Loading

VWO 5 K 1 L 5

Das Germatikspiel

AUFGABE 1

Ergänze:

Jahren • Schutt • Beispiel • Fluchttunnel • Bauwerken • Fenster • Idee • Erinnerung • Straßen • Geschichte

In der Berliner Unterwelt

Der Berliner Dietmar Arnold ist fasziniert von alten 1. _____ , die unter der Erde liegen. Seit etwa 20 Jahren erforscht er Gänge, Keller und Tunnel unter den 2. _____ der Stadt. Die Orte, die er dabei entdeckt, spiegeln die deutsche 3. _____ wider. Zum Beispiel existieren heute noch 4. _____ , durch die Ostberliner in den Westen geflüchtet sind. Mit seinem Verein „Berliner Unterwelten“ will Dietmar Arnold diese Orte erhalten, damit die 5. _____ an die Geschichte lebendig bleibt.

SPRECHER: Dietmar Arnold – seit rund 20 6. _____ erforscht er Berlins Untergrund und hat 1997 den Verein „Berliner Unterwelten“ mitgegründet. Sein Arbeitsplatz hat keine 7. _____ und liegt rund acht Meter unter Berlin. Zehntausende Kubikmeter 8. _____ haben er und sein Team hier über Jahre rausgetragen und damit unterirdische Baudenkmäler freigelegt, zum 9. _____ Brauereikeller und Fluchttunnel. Die 10. _____ dazu kam Dietmar Arnold in Paris.

AUFGABE 2

Männlich (der), weiblich (die) oder sächlich (das)?

1. … Baudenkmal

2. … Schutt

3. … Kaiserzeit

4. … Hilfsmittel

5. … Verlauf

6. … Podest

7. … Untergrund

8. … Kubikmeter

9. … Stammkneipe

10. … Unterwelt

AUFGABE 3

Ergänze im Präsens:

1. Sein Arbeitsplatz (haben) _____ keine Fenster und liegt rund acht Meter unter Berlin.

2. Die Teilung der Stadt (haben) _____ Dietmar Arnolds Leben geprägt.

3. Auch viele Hilfsmittel und Werkzeuge der Tunnelbauer (sein) _____ im Original zu sehen.

4. 1964 (werden) _____ er im Westteil geboren.

5. Das ist der einzige Tunnel, den man tatsächlich jetzt im Original sehen (können) _____ aus der Zeit der Berliner Mauer.

6. Mit seinem Verein „Berliner Unterwelten“ (wollen) _____ Dietmar Arnold diese Orte erhalten, damit die Erinnerung an die Geschichte lebendig bleibt.

7. Der Berliner Dietmar Arnold (sein) _____ fasziniert von alten Bauwerken, die unter der Erde liegen.

8. Ich (sein) _____ da in eine Gruppe von Kataphilen geraten, die also sozusagen die Katakomben unter Paris erkundet haben.

9. Ich (müssen) _____ mal gucken, was ist eigentlich unter dem Boden der eigenen Stadt los.

10. Genau wie die Berliner Eckkneipe, die (dürfen) _____ auch nie aussterben.

AUFGABE 4

Ergänze:

Hilfe • Feindschaft • Schlampe • Wagen • Stock • Hausflur • Geschrei • Freundschaft • Geduld • Haustür

Gerhard Zwerenz – Nicht alles gefallen lassen

Wir wohnten im dritten 1. _____ mitten in der Stadt und haben nie ein Unrecht begangen. Auch mit Dörfelts von gegenüber verband uns eine jahrelange 2. _____ , bis die Frau sich unsere Bratpfanne auslieh und nicht zurückbrachte. Als meine Mutter dreimal vergeblich gemahnt hatte, riss ihr eines Tages die 3. _____ und sie sagte zu Frau Muschg, die im vierten Stock wohnt, Frau Dörfelt sei eine 4. _____ . Irgendwer muss das den Dörfelts hinterbracht haben, denn am nächsten Tag überfielen Klaus und Achim unseren Jüngsten, den Hans, und prügelten ihn windelweich.

Ich stand gerade im 5. _____ , als Hans ankam und heulte. In diesem Moment trat Frau Dörfelt aus der 6. _____ . Ich lief über die Straße, packte ihre Einkaufstasche und stülpte sie ihr über den Kopf. Sie schrie aufgeregt um 7. _____ , dabei drückten sie nur die Glasscherben etwas auf den Kopf, weil sie ein paar Milchflaschen in der Tasche gehabt hatte. Es war just um die Mittagszeit, und da kam Herr Dörfelt mit dem 8. _____ angefahren. Ich zog mich zurück, doch Elli, meine Schwester, fiel Herrn Dörfelt in die Hände. Er schlug ihr ins Gesicht und zerriss dabei ihren Rock. Das 9. _____ lockte unsere Mutter ans Fenster, und als sie sah, wie Herr Dörfelt mit Elli umging, warf unsere Mutter mit Blumentöpfen nach ihm. Von Stund an herrschte erbitterte 10. _____ zwischen den Familien.

AUFGABE 5

Ergänze:

lachten • meinte • ging • trauten • zappelte • verbreitete • beobachten • hielt • beschlossen • erledigte

Weil wir nun den Dörfelts nicht über den Weg 1. _____ , installierte Herbert, mein ältester Bruder ein Fernrohr am Küchenfenster. Da konnte unsere Mutter die Dörfelts 2. _____ . Augenscheinlich verfügten diese über ein ähnliches Instrument, denn eines Tages schossen sie von drüben mit einem Luftgewehr herüber. Ich 3. _____ das feindliche Fernrohr dafür mit einer Kleinkaliberbüchse. An diesem Abend ging unser Volkswagen unten im Hof in die Luft. Wir beschlossen den Kampf in aller Härte aufzunehmen, auch konnten wir nicht mehr zurück, verfolgte doch die ganze Nachbarschaft gebannt den Fortgang des Streites. Unser Vater 4. _____ , wir sollten uns jetzt an die Polizei wenden. Aber unserer Mutter passte das nicht, denn Frau Dörfelt 5. _____ in der ganzen Straße, wir, das heißt unsre gesamte Familie, seien derart schmutzig, dass wir mindestens zweimal jede Woche badeten und für das hohe Wassergeld, das die Mieter zu gleichen Teilen zahlen müssen, verantwortlich wären. Wir 6. _____ also, den Kampf aus eigener Kraft in aller Härte aufzunehmen, auch konnten wir nicht mehr zurück, verfolgte doch die ganze Nachbarschaft gebannt den Fortgang des Streites. Am nächsten Morgen schon wurde die Straße durch ein mörderisches Geschrei geweckt. Wir 7. _____ uns halbtot. Herr Dörfelt war in eine tiefe Grube gefallen, die sich vor der Haustür erstreckte. Er 8. _____ ganz schön in dem Stacheldraht, den wir gezogen hatten, nur mit dem linken Bein zappelte er nicht. Das 9. _____ er still, das hatte er sich gebrochen. Der Mann hat noch Glück gehabt, denn für den Fall, dass er die Grube bemerkt und umgangen hätte, war der Zünder einer Plastikbombe mit dem Anlasser seines Wagens verbunden. Damit 10. _____ kurze Zeit später ein Untermieter von Dörfelts hoch, der den Arzt holen wollte.

AUFGABE 6

Ergänze ohne, um oder anstatt:

1. Er ist Auto gefahren, _____ einen Führerschein zu haben.

2. Du solltest Hausaufgaben machen, _____ den ganzen Tag Computerspiele zu spielen.

3. Ich lerne Deutsch, _____ in Deutschland arbeiten zu können.

4. Er hat die Party verlassen, _____ Tschüss zu sagen.

5. Ich bleibe zu Hause, _____ in den Urlaub zu fahren

6. Ich gehe einkaufen, _____ morgen noch etwas zum Essen im Kühlschrank zu haben.

7. Er hat Deutsch gelernt, _____ einen Deutschkurs zu besuchen.

8. Er wartete noch eine Stunde, _____ loszufahren.

9. Ich schreibe den Test, _____ gelernt zu haben.

10. Ich lerne Deutsch, _____ mit den Eltern von meinem Mann sprechen zu können.

AUFGABE 7

Wechselpräpositionen:

1. Leute, bitte, kommt mal in d__ Haus (o)!

2. Ich verberge das Heft hinter mein__ Rücken (m)!

3. Unter dies__ Brücke (v) darf man nicht übernachten.

4. Ich stelle mich hinter mein__ Onkel (m).

5. Wir stehen vor d__ Tür (v) und reden.

6. Das iPad liegt zwischen d__ Tisch (m.) und dem Fenster.

7. Er hält die Karte in sein__ Hand (v).

8. Der Hund springt auf d__ Boden (m).

9. Er hat fünf Jahre in d__ Türkei (v) gewohnt.

10. Das Mädchen wirft den Ball in d__ Luft (v).

AUFGABE 8

Ergänze:

1. Mein Denken und Handeln zeugt nicht von wahrer Leidenschaft, sondern von Angst vor d_1_ Verlust der Liebe.

2. Kann mein Partner ohne ihr_2_ Ex leben?

3. Ich bin immer in ihr_3_ Nähe.

4. Wenn ich mit mein_4_ Partner ausgehe, beobachte ich ob andere Interesse an ihm haben.

5. Wenn eine Nachricht auf dem Handy meines Partners ankommt und mein Partner befindet sich im Badezimmer, muss ich nachsehen von welch_5_ Person die Nachricht kommt.

6. Er will alle Details über d_6_ frühere Beziehung erfahren.

7. Ich frage Bekannte über d_7_ Aktivitäten meines Partners aus.

8. Ich kann nicht von mein_8_ Misstrauen lassen und mein Vertrauen in meinen Partner verstärken.

9. Trotzdem gehe ich ins Stadion oder stelle mich an d_9_ Spielfeldrand

10. Ich suche eine Bestätigung für mein_10_ Liebe zu meinem Partner.

AUFGABE 9

Übersetze D-N:

1. Das letzte Quartal brachte ein Defizit = _____ von 10 000 Euro.

2. Wer anderen eine Grube = _____ gräbt, fällt selbst hinein.

3. Die Kinder erzählen uns aufgeregt = _____ von ihrem Fund.

4. Der Vortrag dieser Rednerin war recht witzig = _____ .

5. Er hat seit der Geburt eine schwere geistige Behinderung = _____ .

6. Der bekannte Sänger ist auf dem Gipfel = _____ seiner Karriere.

7. Sie könnten den Verlust schon ausgleichen = _____ .

8. Die Firma machte gute Werbung = _____ für ihr neues Produkt.

9. Letzten Endes ist es mir eigentlich egal = _____ , wo du hingehst.

10. Die Typen da drüben beobachten = _____ mich schon die ganze Zeit.

AUFGABE 10

Übersetze D-N:

1. Ich habe noch keine Erfahrungen in diesem Bereich = _____ .

2. Der Grund für seine schlechten Noten ist nur Faulheit = _____ .

3. Ich habe mir irgendein = _____ Buch über die Pazifik gekauft.

4. Zu meiner Enttäuschung = _____ regnete es den ganzen Tag.

5. Man muss sich nicht diesen Gefahren aussetzen = _____ .

6. „Wir schaffen = _____ das“, sagte die Bundeskanzlerin.

7. Er erzählte mir begeistert = _____ von seinem Hobby.

8. Die Leute nutzen = _____ moderne Medien wie das Internet.

9. Es ist nicht schlimm = _____, wenn man mal einen Fehler macht.

10. Sie hat ein Kind aus ihrer früheren Beziehung = _____ .

AUFGABE 11

Übersetze N-D:

1. Man spricht blijkbaar = _____ lieber Englisch als Deutsch.

2. Sie beschermen = _____ ihre Augen mit einer dunklen Brille.

3. Ich habe um zehn Uhr einen afspraak = _____ beim Hausarzt.

4. Johann kommt voortdurend = _____ zu spät in den Unterricht.

5. Er legt immer ein arrogantes gedrag = _____ an den Tag.

6. Beim autoritären Führungsstil hat der leidinggevende = _____ das Sagen.

7. Ich will seinen Wünschen nicht toegeven = _____ .

8. Sie laten zien = _____ uns den kürzesten Weg zum Bahnhof. zeigen laten zien

9. Nach langer Fahrt gelangten wir endlich ans het doel = _____ .

10. Er hat verlangen = _____ nach Liebe und Geborgenheit.

.

AUFGABE 12

Ergänze:

Trotz Verkleidung: Flucht misslingt

Gummimaske, BH, Skinny-Jeans: Als Frau verkleidet hat ein_1_ Drogenhändler (m) in Brasilien versucht, aus d_2_ Gefängnis (o) auszubrechen. Nach ein_3_ Besuch (m) sein_4_ Tochter (v) wollte er in Frauenkleidern d_5_ Haftanstalt (v) Gericinó nahe Rio de Janeiro verlassen, wie das Nachrichtenportal "G1" berichtete.

D_6_ Häftling (m) wollte sich nach d_7_ Besuchstermin (m) als seine Tochter ausgeben und das Gefängnis durch d_8_ Haupteingang (m) verlassen. Seine Tochter sollte d_9_ Plänen (mv) zufolge offenbar im Gefängnis zurückbleiben und sich später bei d_10_ Verwaltung (v) melden.

willembunnik@gmail.com

© 2019 - W. Bunnik

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a copyright violation, please follow the DMCA section in the Terms of Use.