Loading

Aktuelle Informationen für Medizinstudierende zur COVID-19-Pandemie Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V.

Aktuelle Informationen der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V. (bvmd) zur COVID-19-Pandemie

Aufgrund der gegenwärtigen und sich fortlaufend ändernden Lage durch die COVID-19-Pandemie informieren wir auf dieser Seite über aktuelle Meldungen, die uns als Medizinstudierende betreffen.

Uns erreichen über viele Kanäle eure Fragen zum nationalen Pandemieplan, der Rolle der Medizinstudierenden, dem Austausch und vielem Weiteren. Um eure Anfragen strukturiert beantworten zu können und die neuesten Informationen zu kommunizieren haben wir diese Website und eine E-Mail-Adresse, corona@bvmd.de, eingerichtet.

FAQ (Stand 24.03.2020)

Werden die Staatsexamina im Frühjahr 2020 wie geplant stattfinden?

Wir stehen in regem Austausch mit dem Medizinischen Fakultätentag und auch dem IMPP. Aktuell ist es sehr unklar, ob und wie das schriftliche M2 stattfinden wird. Die Entscheidung hierzu wird voraussichtlich in den nächsten Tagen getroffen werden.

Bezüglich der mündlichen Prüfung kommt es ganz darauf an, wo du studierst. Es gibt Fakultäten, die bei ihren jeweiligen Landesprüfungsämtern um eine Verschiebung der mündlichen M1-Prüfungen gebeten haben. Der Medizinische Fakultätentag und wir als bvmd stellen uns gegen solche Maßnahmen. Wie es genau bei dir lokal ablaufen wird, musst du bei deinem Dekanat erfragen.

Das gleiche gilt auch für die mündlich-praktischen M3-Prüfungen. Diese werden von den Dekanaten auf lokaler Basis koordiniert, die Information zu euren M3-Prüfungen erhaltet ihr also bei eurem Dekanat.

Wir setzen uns dafür ein, dass alle Staatsexamina regulär stattfinden. Alle Neuigkeiten dazu stellen wir hier zur Verfügung!

Wie kann ich mithelfen?

Eine gute Übersicht bietet die Website medis-vs-covid19. Hier findet ihr für viele Städte aktuelle Möglichkeiten sich an den Kliniken oder anderstweitig einzubringen. Wenn ihr hier keine Informationen findet kontaktiert am besten eure lokale Fachschaft.

In Gesprächen mit Gesundheitsämtern haben gerade diese verlauten lassen, dass sie sich über jede Hilfe freuen würden. Wir haben in Kooperation mit dem BVÖGD (Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes) die Freiwilligenbörse Medis4ÖGD entwickelt, über die wir euch mit eurem lokalen Gesundheitsamt in Kontakt bringen wollen. Du musst nur deine Kontaktdaten, als Studienart "Staatsexamen" und die Postleitzahl des Ortes angeben, wo du gerne aushelfen würdest. Daraufhin bekommst du eine Email dieses Gesundheitsamtes, wie du am besten helfen kannst. Es wird außerdem für alle Freiwilligen ein Einführungswebinar geben, mit allem Wichtigen, was du über deinen Einsatz wissen musst. Du wirst an allen Standorten einen Vertrag kriegen und wenn möglich, als Werkstudent eingestellt und eine Aufwandsentschädigung bekommen. Das ist aber leider nicht an allen Gesundheitsämtern einheitlich.

Darüber hinaus sucht die Kassenärztliche Bundesvereinigung Medizinstudierende, die beim Patientenservice 116117 mitarbeiten und über das Coronavirus informieren wollen. Aufgrund des hohen Informationsbedarfs in der Bevölkerung sollen die Kapazitäten der Hotline kurzfristig aufgestockt werden. Konkret suchen sie Unterstützung für die Callcenter in Chemnitz und Mannheim. Mehr Infos dazu findet ihr hier.

Eine ganz einfache und schnelle Sache, wie ihr unterstützen, ist Blut spenden! Immer mehr Krankenhäuser machen sich große Gedanken um die Versorgung mit Blutprodukten, da die Blutspenden wohl enorm zurückgegangen sind. Wenns bei euch gesundheitlich möglich ist, geht doch diese Woche Blut spenden!

Und zu guter letzt: Du hast innovative Ideen, wie wir als Medizinstudierende aushelfen können, oder wie unsere hochwertige medizinischen Ausbildung weiterhin auch ohne Präsenzveranstaltungen aufrecht erhalten werden kann? Dann melde dich bei uns!

Kann ich Famulaturen machen, wenn die Universität in den nächsten Wochen nicht stattfindet?

Dies variiert von Standort zu Standort. Auch wenn alle Präsenzveranstaltungen abgesagt wurden ist an den meisten Universitäten trotzdem offizielle Vorlesungszeit, in der theoretisch keine Pflegepraktika oder Famulaturen anerkannt werden können. . Mancherorts wurde von den Dekanaten oder direkt vom Landesprüfungsamt (LPA) kommuniziert, dass das LPA Famulaturen und Pflegepraktika in dieser Zeit erlauben würde. Die LPAs haben das letzte Wort. Fragt hierfür also am besten bei eurem Dekanat oder eurer lokalen Fachschaft nach.

Werden mir Fehlzeiten aufgrund einer SARS-CoV-2 Infektion oder einer behördlichen Quarantäneanordnung im PJ-Tertial berechnet?

Der Verband der Universitätsklinika und der Medizinische Fakultätentag haben sich bislang dafür ausgesprochen, dass Fehltage aufgrund einer SARS-CoV-2 Infektion oder einer behördlichen Quarantäneanordnung nicht als Fehlzeit im Praktischen Jahr berücksichtigt werden. Momentan gibt es dazu noch keine einheitliche Lösung der LPAs, es ist allerdings zu erwarten, dass dahingehend Ausnahmen bestehen werden.

Ungeachtet der finalen Regelung solltet ihr bei Verdacht auf eine Infektion oder Kontakt mit einem Infizierten oder einer Infizierten direkt das Gesundheitsamt informieren und euch an deren Vorgaben halten.

Für sonstige Fragen stehen wir euch unter corona@bvmd.de zur Verfügung!

Weitere Pressemitteilungen und Stellungnahmen zur Thematik

Weiterführende Links und offizielle Informationen:

Credits:

Erstellt mit einem Bild von CDC - "This illustration, created at the Centers for Disease Control and Prevention (CDC), reveals ultrastructural morphology exhibited by coronaviruses. Note the spikes that adorn the outer surface of the virus, which impart the look of a corona surrounding the virion, when viewed electron microscopically. A novel coronavirus, named Severe Acute Respiratory Syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2), was identified as the cause of an outbreak of respiratory illness first detected in Wuhan, China in 2019. The illness caused by this virus has been named coronavirus disease 2019 (COVID-19)."