Loading

Make it simple. Make it memorable. Make it inviting to look at. Make it fun to read. Leo Burnett

Dies ist ein Lebenslauf. Aber geschrieben, bebildert, und mit direkten Arbeitsproben. Denn eigentlich wollen wir doch alle spannendes Storytelling, oder?

Darf ich vorstellen: ich

Medienpsychologin, Organisationstalent, Kommunikationsfee, Fremdsprachenliebhaberin, Office-Programme-Bekämpferin, Problemlöserin, Schokoladensupplier für Kollegen, GIF-Fan, Hobby-Zeichnerin, Weltentdeckerin. Dazu hilfsbereit, offen und gewissenhaft.

VITA

10/12 - 10/15 Kommunikationsmanagement; Abschluss: Bachelor of Arts

seit 10/2016 Medienpsychologie; Abschluss voraussichtlich 10/2018: Master of Arts

seit 10/16: Studiengang-Sprecherin, Studierendenrat-Mitglied

So weit, so gut. Aber warum nur studieren?

Januar 2014 bis April 2016

Praktikant | Werkstudent | Junior (ab 10/15)

Um die Zeit bei Exit Media zu beschreiben braucht es drei Worte: reichhaltig, turbulent, aufregend. Von der Theorie aus der Uni rein in das "richtige" Leben, ein Sprung in die Welt der Werbung. Angefangen als Teilnehmermanagerin für den größten Kurzfilmwettbewerb seiner Art (99Fire-Films-Award) im Praktikum wurde die vorgeschriebene Zeit schnell zur Werkstudentposition. Es folgten Mitarbeit und Teilprojekte unter anderem auf Kunden wie Coca-Cola, Google, YouTube, Deka Investments, YouTube, Align Technolgy (Invisalign) und König Pilsener.

Nach dem Studium dann die Übernahme als Junior Account Manager. Den ersten eigenen Großkunden, das erste 6-Stellige Projektvolumen zu verwalten (ja, ich durfte auch Kosten und -kontrolle machen als Junior), eine Reisebegleitung nach Rio de Janeiro mit Glacéau vitaminwater (Coca-Cola) zum Projekt. Viel gemacht, viel gelernt - aber Wandel muss man nicht nur verkaufen, sondern leben.

Junior Account Manager

Mai 2016 - August 2016

Warum der Wechsel? Um neues zu lernen muss man sich neues trauen. Für mich war das der Schritt weg von der Live-Kommunikation in die Klassik. Und auch hier: spannende Projekte und Kunden, unter anderem die BILD-Gruppe (B2B), Mercedes-Benz AG, Bündnis 90/Die Grünen (Wahlkampf Berlin 2016), YouFM, Amazon und Amazon Prime,...

Warum das kurze Intermezzo? Es hat mir nicht gereicht. ich möchte Kampagnen entwickeln, strategisch an Aufgaben herangehen. Auf Ideen rumdenken und Geschichten entwickeln, die es sich zu erzählen lohnt. Daher: zurück an die Hochschule, Medienpsychologie. Warum ich mein Studium liebe und wie es mit der Strategie zusammenhängt? Wie gesagt - so etwas dann doch lieber auf Augenhöhe. Denn Leidenschaft lässt sich nur durch Authentizität wirklich ausdrücken.

Wer jetzt denkt, das war alles, liegt falsch. Mit dem neuen Studium kommt eine neue Herausforderung - zurück zum Werkstudenten.

Kunden und Projekte brauchen Zeit, Aufmerksamkeit, Liebe. An der Liebe (zum Detail) und Aufmerksamkeit mangelt es nicht, nur hat der Tag nicht mehr als 24 Stunden. Daher -durch Zufall- der Weg in ein ganz neues Feld der Werbung: die Vermarktung.

Marketing & Creatives

seit 10/2016

Im Vergleich zu meinen Aufgaben und Feldern ist die Vermarktung -besonders in diesem Fall die Online-Vermarktung- neu. Kannte ich davor Social-Media-Maßnamen, Mediaplanung mit den Mediaagenturen und Homepage-Takeover oder auch mal ein Typo3-CMS aus meinen Kampagnen, lernte ich jetzt hübsche Tools wie AGOF, Salesforce, IVW und DFP kennen. Neben den klassischen To Do's wie Verwaltung, administrativen Aufgaben und Präsentationen und Creatives erstellen liegen das Unternehmensmarketing extern und intern bei mir.

(.....)

Kompetenzen

and many more

KONTAKT

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.