Tagebucheintrag 16

Hallo alle zusammen,

dieser Tagebucheintrag kommt leider erst heute, am Mittwoch, da ich die letzten Tage krank war. Dazu aber am Ende des Eintrags und nächste Woche mehr.

MONTAG. Also, am Montag hatte ich ja wieder "spät" Schule.

Und ich hatte mich dieses Mal entschieden, wieder einmal mit dem Fahrrad nach Båstad zum Bahnhof zu fahren, was sich im Endeffekt als falsche Entscheidung herausstellte.

Als ich losfuhr, regnete es zwar schon ein bisschen, aber nicht so, dass man nicht mit dem Fahrrad fahren könnte. Nunja, kaum bin ich auf dem Fahrradweg neben der Landstraße die Skummeslövsstrand und Båstad verbindet, fängt es an zu hageln, schneien und regnen gleichzeitig. Noch dazu war es ätzend warm, also für mich auf dem Fahrrad, da ich ordentlich strampeln musste, da ich spät dran war.

Also, fuhr ich durchgeschwitzt und komplett nass gegen Hagel, Regen und Schnee und musste dabei auch noch schnell seien.

Naja... am Ende gab es ein Happy End und ich habe es gerade noch so rechtzeitig geschafft.

Der weitere Schultag verlief ohne Probleme.

Als ich abends nach Hause kam, hatte ich kein training, da meine Mannschaft an diesem Tag ein Turnierspiel hatte, an dem ich leider nicht teilnehmen konnte, da ich zu alt bin.

Also habe ich den freien Abend genoßen und bin noch in die Sauna gegangen.

DIENSTAG. Am Dienstag verlief der Tag auch ganz normal, ich ging mit Max in die Schule, kam mit ihm wieder nach Hause, holte mit Karl Lukas aus der Schule ab, wir holten dann auf dem Rückweg noch Donuts und Muffins fürs Cafétrinken. Danach spielet ich mit Lukas draußen bei dem schönen Wetter Jägerball und ging am Abend noch mit Milos Gassi und fotografierte nebenbei.

Das machte ich gefühlt fast jeden Tag diese Woche, da wir nach Dienstag immer schönes Wetter hatten und der Sonnenuntergang dann auch dementsprechend schön war.

MITTWOCH. Am Mittwoch hatte ich wieder eine Stunde später, da wir kein TOK hatten. Also fuhr ich wieder mit dem Fahrrad zum Bahnhof. Diesmal allerdings ohne Probleme! ;)

Nach den zwei Stunden Schule, die dann noch übrig blieben fuhr ich auch gutgelaunt, da ich noch den ganzen Tag vor mir hatte(gefühlt), nach Hause.

Zu Hause angekommen aß ich Mittag, das schaffe ich ja immer nicht ind er Schule zu essen, da ich schnell zur Bahn muss und wir in Bio auch oft überziehen.

Nach dem ausgiebigen Mittag ging ich mit Milou spazieren gegangen, 2 Stunden lang. Dann holte ich mal wieder Lukas ab und verbrachte den frühen Nachmittag mit ihm.

Am späten fuhr ich nämlich zum Training. Dieses war ziemlich anstrengend, da wi eine halbe Stunde lang nur Intervallläufe machen mußten und auch die restlichen 1 1/2 Stunden haben wir Übungen auf Zeit gemacht.

Naja... Am Abend war dann aber noch genug Zeit kurz die Beine hochzulegen und sich zu entspannen.

DONNERSTAG. Am nächsten tag folgte nämlich schon wieder ein anstrengender Tag. Bis um 16:40 Uhr Schule. Um 18:00 Uhr war ich ca. zu Hause. Dann habe ich noch einen Vortrag vorbeireitet, den ich am Freitag hielt.

FREITAG. Gleich in der ersten Stunde in Deutsch hielt ich wieder den Vortrag über deutsche Musik und wieder war Sabine und die Schüler hell auf begeistert. Ich hatte den Vortrag noch einmal komplett überarbeitet und Musikvideos mit hineingenommen, damit ich nicht immer über Spotify abspielen musste. Die Klasse in der ich den Vortrag hielt, war diesmal eine andere, gleicher Jahrgang, gleiches Deutschkenntnis, aber eine viel kleinere Klasse. Nur 13 Schüler waren in dem Kurs, in dem anderen sind es 20.

Der Tag verlief weiterhin ohne Probleme, Englisch fiel zu meinem Überraschen aus, da wir genug "Überminuten" gemacht hatten, so dass wir diese Stunde ausfallen lassen konnten.

Von der Schule zurück war große Freude, da es endlich Wochenende war UND dieses Mal durch den 1. Mai sogar 3 Tage.

SAMSTAG. Am Samstag früh(früh heißt um 11) holte ich mit Lukas Brötchen und gingen dabei gleich mit Milou Gassi. Zurück zuhause aßen wir Frühstück und berieten un, was wir heute denn gerne machen wollen. Am Ende buchten wir beim Klettern in Isaberg für den Sonntag und wollten am Samstag eine Fahrradtour nach Båstad in den Hafen machen.

1 1/2 Stunden später saßen wir fertig gepackt auf den Rädern. Die erste hälfte nach Båstad ging, dort ca. auf der Hälfte fing es an zu regnen. Wir stellten uns kurz unter und fuhren dann weiter.

Im Hafen von Båstad angekommen schien die Sonne, aber es war am Himmel über dem Meer schon wieder eine dunkle blaue Wand zu erkennen, die näher zog.

Ich schaute mir die Tennis-Arena, die nebenbei erwähnt die größte Schwedens ist und Båstad ist auch DIE Tennis-Stadt Schwedens. Dort finden auch jährlich im Sommer der GrandSlam von Schweden statt.

Wie auch immer, dort im Hafen aßen wir dann ein Eis und machten uns gerade so vor dem Regenguss wieder auf den Weg nach Hause.

Der Regenguss eilte uns dann aber auf dem Rückweg. Und wie!

Ich, und die anderen waren viel zu dünn angezogen und froren uns den Allerwertesten ab, während wir von oben nass wurden.

Zu Hause kamen wir dann komplett erfroren an und fühlten unsere Hände nicht mehr.Zum Glück hatte Janine mitgedacht und die Sauna schon angemacht, so dass wir dann sofort in die Sauna konnten. Das tat gut kann ich euch sagen!

Anschließend ruhte ich mich erst einmal aus, bis um 18:00Uhr die Sportschau begann.

Schon an diesem Tag ging es mr nicht so gut... und so habe ich den restlichen Abend im Bett verbracht.

SONNTAG. Am Sonntag sind wir wie geplant klettern gegangen. Wir standen um 7:30 Uhr auf und machten uns fertig. Zum Frühstück gab es Cornflakes, wir schmierten uns Brote und fuhren dann los. Auf der 1 1/2 stündigen Fahrt nach Isaberg spielten wir Spiele wir Tiere erraten und Länder und Hauptstädte abfragen.

Irgendwann waren wir dann da, und nach einer kurzen Einweisung ging es dann los!

Ich war der einzige von uns der schon einmal(mehrmals) geklettert war. Die erste kletterten Max und ich alleine, die zweite und dritte Bahn kletterten wir alle zusammen und während ich und Max als letztes die schwarze und schwerste Bahn kletterten, kletterten Lukas und Janine, die schwerste für Lukas zugängliche.

Mir machte die schwarze einfach nur Spaß. War Kräfte zehrend, aber wenn man ein neues Hindernis überwunden hat, war man immer glücklich und hat sich eigentlich gesagt, "ey, das hat wieder Spaß gemacht". Max hat es leider nicht ganz gepackt, bei ihm haben im zweiten Drittel ca. die Kräfte nachgelassen und er musste runtergeholt werden.

Es hat aber allen insgesamt sehr viel Spaß gemacht! Bevor wie wieder zurück gefahren sind, haben wir noch die geschmierten Brote gegessen.

Zu Hause wieder angekommen, war mir super schwindlig, schlecht, kalt und ich hatte Bauchschmerzen. Aber es gab nicht viel Zeit zu verschnaufen, da wir eine Dreiviertelstunde später schon wieder losmussten, denn bei Jeanette und der Familie in Hasslöv war, wie in jedem Dorf in Schweden an diesem Tag Maifeuer.

Diese war um ehrlich zu sein, ganz schön ernüchternd. Es hat einfach der Persönliche Flair gefehlt. Bei uns zu Hause stehen da 20 Leute, es gib Essen und alle unterhalten sich, aber hier waren da ca. 250 Leute die bis zu 50 Meter weit wegstanden und sich nur mit den Angehörigen unterhielten. Außerdem gab es lose zu zu ziehen, das war ganz lustig, aber eigentlich auch unnötig. Naja... wir Kinder haben uns es am Hang lustig gemacht und Quatsch gemacht...

Am Abend saß ich viel auf Toilette und lag im Bett ;()

Naja...

das wars mit dem Eintrag...

nicht sooooo viel passiert diese Woche, aber dafür in der nächsten wieder um so mehr...

Bis nächste Woche!

Created By
Alexander Stößlein
Appreciate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.