Loading

Gestrandet in Wien Tom und Lois Egli

Einleben – die Kultur entdecken – Menschen kennenlernen – mit Gemeinden vernetzen –mögliche Zusammenarbeit für die Gemeindegründung abklären – herausfinden, wo wir ab Dezember 2020 bleiben werden. Das wären(!) unsere Ziele für unser erstes Jahr hier in Österreich gewesen.

Nach unserer Wien-Zeit (Bericht in der FEG.ch Zeitschrift Januar 2020) und den Predigtdiensten in der Schweiz waren drei Monate im Tirol geplant. Daraus wurden erneut drei Monate Wien… Am 16. März mussten wir auf Verordnung der Regierung das Bundesland Tirol verlassen.

Aber Gott hat gut für uns vorgesorgt: Bevor das ganze Tirol unter Quarantäne gestellt wurde, konnten wir noch aus dem Gebiet wegfahren. Wir sind in den Räumlichkeiten der Evangelikalen Gemeinde Floridsdorf (siehe Bild oben) untergekommen und haben hier alles, was wir brauchen.

Wie sollen wir die genannten Ziele dieses Jahres weiterverfolgen? Wie Pläne schmieden, wenn wir, aufgrund der Corona-Situation, Kontakt mit anderen Menschen vermeiden sollten?

Seit Mitte April hat Österreich, als eine der ersten Nationen Europas, damit begonnen die Massnahmen schrittweise zu lockern. Ob das wie geplant funktioniert? Wir hoffen es. Wir beten um Weisheit. Wir möchten Gottes Führung klar erkennen und die richtigen Entscheidungen zur rechten Zeit treffen. Wenn du diese Zeilen liest, könnte bereits klar sein, wo wir per sofort längere Zeit bleiben werden! Aber es kann genauso gut sein, dass wir nur wissen, wo wir uns die nächsten Wochen bis August/September aufhalten. Hier in Wien bleiben, aber in eine eigene Wohnung umziehen? In Niederösterreich 30 Minuten von Wien entfernt Gemeinde gründen? Oberösterreich rund um Wels wäre eine weitere Möglichkeit. Oder doch noch ins Tirol?

Was tun, wenn wir keine neuen Menschen kennen lernen können?

Wir bereiten uns vor: Literatur zur Gemeindegründung lesen, Vorträge hören und Gespräche per Skype und Zoom führen. Wir hatten auch die Möglichkeit, Familie Gisler (siehe Bild) kennenzulernen. Sie wohnen hier im Gemeindehaus. Er ist einer der Leiter der Freikirche hier in Floridsdorf. Aber sie überlegen sich auch, in einem anderen Stadtteil Wiens eine weitere Gemeinde zu gründen. Der Kontakt zu einer österreichischen Familie ist wertvoll und trotz der Corona-Situation lehrreich in Sachen Kultur. Gott schenkt uns Möglichkeiten inmitten dieser speziellen Zeit. Wir wollen vertrauen, dass sein Zeitplan aufgeht, auch wenn selbst der nächste Schritt für uns noch im Nebel liegt.

Bemerkung der Redaktion: Seit Anfang Juni befinden sich Familie Egli wieder im Tirol und setzen ihr Findungsjahr fort! Darüber freuen wir uns sehr.