Loading

Rad und Radreise 2019

Der Ostseeküstenradweg

18.05.2019 bis zum 27.05.2019

Schon mal für die Radreise sortieren, was mit soll oder Zuhause bleibt
Das elektronische Equipment

Geplant wurde die Reise im Frühjahr 2018. Die Unterkünfte in den Jugendherbergen habe ich im August 2018 gebucht. Bis auf Fehmarn , da habe ich ein Hotel gebucht .Die Anreise war eigentlich mit der DB geplant. Da zwischen Kiel und Flensburg Gleisbauarbeiten waren, haben wir umgeplant und sind mit dem PKW gefahren. Die Fahrräder auf den Heckträger.

Laut Verkehrsdurchsagen war es ein Stau von ca 12 Km Länge. Eine Vollsperrung wegen eines brennenden PKWs. Wir standen ca. 2 Km vor der Unfallstelle. Wartezeit ca. 45 Min. Aber eine perfekte Rettungsgasse !
An der Dänischen Grenze starteten wir unsere Radreise entlang des Ostseeküstenradweges.

Tag 1: Es ging durch den Hafen von Flensburg. Mein Kollege hat noch seine Punkte besucht und dann ging es endlich los entlang der Küste. Wer sagt "Norddeutschland ist flach", der täuscht sich gewaltig! Wir haben am ersten Tag 520 Höhenmeter und 81 Km bewältigt. Übernachtet haben wir in der Jugendherberge Kappeln. Zum Abendessen ging es in das Restaurant, in dem der Landarzt gedreht wurde: "Aurora" die Landarzt-Kneipe.

Tag 2: Alle Taschen sind wieder gepackt und es geht von der Jugendherberge  Kappeln über Echernfoerde , Surendorf, Dänisch Niendorf , Stuhl, Schilksee bis zum Schiffsanleger Falkensee. Bis hier hatten wir schlechte Sicht, es war sehr nebelig. Von Falkensee ging es mit der Fähre nach Laboe. Es ging vorbei am U-Boot U995 und dem Marineehrenmal. Danach ging es am Strand entlang bis zum Schönberger Strand. Die Jugendherberge Schönberg ist ca. 1 km vom Strand entfernt. Von der Jugendherberge ist die Stadt gut zu erreichen . Tageskilometer 96,5

Brasilien haben wir gefunden, nur Kalifornien nicht :-)

Tag 3: Von Schönberg ging es wieder zurück zum Stand an die Hohwachter Bucht über Oldenburg in Holstein und Heiligenhafen. Danach ging es über die Fehmarnsundbrücke und dann in Richtung Lemkerhafen wo wir im Hotel "Avalon" Bellevue übernachtet haben. Zu Abend gegessen haben wir in Lenkerhafen in "Kolles Fischpfannen". Ein Besuch dort lohnt sich. Tageskilometer. 95,8

Das Foto unten links ist unser Hotel auf Fehmarn

Tag 4: Jetzt wird die Sonneninsel Fehmarn umradelt . Es ist leider sehr diesig und man kann nicht viel sehen , aber wir hatten zum Glück sehr wenig Gegenwind . Jetzt ging es wieder über die Fehmarnsundbrücke zurück nach Dahme. Auf dem Weg zur Jugendherberge ist leider mein Gepäckträger gebrochen. Wir versuchten den zu reparieren und hofften, dass er bis zum Ende der Radreise durchhält. Tageskilometer 97,00

Unten rechts sieht man den provisorisch reparierten Gepäckträger

Tag 5: Bei Regen starteten wir in Dahme. Ca. 2 Stunden sind wir durch den Regen gefahren . Es war mit einer der schönsten Strecken die wir bis jetzt gefahren sind . Es ging zu 80 % an der Ostsee und Steilküsten entlang. Aufgrund des Streckenverlaufs könnte man die Tour auch teilen. Es waren einige Steigungen zu bewältigen. Ein zweiter Akku ist für die Strecke empfehlenswert. Mein Gepäckträger hat gehalten. In Wismar angekommen wurden wir mit Sonnenstrahlen begrüßt. Tageskilometer 110 🤣👍

Halbzeit und zur Belohnung ging es nach Boltenhagen ins Kaffee Choco Helden

Tag 6: Heute sind wir bei blauem Himmel und Sonnenschein von Wismar gestartet. Der erste Abschnitt verlief etwas abseits der Ostsee, aber wenige Kilometer später ging es wieder dicht an der Ostseeküste entlang. Über das Ostseebad Rerik ging es zum Ostseebad Kühlungsborn durch den Gespensterwald in Nienhagen bis nach Warnemünde. Tageskilometer 79,8

Bildmitte links der Gespensterwald in Nienhagen und unten die drei Fotos am Strand vom Warnemünde

Tag 7: Wir sind von Warnemünde nach Bath gefahren . In Warnemünde konnten wir uns die Kreuzfahrtschiffe anschauen. Es ging entlang der Steilküste, durch Wälder und auf dem Deich entlang des Ostseeküstenradweges. Die Eindrücke kann man auf Fotos nicht so rüberbringen, den Weg muss man selber gefahren haben: Der Darß mit Blick auf die Boddenlandschaft und Zingst, wo wir leider einen Tag zu früh angekommen sind. Dort wurden für das am folgenden Tag stattfindende Fotoevent "Horizonte" die Stände aufgebaut. Tageskilometer: 91,6

Der Radweg über den Darß ist einfach traumhaft, den muss man selber gefahren haben.

Tag 8: Von JH Bath nach Greifswald . Wir sind von Bath nach Stralsund gefahren, zur erst am Bodden entlang und danach weiter an der Ostsee. In Stralsund sind wir über die alte Brücke auf die Insel Rügen gefahren . Dann sind wir bis nach Glewitz gefahren, wo wir mit der Fähre zurück zum Festland gefahren sind . Nach ca. 5 Km kam die Teststrecke von 10,8 Kilometern Kopfsteinpflaster, das war die alte B105. Tageskilometer 93,6

Unten rechts die alte B105, über 10 Km feinstes Kopfsteinpflaster

Tag 9: Auf zur letzten Tour, von Greifswald zur polnischen Grenze . Es ging erst mal aus der Stadt heraus . Danach wie gewohnt entlang der Ostsee. In Wollgast sind wir dann auf die Insel Usedom gekommen. Von dort ging es ab dem Ostseebad Trassenheide durch den Wald, immer dicht an der Ostsee bis zur polnischen Grenze. Tageskilometer 105

Oben die Fotos mit dem Bäumen sind in Loission entstanden. Das Hinweisschild 16% steht hinter dem Kölpisee . Nach 9 Tagen und 838 Kilometer haben wir die polnische Grenze erreicht.
Mein erster Plattfuß nach über 10.000 Km. Der Schlauch wurde im Zug von Stralsund nach Hamburg geflickt. Wir hatten vorher die Zugbegleiter gefragt, ob wir hier arbeiten dürfen :-)

Übernachtet haben wir in Jugendherbergen, bis auf Fehmarn ,da mussten wir auf ein Hotel ausweichen. Das Hotelzimmer hat insgesamt 123 Euro mit Frühstück gekostet. Im Durchschnitt haben wir 38,50 Euro pro Person für Übernachtung mit Dusche/WC auf dem Zimmer und Frühstück bezahlt ( Kurtaxe inclusive). Alle Zimmer und Duschen/WCs waren sauber. Es gab immer ein reichhaltiges Frühstück. Rückreise mit der UBB ( Unterwegs mit Bus und Bäderbahn) und der DB IC ab Stahlsund bis Hamburg / Harburg . Von Harburg sind wir die letzten Kilometer mit dem Rad gefahren.

Gefahren sind wir die Tour mit zwei E-Bikes. Beide von Riese und Müller. Einem Charger mit dem üblichen Standart, einem Akku mit 500 Watt mit einem zweiten Ersatzakku und einem Supercharger mit 2 Akkus von je 500 Watt. Durch das bessere Batteriemanagemend vom Supercharger kann man mit einer Akkuladung auch 2 Tage fahren. Wer nur einen Akku zur Verfügung hat, sollte gerade die Tour von Dahme nach Wismar und von Stralsund bis zur polnischen Grenze teilen. Habt Ihr Fragen zum Thema Radreise mit E-Bike schreibt mich an. Vielen Dank, dass ihr euch die Zeit genommen habt, meinen Bericht zum Ostseeküstenradweg zu lesen. Unter Komoot findet Ihr die Streckenführung https://www.komoot.de/user/204810135454

Beste Grüße Karl-Heinz

Created By
Karl Heinz Stoever
Appreciate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a copyright violation, please follow the DMCA section in the Terms of Use.