Loading

Auf der Suche nach einem Haus für die Ehre Gottes

Als Kind bin ich in einer eher engen Wohnung aufgewachsen, hatte aber Freunde, die in einem Haus wohnten. Sie hatten ihr eigenes Zimmer und sogar einen Garten zum Spielen … ein Traum!
Stanley und Marjorie Okoro, Lille

Später, während meines Studiums, teilte ich den Wunsch meiner Freundinnen, einen Beruf zu erlernen, eine Familie zu gründen und mein eigenes Haus zu haben. Unser Herr zeigte mir aber, dass dies kein Ziel ist, wonach ich streben soll. Wichtig ist, Sein Reich zu suchen (Mat. 6,33). So habe ich auf den Traum, eines Tages ein eigenes Haus zu besitzen, verzichtet.

Vor ein paar Jahren hat uns der Herr gerufen, in Lille das Evangelium zu verkünden. Da die Metropole sehr gross ist (1,2 Millionen Einwohner) und das Herz meines Volkes hart …, ist viel Arbeit in Sicht für die nächsten paar Jahre!

Aufgrund dieses Rufes auf längere Zeit und mit dem Ziel, gute Verwalter zu sein, haben wir beschlossen, ein Haus zu kaufen. So kam es, dass wir seit einigen Monaten auf der Suche nach einem Haus sind … aber nicht irgendein Haus.

Ja, während diesem Sommer haben wir beide ein Buch gelesen, das von der Gastfreundschaft spricht mit dem Titel «The Gospel comes with a house key» von Rosaria Butterfield. Und es war, als wenn Gott direkt durch dieses Buch zu uns sprechen würde, um uns zu sagen: Öffnet euer Haus, damit die Menschen Gottes Liebe erleben dürfen und eingeladen werden, zu Seiner Familie zu gehören.

Wir wissen noch nicht, wie das konkret aussehen wird, aber so befinden wir uns auf der Suche nach einem Haus, das diese Funktion erfüllen kann, sowohl durch seine Ausstattung, seine Lage und seinen Preis! Wir wissen nicht, in welchem Quartier es genau sein wird oder wie es aussehen wird, aber wir suchen es im Glauben.

Gleichzeitig, auch wenn diese Überlegungen der Gastfreundschaft in Einklang sind mit unserer Suche nach einem Haus, sind wir überzeugt, dass wir nicht das «perfekte» Haus finden müssen, um mehr Gäste zu empfangen!

Mit unseren jetzigen Mitteln wollen wir, dass unser Haus ein Ort ist, an dem Menschen sich frei fühlen, zu kommen, willkommen sind, sich in Sicherheit und geliebt fühlen, auch wenn es nicht perfekt ist und auch wenn es die gewohnte Routine durchbricht.

Somit haben wir an den Dienstagabenden eine Einladung lanciert: alle unsere Bekannten, egal wer, sind eingeladen zum Essen und einen Abend mit uns zu verbringen, wenn sie dies wollen.

Wir wissen nicht, wohin uns dies führen wird, aber betet doch mit uns, dass unser Zuhause eine Eingangstür zum Himmelreich Gottes für viele sei, die den Herrn noch nicht kennen!

Credits:

Erstellt mit einem Bild von Toa Heftiba - "untitled image"