Loading

Das Bollwerk hoch über Lichtenberg

Das 15 m hohe Bollwerk ist Bestandteil des Schlosses Lichtenberg und wurde 1503 errichtet. Es diente zur Verteidigung der Vorburg mit ihrem Tor. Mit einer Wandstärke von 5,90 Meter bot es auch nach der Erfindung des Schießpulvers Schutz vor Angreifern.

Innerhalb des Bollwerks befinden sich 2 kuppelförmige Räume übereinander, die durch einen Schacht verbunden sind. Mehrere Öffnungen in der Außenwand dienen dem Abzug von Pulverdämpfen. Über dem Eingang ist eine Pechnase zu sehen, die der Sicherung des Zugangs dient und aus der - wie der Name schon sagt - Angreifer mit heißem Pech übergossen werden konnten. Ob hier wirklich flüssiges Pech verwendet wurde, ist allerdings fraglich. Die beengten Verhältnisse innerhalb des Bollwerks hätten wahrscheinlich nicht ausgereicht um Pech zu verflüssigen. Man geht davon aus, das stattdessen andere "unangenehme" Flüssigkeiten verwendet wurden. Einzelheiten bleiben der Fantasie überlassen ...

Bewaffnet war das Bollwerk mit 3 großen Kanonen auf der Wehrplattform sowie 4 großen Gewehren. Das sagt uns zumindest ein Bericht aus dem Jahr 1735.
Schnitt durch das Bollwerk

Demnächst wird das Bollwerk nach einer gründlichen Sanierung wieder im Rahmen von Führungen zu besichtigen sein. Bei Interesse lassen sich Termine bei den örtlichen Geopark Vor-Ort-Begleitern vereinbaren. Infos gibt es hier

Vom Bollwerk hat man einen schönen Ausblick
Historische Ansicht von Merian
Created By
Bernd Dörwald
Appreciate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a copyright violation, please follow the DMCA section in the Terms of Use.