hinauf zu unseren weiteren Fotospots fuhren. Die Wasserfälle des Meeting of the Three Waters waren zwar durch das geringe Wasser nicht so spektakulär, was uns jedoch erlaubte, auch direkt von den Steinen unter den Wasserfällen zu fotografieren. Die letzte Location des Tages schließlich war der Wanderparkplatz in Altnafead am östlichen Eingang des Glencoe. Das kleine Cottage am River Coupall bildete einen wundervollen Vordergrund für den Buachaille Etive Mòr, den großen Hirten von Etive - dem wohl am häufigsten fotografierten Berg Schottlands!

Tag 3

  • River Coupall Wasserfall
  • Black Rock Cottage
  • Loch Bà Viewpoint / Rannoch Moor
  • Lochan na h'Achlaise
  • Loch Tulla Viewpoint
  • Lunchbreak am Green Welly Stop, Tyndrum
  • Kilchurn Castle
  • St. Konan's Kirk
  • Castle Stalker

Noch vor dem Frühstück trafen wir uns wieder mit ein paar wenigen, um die Berghänge der gegenüberliegenden Ardnamurchan Halbinsel über den See im Morgenlicht zu fotografieren. Für unsere heutige Rundtour allerdings starteten wir wieder in östlicher Richtung das Glencoe hinauf zu dem Berg, mit dem wir den letzten Fototag beendeten. Unser Ziel waren die kleinen Wasserfälle des River Coupall am Eingang zum Glen Etive, am Fuße des besagten Buachaille Etive Mòr. In Sichtweite dieser Wasserfälle befindet sich auch das Black Rock Cottage, das vom ältesten Bergsteiger Club für Frauen, dem Ladies Scottish Climbing Club (LSCC), betrieben wird. Dieses alte, weiß getünchte Cottage tauchte schon auf unzähligen Postkarten auf, da es einen hervorragenden Vordergrund für die Kegelform des Buachaille Etive Mòr bildet. Das können auch wir jetzt mit zahlreichen eigenen Fotos belegen... Nur wenige Kilometer weiter hielten wir noch am Loch Bà Viewpoint, einem kleinen Hügel der eine tolle Rundumsicht über Rannoch Moor bis zum Black Mount Massiv bietet. Weiter folgten wir unserer Route von zwei Tagen zuvor und machten noch zwei weitere kurze Fotostopps nochmals am Lochan na h'Achlaise und dem Loch Tulla Viewpoint bevor wir zu unserer Mittagspause im Green Welly Stop einkehrten. Unsere Rundroute brachte uns als nächstes an den Loch Awe mit der imposanten, auf einer Halbinsel in den See ragenden Ruine von Kilchurn Castle. Ebenfalls am Loch Awe besichtigten wir auch die kleine St. Konan's Kirk, die mit ihrem kleinen Kreuzgang und dem für schottische Kirchen sehr hellen Inneren immer wieder einen tollen Stopp darstellt. Auch wenn einige noch die Connel Bridge, die am Ausgang des Loch Etive in den Loch Linnhe liegt, fotografierten, war der letzte Fotostopp des Tages schließlich Castle Stalker im Loch Linnhe.

Tag 4

  • Commando Memorial
  • Glen Garry Viewpoint
  • Ratagan Viewpoint
  • Clachan Duich Burial Ground
  • Eilean Donan Castle
  • Eas a' Bhradain Wasserfall
  • Sligachan Bridge

Der heutige Tag sollte uns von Ballachulish auf die Isle of Skye führen. Unser erster Fotostopp des Tages war das Commando Memorial bei Spean Bridge, wo den Elite Einheiten gedacht wird, die in dieser Region für die beiden Weltkriege ausgebildet wurden. Von hier aus boten sich wunderschöne Ausblicke nach Süden auf die Ben Nevis Range, die höchsten Gipfel Großbritanniens. Weiter nach Norden ging es dann entlan des Loch Garry bergauf zum Glen Garry Viewpoint, wo uns allerdings langsam das schlechtere Wetter erwischte. Im Nieselregen fuhren wir nun immer weiter in Richtung Küste, bis wir schließlich am Loch Duich ankamen und zum Ratagan Viewpoint hinauffuhren. Dort regnete es allerdings recht stark, so dass der Blick auf die Five Sisters of Kintail, die dort dominierende Bergkette, eher verhangen war. Der Regen hielt einige jedoch nicht ab, an unserem nächsten Fotostopp den Clachan Duich Burial Ground zu fotografieren. Ein wirklich schön gelegener alter Friedhof, der noch immer von den umliegenden Gemeinden genutzt wird... Der letzte Fotostopp auf dem schottischen Festland war schließlich das berühmte Eilean Donan Castle, über das schon der "Highlander" geritten und James Bond mit seinem Aston Martin gefahren ist, in dem fälschlicherweise Maria Stuart (im Film) gefangen saß und unter dem auch schon Nessie im Film wohnte. Auch wenn es das mit Abstand am häufigsten fotografierte Schloss Schottlands ist, machten wir nur vergleichsweise wenig Bilder - das Wetter passte einfach nicht ganz zu dieser Location. Aber dann ging es nun wirklich "over the sea to skye", wie es schon im alten schottischen Lied "The Skye Boat Song" so schön heißt. Allerdings nahmen wir die imposante Bogenbrücke von Kyle of Lochalsh hinüber auf die Insel... Leider hatte sich das Wetter noch immer nicht wirklich gebessert, so dass wir am Eas a' Bhradain Wasserfall, der von der Ostseite des Marsco stürzt, nur für ein kurzes Erinnerungsfoto aus dem Bus sprangen, bevor wir in Sligachan schließlich nochmals für einen etwas ausführlicheren Fotostopp hielten. Die alte Brücke über den River Sligachan, der zwischen den Black Cuillins im Westen und den Red Cuillins im Osten das Tal herunterkommt, ist immer ein Foto wert! Nach nur wenigen Kilometern weiter nördlich erreichten wir schließlich unser zweites Basislager, das The Cuillin Hills Hotel in Portree.

Tag 5

  • Loch Leathan
  • Bridal Veil Falls
  • Lealt Falls Viewpoint
  • Mealt Falls und Kilt Rock Viewpoint
  • Quiraing
  • Museum of Island Life, Kilmuir
  • Duntulm Castle
  • nochmals Mealt Falls und Kilt Rock Viewpoint

Nach dem hervorragenden Frühstück machten wir uns auf, die nördlichste der Halbinseln von Skye zu erkunden, Trotternish. Unser erstes Ziel waren eigentlich die Bridal Veil Falls, allerdings "mussten" wir vorher noch die erste Parkmöglichkeit anfahren, da sich über dem Loch Leathan ein unglaublich leuchtender Regenbogen zeigte, der den Old Man of Storr im Hintergrund toll einrahmte. Leider kamen wir minimal zu spät, so dass wir den Regenbogen nur noch im Abklingen fotografieren konnten. An den Bridal Veil Falls schließlich hatten wir zwar sehr matschige Bedingungen, dafür aber auch schnell wechselnde Lichtstimmungen über dem Storr Massiv! Einige Kilometer weiter nördlich holte uns dann leider der Nieselregen wieder ein: Am Lealt Falls Viewpoint trieb uns der Regen dann recht schnell wieder zurück in die Autos, so dass wir unseren nächsten Stopp, den Mealt Falls und Kilt Rock Viewpoint ansteuerten. Inzwischen war der Regen schon wieder weg, so dass sich die Basaltsäulen des Kiltrocks in schönstem Licht präsentierten. Kurz hinter Staffin bogen wir schließlich nach Westen ab und folgten der Single Track Road in Richtung Uig, die Serpentinen hinauf bis zum Quiraing Parkplatz. Hier erwartete uns eine fast schon unwirkliche Landschaft Klippen, Seen und bizarren Felsformationen, die durch riesige Erdrutsche sich von den dahinterliegenden Bergen trennten. Der Blick nach Süden entlang der Trotternish Ridge ermöglichte durch die schnell durchziehenden Regenfronten unglaubliche Wetterstimmungen... Da die Sonne im Südwesten immer tiefer sank, wechselten wir nun an die Westküste der Halbinsel. Auch wenn geschlossen, fuhren wir dennoch zum Museum of Island Life in Kilmuir. Diese alten, reetgedeckten und im traditionellen Stil erhaltenen Cottages bildeten im flachen Abendlicht tolle Motive - besonders in Kombination mit den Äußeren Hebriden am Horizont. Unsere letzte Location an diesem Tag waren die wenig beeindruckenden Ruinen von Duntulm Castle. Wenn man diese allerdings von tief unten hoch auf der Klippe sitzend fotografiert, bilden sie ein eindrucksvolles Sonnenuntergangsmotiv! Auf unserem Heimweg schließlich stoppten wir nochmals am Kilt Rock Viewpoint, wo wir nun für den Blick nach Süden entlang der Steilküste schöneres Licht als zuvor hatten. Der Abend klang nach einem leckeren Essen im Hotel und dem ein oder anderen Dram Whisky vor dem offenen Kamin und schönen Gesprächen aus.

tag 6

  • Sligachan
  • Cill Chriosd Burial Ground
  • Loch Cill Chriosd
  • Mittagspause im The Blue Shed Café, Torrin
  • Duncan House Jewellery, Kilmarie
  • Elgol

Diesen Tag begannen wir an einer bereits bekannten Location: Sligachan. Da wir uns zwei Tage zuvor dort in erster Linie der alten Brücke gewidmet haben, gingen wir nun den Allt Dearg Mòr flussaufwärts und fotografierten die Kaskaden oberhalb der kleinen Fußgängerbrücke mit dem Bergzug der Black Cuillins im Hintergrund. Mit vielen tollen Motiven im Gepäck fuhren wir weiter nach Süden und bogen in Broadford auf die berühmte Road to Elgol ab, einer 15 Meilen langen Single Track Road. Als zweiten Fotostopp hielten wir am alten Friedhof von Cill Chriosd, wo Karl-Georg endlich seine Schafe vor die Linse bekam... Direkt unterhalb des Friedhofs liegt der Loch Cill Chriosd, der mit seinen Wasserpflanzen immer viele spannende Motive bot. Überraschender Weise hatte dann das Blue Shed Café doch geöffnet, so dass wir dort einfielen und die Besitzer dezent in Stress versetzten. Da das Wetter dann, wie vorhergesagt, etwas zuzog, hielten wir als nächstes im Duncan House, einer Fine Celtic Jewellery, bevor wir schließlich nach Elgol kamen. Dort fotografierten wir in erster Linie am Anleger, unterhalb des kleinen Schulhauses am Strand und unterhalb des Honey Comb Rocks. Als das Sturmtief langsam seine Vorläufer in die Bucht schickte, machten wir uns auf den Heimweg. Vor dem Abendessen gabe es noch die kleine Märchenstunde mit Onkel Chris, der uns über die Geologie der Isle of Skye sowie dem schottischen Festland informierte. Den letzten gemütlichen Abend in Portree ließen wir wieder am Kaminfeuer ausklingen.

tag 7

  • Eilean Donan Castle
  • Glen Garry Viewpoint
  • Dalwhinnie Distillery
  • Mittagspause am House of Bruar
  • The Firth of Fourth Bridges, South Queensferry
  • The Ceilidh-Donia Hotel, Edinburgh

Da eine weite Fahrt heute vor uns stand, trafen wir uns zu einem sehr frühen Frühstück. Das angesagte Sturmtief traf Skye mit voller Wucht, so dass der Fährdienst leider eingestellt wurde und wir daher die gleiche Strecke zurück auf's Festland nahmen, die wir wenige Tage zuvor bereits genommen hatten. Am Eilean Donan Castle stoppten wir erneut, das Wetter war aber vergleichbar. Das Gleiche galt auch für den Glen Garry Viewpoint, so dass unser nächster Stopp erst wieder die Dalwhinnie Distillery in den Cairmgorms war, bevor wir zu einem Lunch-/Shopping-Stop im House of Bruar eine Pause machten. Auf dem letzten Stück nach Süden in Richtung Edinburgh wurde das Wetter glücklicherweise wieder besser, so dass wir unseren finalen Fotostopp der Reise unterhalb der alten Firth of Forth Railroad Bridge einlegen konnten. Zurück im Ceilidh-Donia Hotel in Edinburgh konnten wir uns noch etwas ausruhen, bevor wir die Reise mit einem gemeinsamen Dinner im Old Bell Inn ausklingen ließen.

Vielen lieben Dank an euch alle, die bei dieser Reise mit dabei waren! Es war eine wirklich unglaublich nette Truppe und für mich ein perfekter Einstieg in die Kooperation mit World Geographic Excursions! Es würde mich freuen, euch mal wieder auf einer von mir geführten Reise (oder auch nur zu einem Gläschen Whisky) begrüßen zu dürfen!

Martin

Created By
Martin Ziaja
Appreciate

Credits:

(c) Martin Ziaja Photography 2018 www.martinziaja.de

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.