Loading

Offenbarung Kurze Auslegung Kapitel 4

Eine Predigtserie von FokusKöniz im Sommer 2020

Kapitel 4

Danach sah ich, und siehe, eine Tür war aufgetan im Himmel, und die erste Stimme, die ich mit mir hatte reden hören wie eine Posaune, die sprach: Steig herauf, ich will dir zeigen, was nach diesem geschehen soll. 4,1

"Nach diesem": Gemäss Off. 1,19 kann die Offenbarung in drei Teile gegliedert werden:

  • "was du gesehen hast" = Kapitel 1 = Vergangenheit
  • "was ist" = Kap 2-3 (7 Sendschreiben) = Gegenwart
  • "was nach diesem geschehen wird" = Kap 4 = Zukunft

Mit Kapitel vier beginnt also die Beschreibung der Zukunft.

"Komm herauf" und ich will dir zeigen was geschehen wird - nicht was eventuell geschehen wird.

Alsbald wurde ich vom Geist ergriffen. Und siehe, ein Thron stand im Himmel und auf dem Thron saß einer. 4,2

"im Geist": Erscheint 4x in der Offenbarung:

"ein Thron": Ein Bild, dass Gott lenkt, regiert und die Verantwortung trägt. Nicht der Kaiser Domintian beherrscht die Welt, sondern Gott.

Und der da saß, war anzusehen wie der Stein Jaspis und der Sarder; und ein Regenbogen war um den Thron, anzusehen wie ein Smaragd. 4,3

"Erscheinung Gottes": Hesekiel hat mit ähnlichen Worten die Herrlichkeit Gottes beschrieben (Hes. 1,28). Siehe auch Off 21,11.

  • Jaspis: weisser Edelstein
  • Sarder: roter Edelstein
  • Smaragd: gründer Edelstein
  • Regenbogen: Die Betonung der Bundestreue und Gnade gegenüber den Menschen (1. Mose 9,13)
Und um den Thron waren vierundzwanzig Throne und auf den Thronen saßen vierundzwanzig Älteste, mit weißen Kleidern angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen. 4,4

"24 Älteste": Vertreter des alt- und neutestamentlichen Gottesvolkes.

Und von dem Thron gingen aus Blitze, Stimmen und Donner; und sieben Fackeln mit Feuer brannten vor dem Thron, das sind die sieben Geister Gottes. Und vor dem Thron war es wie ein gläsernes Meer, gleich dem Kristall, und in der Mitte am Thron und um den Thron vier Wesen , voller Augen vorn und hinten. 4,5-6

"Blitze, Stimmen, Donner": Sind in der Bibel immer wieder Zeichen der Gegenwart Gottes (2. Mose 19,16ff; Psalm 77,17-21; Off. 8,5)

"Thron Gottes": hat Ähnlichkeiten mit der Stiftshütte

  • Das gläseren Meer erinnert an das Waschbecken (2. Mose 30,18)
  • Die sieben Feuerfackeln erinnern an den siebenarmigen Leuchter (2. Mose 25,37)
  • Die sieben Geister stellen die sieben Formen des einen Geistes Gottes dar (Jes. 11,2)
  • Die vier Wesen erinnern an die Cherubim über der Bundeslade (2. Mose 25,20)
  • Dort wo in der Stiftshütte die Bundeslade steht, steht hier Gottes Thron.
Und das erste Wesen war gleich einem Löwen, und das zweite Wesen war gleich einem Stier, und das dritte Wesen hatte ein Antlitz wie ein Mensch, und das vierte Wesen war gleich einem fliegenden Adler. Und ein jedes der vier Wesen hatte sechs Flügel, und sie waren rundum und innen voller Augen, und sie hatten keine Ruhe Tag und Nacht und sprachen: Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr, der Allmächtige, der da war und der da ist und der da kommt. 4,7-8

"4 Wesen": beten die Heiligkeit Gottes an.

  • Sie gleichen äusserlich den Cherubim, die Hesekiel gesehen hat (Hes. 1,15-21)
  • Anzahl Flügel und Aufgabe wie die Seraphim, die Jesaja gesehen hat (Jes. 6,2-3)
  • Es handelt sich um Engelwesen, die in Gottes Nähe sind, Gott anbeten und in seinen Namen Gericht ausüben.

" 4 Gesichter" repräsentieren Eigenschaften Gottes:

  • Löwe: Macht, König
  • Stier: Stärke, Kraft, Durchsetzung
  • Adler: Erhabenheit, Überblick
  • Mensch: Vernunft, Weisheit

"Heilig, Heilig, Heilig": kann als Hinweis auf die Dreieinigkeit verstanden werden

Und wenn die Wesen Preis und Ehre und Dank geben dem, der auf dem Thron sitzt, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, fallen die vierundzwanzig Ältesten nieder vor dem, der auf dem Thron sitzt, und beten den an, der da lebt von Ewigkeit zu Ewigkeit, und legen ihre Kronen nieder vor dem Thron und sprechen: Herr, unser Gott, du bist würdig, zu nehmen Preis und Ehre und Kraft; denn du hast alle Dinge geschaffen, und durch deinen Willen waren sie und wurden sie geschaffen. 4,9-11

"Anbetung": Alles betet den Schöpfer an und wird auch mit der Schöpfung begründet. Nicht die Schöpfung soll angebetet werden (Römer 1,25)

Auf, auf, gib deinem Schmerze und Sorgen gute Nacht, lass fahren, was das Herze betrübt und traurig macht; bist du doch nicht Regente, der alles führen soll, Gott sitzt im Regimente und führet alles wohl. Paul Gerhardt