Loading

Das habt ihr mir getan Hollabrunn, Österreich

Als Gemeindegründungsteam dachten wir vor einiger Zeit darüber nach, wie wir Matthäus 25,40 in unserem Umfeld praktisch «gerecht» werden können und was dabei unsere Ziele sind:
  1. Dass Menschen geholfen wird.
  2. Dass man auf uns als Freikirche aufmerksam wird.
  3. Dass dadurch mehr Leute in die Gottesdienste kommen.

All das setzt uns unter anderem auch einem Erfolgsdruck aus. Ich stelle mir die Frage: Steht bei all diesem Einsatz bei uns an erster Stelle, dass etwas Sichtbares zurückkommt, was wir vorweisen können? Oder genügt uns: Das habt ihr mir getan?

Einige Möglichkeiten kurz vorgestellt:

Ihr habt mich bekleidet

Auch 2020 konnten wir als Freikirche Hollabrunn die Weihnachtspaket-Aktion für Moldawien durchführen. Was in der Corona-Zeit nicht selbstverständlich ist, liess sich dank der Hilfe vieler aus unserem Umfeld verwirklichen. 619 Pakete, befüllt mit Kleidung, Hygieneartikeln, Süssigkeiten sowie Spielsachen und 2671 Euro für die Transportkosten konnten dem Diakoniewerk «Hilfe die ankommt» übergeben werden. So konnte unser Bezirk auch in diesem Jahr hilfsbedürftigen Kindern und deren Eltern zu Weihnachten Freude bereiten. Bereits 2019 konnten über 900 Pakte weitergegeben werden. Als Gemeinde freuen wir uns über die positive Resonanz aus der Bevölkerung und der Presse durch dieses Projekt.

Ich war im Gefängnis, und ihr kamt zu mir

Eine weitere Möglichkeit ergab sich durch die Anfrage eines Gefängnisinsassen aus einer der zwei Strafvollzugsanstalten in unserer Region. Seit über einem Jahr kann ich bei regelmässigen Besuchen mit einem Mann Bibel lesen, darüber austauschen und beten oder ganz einfach zuhören und Zeit schenken. Bisher ist er offen, auch das freut uns natürlich.

Im Juni findet in Hollabrunn das überregionale, viertägige Volksmusikfestival «aufhOHRchen» statt. Diesen Anlass wollen wir nutzen, damit die Menschen auf uns, und vor allem auf Jesus aufmerksam werden. Wir hoffen und beten, dass viele aufhorchen, nachdenken und in sich gehen. Durch unsere Gedanken in einem Flyer, im geplanten Gottesdienst oder durch die musikalische Einlage, die wir mit einem Dudelsack-Duo geplant haben, wollen wir das erreichen.

… was ihr einem dieser meiner geringsten Brüder getan habt, habt ihr mir getan. Matthäus 25,40

Ich stelle bei mir fest, dass ich in diesem Sinn entspannter und vertrauensvoller im Dienst stehe. Ich nehme mir vor, diesen Fokus beizubehalten. Machen wir es uns immer wieder neu bewusst: Wir tun es für JESUS!

Urs Güttinger, chisten.tuln@gmail.com

Bitte Zweck angeben: ZBsp. Urs Güttinger, Vision Europa

Credits:

Erstellt mit einem Bild von www_slon_pics - "flag austria eagle"