Loading

Kleine Unternehmen stehen ihren Mann Juli 2021

Bart Daenekindt, Fondsmanager, KBC Asset Management
"Unternehmer von Small Caps erzielen mit ihren spezifischen Kompetenzen oft ein sehr gutes Gewinnwachstum. Es lohnt sich also sicherlich, die Welt der Kleinen kennenzulernen."

Was sind Small Caps?

Klein, aber zahlreich

Ein Unternehmen gilt als Small Cap, wenn es einen Gesamtbörsenwert zwischen 500 Millionen und 3 Milliarden Euro hat. Zwischen 3 und 7 Milliarden Euro spricht man von Mid Caps. Bei über 7 Milliarden spricht man von Large Caps.

Obwohl die Großen wie Apple, Microsoft, Walmart in den Medien viel Aufmerksamkeit erhalten, sollten die Kleinen oder Small Caps nicht unterschätzt werden. 80 bis 90% aller Aktien weltweit sind Small Caps.

Gutes Liquiditätsmanagement ist wichtig

Aktien von Großunternehmen werden in großem Umfang gehandelt und sind liquider als kleine Aktien, von denen manchmal nur einige pro Tag gekauft und verkauft werden. Die geringere Liquidität kann dem Preis einen zusätzlichen Schub verleihen, sowohl bei guten als auch bei schlechten Nachrichten. Infolgedessen wird das Risiko von kleinen Unternehmen als größer angesehen als das von bekannten Großunternehmen. Gutes Management und eine breite Streuung sind daher ein Muss.

Aktive Suche nach verborgenen Perlen

Große institutionelle Akteure können oft nicht in Small Caps anlegen, weil deren Liquidität begrenzt ist. Deshalb werden sie von einer kleineren Zahl von Analysten beobachtet. Diejenigen mit Erfahrung beim Beobachten kleinerer Unternehmen suchen nach verborgenen Perlen. Ein großer Vorteil ist, dass das Management kleinerer Unternehmen oft viel leichter zugänglich ist. Auch sind die Unternehmenskultur und die Finanzkonstruktionen meist leichter zu ergründen. Dies macht Small Caps zu einem idealen Revier für die aktive Verwaltung.

Drei Gründe, in Small Caps anzulegen

  1. Attraktives Wachstumspotenzial
  2. Rückgrat der Wirtschaft
  3. Erholung nach Corona
1 Attraktives Wachstumspotenzial

Längerfristig schneiden Small Caps im Durchschnitt besser ab als der breite Markt. Der Hauptgrund dafür ist ein höheres Gewinnwachstum. Große Unternehmen haben ihren Wachstumsschub bereits hinter sich. Kleinere Unternehmen haben dieses Potenzial noch vor sich. Dabei hilft ihnen natürlich das Gesetz der großen Mengen. Für einen Börsengiganten wie z. B. Apple, ist es natürlich nicht selbstverständlich, Jahr für Jahr ein zweistelliges Umsatzwachstum zu erzielen.

Worauf beruht dieses Potenzial?

  • Mit großer Leidenschaft geführt: Small Caps werden oft noch von einem Gründer oder der Familie geführt. Die Leidenschaft und das Engagement des Managements stimulieren das Funktionieren des gesamten Unternehmens, mit den entsprechenden Ergebnissen.
  • Dynamisch und innovativ: Small Caps entstehen oft rund um ein neues Produkt oder eine neue Dienstleistung. Sie profitieren von neuen Trends, statt ihnen zum Opfer zu fallen. Ein gutes Beispiel dafür sind Unternehmen, die eine wichtige Rolle bei der Entwicklung und Implementierung von künstlicher Intelligenz spielen.
  • Klarer Fokus: Das Management von Small Caps behält in der Regel einen klaren Fokus, wodurch das Kerngeschäft des Unternehmens sauber bleibt. Dies macht sie interessant, wenn man ein bestimmtes Thema bespielen möchte. Oft sind sie Weltmarktführer in einer kleinen Nische.
  • Agil: Mit ihrer geringen Größe können kleinere Unternehmen in der Regel schnell auf veränderte Marktbedingungen reagieren. Sie müssen sich nicht durch mehrere Managementebenen kämpfen, wie es bei großen etablierten Unternehmen oft der Fall ist. Entscheidungen können schnell getroffen werden. Pläne können bei Bedarf schnell angepasst werden.
  • Übernahmeziel: Small Caps sind interessante Übernahmeopfer für die Großen. Angesichts der niedrigen Zinssätze ist dieses Argument zurzeit sicherlich von Bedeutung.
2 Rückgrat der Wirtschaft

In den Medien bleiben Small Caps oft unterbelichtet. Dadurch entsteht der Eindruck, dass die Wirtschaft von den großen multinationalen Unternehmen getragen wird. Das ist aber gar nicht der Fall. Weltweit repräsentieren 80% bis 90% der börsennotierten Aktien kleine Unternehmen. Die Masse der Small Caps ist der Motor der Wirtschaft.

Außerdem sind Small Caps häufig stärker auf den eigenen Inlandsmarkt ausgerichtet. Dies macht sie weniger anfällig für die Unwägbarkeiten des globalen Handelsoder eine weitere Deglobalisierung.

3 Erholung nach Corona

Jede Krise lastet auf dem Aktienmarkt. Auch die Covid-19-Pandemie und die damit verbundenen Lockdowns haben ihre Spuren hinterlassen. In Krisenzeiten können Small Caps hinter Large Caps zurückbleiben. Ein Grund dafür ist die geringere Liquidität von Small Caps. Wenn Anleger Risiken vermeiden wollen, erleben wir oft eine Flucht aus den Small Caps. Die hinter uns liegende Wirtschaftsverlangsamung lastete auch auf den Small Caps. Kleinere Unternehmen hatten wenig Wind in den Segeln.

Jetzt, wo wir uns dank der Impfprogramme dem Ende der Sperre nähern, erholt sich die Wirtschaft vollständig und wir beginnen eine Zeit "nach der Korona". So können sich die kleinen Unternehmen wieder an die Arbeit machen und die Führung gegenüber den großen Playern zurückgewinnen. Darüber hinaus haben die Regierungen in Europa viele Maßnahmen ergriffen, um kleine Unternehmen vor den wirtschaftlichen Auswirkungen zu schützen. Wenn die Erholung weitergeht, werden sie davon profitieren.

Wussten Sie schon... ?

… Erfahrung und Erforschung sind die Speerspitzen für eine erfolgreiche Auswahl von Small Caps.

Geldanlagen in Small Caps sind wegen ihres Wachstumspotenzials interessant. Wie bei allem anderen auch, kommt eine höhere potenzielle Rendite nicht einfach so daher. Diesem Potential steht ein gewisses Risiko gegenüber.

  • Weniger liquide: Mit kleineren Aktien wird weniger gehandelt. Die Ausführung einer Order kann daher länger dauern. Dies kann ein Nachteil sein, wenn Sie Ihre Position schnell verkaufen wollen.
  • Volatiler: Weniger liquide bedeutet automatisch mehr Wechselkursschwankungen. Große Kursschwankungen können eine Chance, aber auch ein Nachteil sein.
  • Höhere Verschuldung: Viele Small Caps haben einen etwas höheren Verschuldungsgrad. Für den Start sind zusätzliche Investitionen erforderlich. Es ist eine Tatsache, dass jede große Aktie klein angefangen hat. Es ist eine Illusion zu glauben, dass jede kleine Aktie automatisch zur Größe heranwächst. Es gibt enorme Unterschiede in der Qualität.

Um die Balance zwischen Wachstumspotenzial und Risiko zu halten, ist es wichtig, mit Sachverstand zu handeln. Aktive Verwaltung und Aktienauswahl machen in diesem Bereich den Unterschied aus. Die Kunst besteht darin, die qualitätsvollen kleineren Aktien herauszusuchen und sie so billig wie möglich zu kaufen, noch bevor sie groß und bekannt sind.

Bei der KBC können Sie auf mehr als 15 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Unsere Experten fischen aus dem großen Teich der Small Caps sehr gezielt Unternehmen heraus. Wir entscheiden uns für Unternehmen, die ein starkes Geschäftsmodell, eine große Preisfestlegungsmacht und eine hohe Gewinnspanne haben. Die Rentabilität der eingesetzten Ressourcen ist unser wichtigster Maßstab. Eine gute Streuung ist unerlässlich.

Redaktionsschluss: 17.06.2021. Dieses Dokument ist eine Veröffentlichung von KBC Asset Management NV (KBC AM). Die Informationen können unangekündigt geändert werden und bieten keine Garantie für die Zukunft. Dieses Dokument darf nicht – auch nicht teilweise – ohne die vorherige ausdrückliche und schriftliche Zustimmung von KBC AM reproduziert werden. Diese Informationen unterliegen belgischem Recht und der ausschließlichen Zuständigkeit der belgischen Gerichte. Die Anlage in Aktien ist unsicher und mit Risiken verbunden.