Loading

Primavera Qigong-Woche auf Sizilien April 2018

Zum dritten Mal hieß es: Benvenuti in Sicilia per praticare il QIGONG. Dieses Mal fand die Qigong-Woche auf der Mittelmeerinsel im Frühling statt. Wir hatten fast durchweg sonniges Wetter, frische Meeresbrise bei Temperaturen um die 20° (in Deutschland waren es zu der Zeit an die 30° ...). Ideale Bedingungen für erholsame Ferien, auch wenn das Meer noch zu kalt war für ein Bad. Dafür entschädigten die Wanderungen durch die blütensatte Landschaft. Viele Möwen brüteten direkt unter unserer Unterkunft, dem Mer et Soleil bei Palermo. Man hatte den Eindruck, sie lachten über uns, als wir unsere langsamen Qigong-Bewegungen ausführten. Besonders schön war, dass die Fischer im nahen Aspra ihre bunten Boote strichen. "Das ist ja wie im Paradies!", schwärmte Walter, der in Begleitung von Angi mit dabei war und fast jeden Morgen in Aspra weilte, um zu zeichnen.

Wir wohnten wieder im Feriendorf MER ET SOLEIL. Der französische Name kommt daher, dass hier in den sechziger Jahren der erste Club Mediterranée Siziliens errichtet wurde. Der Name ist Programm: mare e sole, Meer und Sonne, was braucht man mehr zum Glück. Im letzten Jahr übernahm Direttore Fabian Grüssner, der sympathische junge Mann im schwarzen T-Shirt unten, das Feriendorf. Gemeinsam mit seinem Team modernisiert und verschönert er mit viel Liebe und Herzblut die Anlage nach und nach. Man wohnt in einer der Ferienwohnungen direkt an der Küste oder in einem der Bungalows etwas nach hinten versetzt, mit atemberaubendem Blick aufs Meer. Und alles zu fairen Preisen.

Es ist so erholsam, am frühen Morgen erste Übungen zu machen, erste wärmende Sonnenstrahlen, unten das rauschende Meer, danach Prima Colazione ...

Fischerdorf Aspra

Das Feriendorf Mer et Soleil liegt etwa 3 km entfernt vom nächsten Ort, ASPRA. Das ist der Fischerhafen von Bagheria. In dem authentischen sizilianischen Dorf, wo man quasi unter den Einheimischen lebt, findet jeden Morgen Fischmarkt statt, auf dem der Fang der letzten Nacht mit viel Liebe und auch Stolz feilgeboten wird. Man darf, wenn man keinen Fisch kaufen mag, auch nur schauen und fotografieren. Im Frühling flicken die Fischer ihre Netze und bemalen die Fischerboote mit frischer Ölfarbe. "Haben die Farben und Muster einen bestimmten Sinn?", fragte ich den Fischer. "Nein, nein, wir malen die Boote an, wie es bereits unsere Eltern und Großeltern gemacht haben."

Bagheria

BAGHERIA liegt etwa 15 km östlich von Palermo. Es ist die Stadt der Barockvillen des palermitanischen Adels, der hier der heißen Sommerschwüle der Stadt entfloh. Von hier aus wurden früher Zitronen und Orangen als Luxusgüter in alle Welt verschickt. Noch heute sieht man in der ganzen Stadt verteilt viele Orangenbäume.

Villa Palagonia

Eine der zahlreichen Villen aus dem frühen 18. Jahrhundert ist die Villa Palagonia, von der auch Goethe in seiner "Italienischen Reise" berichtet, wenn auch mit Schaudern ob der grotesken Figuren und Fratzen rund um das Gebäude. Wir finden sie ganz schön.

Ausflug nach Palermo

Die quirlige Hauptstadt Siziliens liegt etwa 15 km westlich von Bagheria. Am besten nimmt man den stündlich verkehrenden Zug und ist in nur 15 Minuten mitten in Palermo. Ein Sprung in Geschichte, Kunst und Lebensfreude. Einfach durch die Straßen und Gassen strollen und man kommt aus dem Staunen nicht heraus. Tolle Geschäfte, feine Bars, und immer wieder beeindruckend die einmaligen arabo-normannischen Gebäude und Kunstwerke, allesamt UNESCO-Weltkulturerbe, etwa die mit goldfarbenen Mosaiken geschmückte Cappella Palatina im Palazzo dei Normanni.

Sabine, Rita, Angi, Walter und Gerold in Palermo

Palazzo dei Normanni

Simone zeigte uns "sein" Sizilien

Es ist so schön, dass einer unserer Teilnehmer am Qigong-Kurs Simone Lorenzini ist, der Barbesitzer aus Aspra. Mit seinen Kenntnissen von Land und Leuten macht es doppelt Freude, durch Sizilien zu fahren. An einem Tag nahm er uns mit ins Innere der Insel, auf unbeschilderten Straßen und Wegen, die zu finden man selbst mit Navigation und GPS so seine Probleme hat.

Strada Statale mit Blümchen

Hier sind noch ein paar Bilder und Impressionen

Aus TERMINI IMERESE, einem faszinierenden Städtchen mit engen Gassen östlich von Palermo. Aus GIBELLINA, einem bei einem Erdbeben 1968 komplett zerstörten Dorf, das der Künstler Alberto Burri Jahre später komplett zubetonieren ließ (was als Vorbild für das Berliner Holocaust-Mahnmal diente). Von den TERME ACQUA PIA, einem mitten im Nirgendwo befindlichen Schwefelbad, in dem bereits die Römer badeten. Und aus MONDELLO, dem schicken Jugendstil-Badeort von Palermo.

Und das sind wir ...

... Direttore Fabian, die beiden Hunde Bea und Ettore, Alexandra, Sabine, Simone, Angi (mit Walter), Gerold, Rita

Wir hatten durchweg Spaß an lebendigem Erfahrungsaustausch, am gemeinsamen Üben des Qigong und an den vielen anderen Aktivitäten. Mille grazie!

Die nächste Reise im September 2018 ist bereits ausgebucht. Aber ganz sicher wird es auch 2019 wieder heißen: Benvenuti in Sicilia per il corso di Qigong.

Saluti cordiali, Gerold

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.