Radtour nach Dannenberg Wendland-Tour 2 - von Lüchow nach Dannenberg

Nach unserer ersten Radtour von Lüchow aus zu den Rundlingsdörfern hatten wir uns noch weitere Radtouren vorgenommen - und in diesem Bericht geht es nach Dannenberg. Die Stadt liegt an der Jeetzel nahe deren Mündung in die Elbe, im Schnittpunkt der Naturräume Wendland und Altmark, Elbtalniederung und Lüneburger Heide. Um Dannenberg befinden sich das UNESCO-Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue und der Naturpark Elbhöhen-Wendland. Obwohl die Stadt (zumindest bis zur Gemeindereform von 1972) nicht direkt an der Elbe lag, trägt sie den Namenszusatz Elbe zur Unterscheidung von anderen gleichnamigen Orten.

Stadtbummel in Dannenberg

Am liebsten wären wir von Lüchow aus an der Jeetzel entlang nach Dannenberg geradelt, doch gibt es dort keinen direkten Weg am Fluss entlang. So entschieden wir uns dafür "Strecke" zu machen und auf dem Radweg entlang der Bundesstraße 248 die rund 20 Kilometer zu absolvieren. Und wir sind positiv überrascht, denn der Radweg wird vielfach mit gutem Abstand zur Autostraße geführt. Da ohnehin nicht viel Verkehr auf dieser Strecke herrschte, hatten wir nicht das sonst unangnehme Gefühl, das man oft bei Radwegen hat, die parallel zu einer Straße verlaufen. Die Strecke führt über Grabow und Jameln teilweise leicht hügelig und ab und zu durch lichte Kiefernwälder nach Dannenberg.

Die typische Fachwer-Kultur

So erreichen wir die Stadt Dannenberg (Elbe) mit ihren ca. 8500 Einwohnern in knapp einer Stunde. Es ist Donnerstag und Markttag. Ins Auge fallen die Biowaren-Anbieter, die vor dem nach einem Brand zerstörten und dann mit Teilen der alter Fassade wiederaufgebauten Ratskeller ihre Waren ausgebreitet haben.

Der wiederaufgebaute Ratskeller nach dem Brand

Ansonsten beherrscht auch in Dannenberg das für diese Städte typische Fachwerk, das dieser Kleinstadt seine Originalität verleiht. Die Einkaufsstraße ist nicht so groß und repräsentativ wie die in Lüchow und obwohl eigentlich Hauptferienzeit ist, sind viele der kleineren Geschäfte wegen Betriebsferien geschlossen. Hier ticken die Uhren eben noch anders.

Die Einkaufsstraße

Die Bedeutung des Tourismus ist in Dannenberg offensichtlich etwas geringer als in einigen anderen Orten des Hannoverschen Wendlandes. Da die Stadt nicht direkt an der Elbe liegt, bleibt sie bei vielen Radtouristen auf dem Elbe-Radweg "links" liegen, wobei sie sich konkret rechter Hand befindet und einen Abstecher in jedem Fall wert ist.

"Die eigentliche Geschichte der Stadt beginnt mit der Errichtung der Burg Dannenberg (erstmals erwähnt 1153) als Vorläuferanlage von Schloss Dannenberg unter der Regierung von Volrad I. von Dannenberg (1153–1169). Er hatte durch Herzog Heinrich dem Löwen den Auftrag zur Ansiedelung erhalten. Die Burg ist auf einer Sandinsel an der Jeetzel errichtet worden, die durch Erdaufschüttung künstlich erhöht wurde. Am 18. Oktober 1157 wurde in einer Magdeburger Urkunde Dannenberg erstmals namentlich erwähnt."

Der Amtsberg

"In Sichtweite vom Marktplatz erhebt sich der Amtsberg, ursprünglich eine Sandkuppe in der Jeetzelniederung, die den 1. Siedlern in Dannenberg (Elbe) Grund genug war, sich genau dort niederzulassen. Ins Blickfeld der internationalen Politik geriet Dannenberg durch die Inhaftierung des dänischen Königs Waldemar II. in der Burg Dannenberg von 1223 bis 1224. Der Haftort wurde ausgewählt, da er linkselbisch liegt, einen möglichen dänischen Zugriff also erschwerte. Der Bergfried der Burg als Ort seiner Haft trägt heute den Namen Waldemarturm.

Heute noch erhebt sich auf dem Hügel neben dem Amtsgericht der ehemalige Bergfried der mittelalterlichen Burg, der Waldemarturm. Er beherbergt das Museum im Waldemarturm, ein modernes Stadtmuseum mit Dauer-Ausstellungen zur Stadtgeschichte und zum Thema Hochwasser in Dannenberg." Auf 5 Ausstellungsebenen gibt es ein breites Spektrum zu entdecken, von der Frühgeschichte Dannenbergs bis zu wechselnden Kunstausstellungen.

Der Waldemarturm

Das Marionettentheater Dannenberg bietet nicht nur Kindern mit seinem anspruchsvollen Programm wirklich gute Unterhaltung.

Das bekannte Marionettentheater
Vom Amtsberg zurück in die Stadt

Am Thielenburger See

Der Amtsberg

Der Thielenburger See nahe am Stadtzentrum ist ein über 11 Hektar großer, in den 1980er-Jahren künstlich entstandener See. Direkt zu Füßen des Amtsbergs beginnt die Grünoase mit dem Thielenburger See, der bis auf einen etwas abseits liegenden Campingplatz als reines Naherholungsgebiet ausgelegt ist und uns keine kommerziellen Angebote wie Tretboote oder ähnliches ins Auge fallen. Die Ufer sind mit üppigem Grün bewachsen, lassen aber dadurch auch reizvolle Ausblicke auf den See zu. Auf einem Rundweg kann man herrlich Spazieren oder Joggen.

Am Ufer des Thielenburger Sees

Beim abschließenden Stadtrundgang kann man noch weitere interessante Fotomotive entdecken. Sei es an der Jeetzel oder der Kirche St. Johannis, in der Fischergasse oder dem Adolfsplatz.

"Der Hauptteil des Stadtgebietes liegt am Rand der Dannenberger Marsch, einer größerenteils eingedeichten und landwirtschaftlich genutzten Auenlandschaft der Elbe, die aber noch von zahlreichen Altarmen wie der „Tauben Elbe“, dem „Gümser See“ und dem unter Naturschutz stehenden „Penkefitzer See“ durchzogen ist. Hier sind viele seltene Tier- und Pflanzenarten wie beispielsweise die Rotbauchunke heimisch.Der Hauptteil des Stadtgebietes liegt am Rand der Dannenberger Marsch, einer größerenteils eingedeichten und landwirtschaftlich genutzten Auenlandschaft der Elbe, die aber noch von zahlreichen Altarmen wie der „Tauben Elbe“, dem „Gümser See“ und dem unter Naturschutz stehenden „Penkefitzer See“ durchzogen ist. Hier sind viele seltene Tier- und Pflanzenarten wie beispielsweise die Rotbauchunke heimisch." (Textquellen: verschiedene Internetbeschreibungen)

Elbtalaue bei Damnatz

Für die Rücktour von Dannenberg wählen wir den Radweg über Langenhorst und Rehbeck. Das dauert dann gut eineinhalb Stunden reine Natur. Insgesamt sind wieder rund 55 km zusammengekommen.

Ein Beitrag aus dem Online-Reisemagazin www.reisepilot.de

IMPRESSUM: Angaben gemäß § 5 TMG und verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV: Hans-Raimund Kinkel, Groten Heesen 11, 21033 Hamburg. E-Mail: info@reisepilot.de

Credits:

Hans-Raimund Kinkel

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.