Antidepressiva Fluch oder Segen ?

Wirksamkeit bei schweren und mittelschweren Depressionen unbestritten... Aber...

Während in vielen anderen Ländern inzwischen die Verordnungszahlen von Antidepressiva deutlich zurückgehen, sind wir Deutschen noch gerne bereit, Pillen gegen Befindlichkeitsstörungen, Überlastung und Ängste zu nehmen. Immer häufiger schreiben dabei Ärzte Antidepressiva auf, häufig auch weil Therapieplätze beim Psychotherapeuten lange Wartzeiten haben bzw. beim Patienten nicht so beliebt sind.

Eine Wirkung ist aber nur bei den relativ klar definierten mittelschweren bis schweren Depressionen gut belegt. Vermutlich werden aber eben aus therapeutischem Pragmatismus auch bei Anpassungsstörungen, leichten Depressionen bzw. chronischen Überforderungssituationen durch Arbeitsplatzprobleme oder Pflege von Angehörigen dann der Rezeptblock gezückt.

Antidepressiva sind leicht beim Arzt erhältlich. Aber helfen Sie auch ?

Ähnliche Wirkungen, unterschiedliches Nebenwirkungsprofil

Die bisherigen Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva sind kritisch zu hinterfragen. Nur die wenigsten Präparate schaffen es, in placebokontrollierten Studien eine Wirksamkeit zu zeigen, die über die Effekte einer Scheinbehandlung mit Placebo hinaus gehen. Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass bei schweren Depressionen die Behandlung lebensrettend sein kann. Grundsätzlich unterscheiden sich aber die verfügbaren Antidepressiva nicht in der Wirkung sondern eher im Nebenwirkungsprofil bzw. möglichen Gegenanzeigen gegen die Behandlung.

Modernere Antidepressiva wie beispielsweise Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer sind dabei in aller Regel aber sehr gut und praktisch nebenwirkungsfrei einsetzbar.

Horrormärchen einer Abhängigkeitsgefahr gehören in das Reich urbaner Legenden.

Arbeitsunfähigkeit, Depressionen und Verbrauch von Antidepressiva

In einem "Depressionsatlas" hat die Techniker-Krankenkasse eine Erhebung zur Verbreitung der Diagnose Depression, der Auswirkung auf die Arbeitsfähigkeit bzw. Krankschreibungen und der Verordnung von Antidepressiva veröffentlicht. Zur Studie

Gegen Erschöpfung und Überforderung am Arbeitsplatz helfen Antidepressiva selten

Es sollte klar sein, dass bei Problemen am Arbeitsplatz bzw. bei Arbeitslosigkeit, familiäre Überlastung oder sonstige reale Belastungen eine Antidepressiva-Behandlung allenfalls symptomatisch helfen kann. Hier nutzt man dann eigentlich eher die Nebenwirkungen einiger Präparate wie Müdigkeit bzw. eine allgemeine Sedierung aus.

Credits:

Created with images by Skitterphoto - "man lonely park" • DarkoStojanovic - "medical appointment doctor" • Concord90 - "girl computer work"

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.