Loading

Landesverteidigung militärübungen a la suisse

Von Yaël Debelle

Die sicherheitspolitische Lage in Europa ist zum Gähnen langweilig: keine Revolution, kein Bürgerkrieg, kein Diktator. Zum Glück gibt es die Fan­tasiewelt: Nicht alle haben Zeit, Krieg zu spielen, wie die GSoA unlängst festgestellt hat. Brigadier Daniel Berger aber hat sie.

Damit seine Panzerbrigade beweglich bleibt, hat er sich ein besonderes Übungsszenario aus­gedacht. Nachbar Frankreich ist – von der Wirtschaftskrise gebeutelt – in Kleinstaaten wie «Saônia» zerfallen. Und die Schweiz ist der Sündenbock für das wirtschaftliche Desaster. Sie soll – da hat sich Berger durchaus von der Realität inspirieren las­sen – französische Gelder horten, die para­militärische Einheiten nun zurückerobern wollen. «Duplex Barbara» heisst das Be­drohungsszenario, das sich Berger ausge­dacht hat und das die Panzerbrigade Ende August heldenhaft durchgespielt hat.

Ein Augenschein in der französischen Presse zeigt: Es ist der Schweiz nicht gelungen, eine wirkungsvolle Droh­kulisse aufzubauen. Die Zeitung «Le Dauphiné Libéré» gibt der Schweizer Armee einen Tipp fürs nächste Drehbuch: Frankreich ist von einer schweren Hungersnot geplagt und plant einen Angriff auf die Schoggivorräte der Schweiz. Im Szenario eines französischen Militärblogs sind es die Belgier: Sie fallen in die Schweiz ein und stehlen gar die Schoggirezepte. «In Deckung!», warnt die französische Onlinezeitung «Jolpresse» vor künftigen Angriffen auf den französischen Nationalstolz.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Armee ihre blühende Fantasie bei der Ausarbeitung von Übun­gen demonstriert. 2012 mussten Armeeangehörige die Schweiz vor einem Flüchtlingsstrom ausgehungerter Europäer retten. Diese wollten nach dem Zerfall des Euro ins Alpenparadies eindringen.

Mit ihren Kriegsspielen schrammte die Schweiz bereits zweimal an einer diploma­tischen Krise vorbei. 2007 marschierten 170 Infanteristen schwer bewaffnet aus Verse­hen in Liechtenstein ein. Das Wetter sei bei der nächtlichen Übung so schlecht gewe­sen, dass sich die Truppe verlaufen habe.

Die Angelegenheit rief in Vaduz böse Erinnerungen an die Helvetier wach: Ein heftiges Gewitter liess 1985 eine Artillerie­übung der Schweizer Armee aus dem Ru­der laufen. Raketen schlugen versehentlich in Liechtenstein ein. Und setzten einen Schutzwald in Brand. Schadenersatz in Millionenhöhe war damals die reale Aus­wirkung der Übung.

Publiziert im Beobachter 21 / 2013

Credits:

Created with images by eberhard grossgasteiger - "Swiss flag"

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.