DIE SCHOCKWAHL OKTOBER/NOVEMBER/DEZEMBER

Es war wohl der grösste Schock eines verrückten Jahres. Donald Trump wurde am 8. November zum 45. US-Präsident gewählt. Die Welt reagierte mit Unglauben. Trump bestimmte für den Rest des Jahres die Schlagzeilen.

FRIEDEN IN KOLUMBIEN - In Kolumbien unterschrieben die Regierung und die Rebellengruppe Farc Mitte November einen neuen Friedensvertrag, nachdem das Volk ein früheres Abkommen erst ablehnte. Damit soll der 52-jährige Bürgerkrieg endlich beendet werden.
ÖSTERREICH HAT GEWÄHLT - Endlich, möchte man sagen. Am 4. Dezember stand der Gründe Alexander van der Bellen als neuer Bundespräsident Österreichs fest. FPÖ-Herausforderer Norbert Hofer unterlag. Die Wahl musste erst wiederholt, dann verschoben werden. Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung wurde daraufhin zum österreichischen Wort des Jahres erklärt.
THAILAND TRAUERT - Thailand verlor seien König. 70 Jahre lang sass Bhumibol Adulyadej († 88) auf dem Thron. Er war bis zu seinem Tod am 13. Oktober das am längsten amtierende Staatsoberhaupt der Welt.
HURRIKAN MATTHEW - Mit Winden von bis zu 230 Stundenkilometern fegte Hurrikan Matthew über Haiti, Jamaika und Kuba. In Haiti kamen mehr als 1000 Menschen ums Leben. Mindestens 30000 Häuser wurden zerstört.
FLUGZEUGABSTURZ IN KOLUMBIEN - Sie wollten zum Finalspiel des Copa Sudamericana. Dann stürzte der Flieger des brasilianischen Erstligisten Chapecoense wegen Treibstoffmangels ab – kurz vor dem Zielflughafen in Kolumbien. 71 der 77 Passagiere starben.
SCHLACHT UM MOSSUL - Am 17. Oktober begann die Grossoffensive der irakischen Armee auf die Millionenstadt Mossul. Das Ziel ist die Vertreibung der Terrormiliz IS, die die Stadt seit Juni 2014 kontrolliert. Der IS leistete mit Autobomben, Sprengsätzen, Scharfschützen und Artillerie erbitterten Widerstand. Die Schlacht läuft weiterhin, währenddessen noch immer eine Million Menschen in der Stadt eingekesselt sind.

RÄUMUNG DES «DSCHUNGELS» - Mehr als 6000 Flüchtlinge lebten in dem «Dschungel» genannten Zeltlager in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais. Am 23. Oktober räumten die Behörden das illegale Lager unter Protesten. Sie verteilten deren Bewohner auf Unterkünfte im ganzen Land.

NEIN ZUM ATOMAUSSTIEG - Das Schweizer Stimmvolk will seine AKWs nicht vorzeitig abschalten. Am 27. November lehnten 54 Prozent die Atomausstiegs-Initiative ab.

FREIE FAHRT DURCH DEN GOTTHARD - Endlich rollen die regulären Züge durch den Gotthard-Basistunnel. Sechs Monate nach der festlichen Einweihung eröffnet die 57-Kilometer-Röhre am 11. Dezember.

HEXENJAGD IN DER TÜRKEI - Nach dem gescheiterten Putschversucht geht die türkische Regierung radikal gegen mutmassliche «Feinde» vor. 110.000 Beamte, Soldaten, Polizisten und Richter wurden entlassen oder verhaftet, Dutzende Zeitungen, Radio- und Fernsehstationen wurden geschlossen. Auch der Chefredakteur und Herausgeber der Zeitung «Cumhuriyet» wurden verhaftet.

Der Supermond vom 14. November überstrahlte alle anderen Supermonde: Da die Mondumlaufbahn selbst leicht rotiert, war dieser Supermond noch näher an der Erde als die «normalen» Supermonde. Dieses Phänomen trat zuletzt vor fast 70 Jahren auf, im Jahr 1948. Das nächste Mal wird es erst wieder im Jahre 2034 auftreten.
ADIOS FIDEL CASTRO - Am 25. November starb der kubanische Revolutionär Fidel Castro im Alter von 90 Jahren. Seine Asche wurde über mehrere Tage nach Santiago de Cuba gebracht.
FEUERWERK-EXPOSION – Mehrere heftige Explosionen machten den Pyrotechnik-Markt unter freiem Himmel dem Erdboden gleich. Über zwei Dutzend Personen kamen ums Leben, zahlreiche Schwerverletzte wurden in Krankenhäuser gebracht.
TERROR IN BERLIN - Ein LKW raste am 19. Dezember absichtlich in einen Weihnachtsmarkt in Berlin. 12 Menschen starben. Das Jahr endet, wie es begonnen hat: Mit einem Schrecken.
Anschlag aus Rache für Aleppo – Der russische Botschafter Andrej Karlow (†62) ist Ankara erschossen worden. Beim Täter handelt es sich um einen türkischen Polizisten.
«Last Christmas» – George Michael (†53) stirbt ausgerechnet an Weihnachten. Die Welt hat einen der schönsten, aber auch tragischsten Sänger verloren. Georgios Kyriacos Panayiotou hinterlässt eine trauernde Pop-Welt.

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.