Loading

Laut

‚laut‘ ist meine erste Single und hat deshalb eine wichtige Bedeutung für mich. Im Grunde hat jedes meiner Lieder eine wichtige Bedeutung, ‚laut‘ läutete jedoch eine neue Ära in mein Musikleben ein. Mir wurden durch den Release viele neue Türen geöffnet, die ich neugierig und vorsichtig öffnete.

Hinter einer dieser Türen im landschaftlichen Bad Leonfelden befinden sich meine zwei Produzenten Paul Katzmayr und Wolfgang Pammer von DIEgital Records. Die beiden haben mir eine weitere Türe geöffnet, hinter der sich das Airplay bei Radio Tirol versteckte.

‚laut‘ wurde im März 2019 das erste Mal veröffentlicht. Mein CO-Songwriter und Produzent Josua Palmanshofer vermittelte mich danach nach Bad Leonfelden, wo wir den Plan schmiedeten, den Song einen kleinen Feinschliff zu verpassen und ihn mit Strategie nochmal im Herbst 2019 zu releasen. In der Zwischenzeit änderte ich auch meinen Künstlernamen zu Mintha :)

Behind the Scene – Video

Das Video wurde in Linz gedreht. Es war ein kalter Februar-Tag, aber die Sonne schien. An meiner Seite waren drei Freunde, die mich im Video anrempeln durften und mit mir ‚Mensch ärger dich nicht‘ spielten. Gemeinsam mit meinem wundervollen Videomacher Niklas Thiede und seiner Freundin Clara als Assistentin wurde das Musikvideo innerhalb von einem Tag gedreht. Wir bauten dafür zwei Kräne auf, einen in meinem Wohnzimmer und einen draußen am Vorplatz einer Kirche. Der Aufbau des Kranes dauerte eine Stunde und zog viele Schaulustige an :D

Musikvideo

  • Video & Schnitt: Niklas Thiede
  • Assistentin: Clara
  • Statistinnen: Johanna, Gabriel und Silvia
  • Musik & Text: Martina Kremsmayr, Josua Palmanshofer
  • Musik Produktion: Josua Palmanshofer
  • Mix: Paul Katzmayr
  • Label: DIEgital Records

Hintergrundgeschichte ‚laut‘

Aber welche Geschichte steckt eigentlich hinter den Zeilen des Songtextes?

Im Herbst 2016 war ich das erste Mal allein im Urlaub und reiste nach Deutschland, genauer gesagt nach Hamburg, Lübeck und an die Ostsee. Mir wurde gesagt, dass es zu dieser Zeit normalerweise nur regnet, doch ich hatte Glück und hatte immer Sonnenschein. Ich konnte sogar einen wunderschönen Tag in Heilighafen verbringen und dort am Meer spazieren gehen. Entspannung pur. Als ich die Heimreise antreten musste, war ich für 15 Minuten im Hauptbahnhof in Hamburg. Hier fand ich mich in einer hektischen Menschenmenge wieder. Ich wurde angerempelt, alle rannten gestresst an mir vorbei und beim Bäcker drängelten sich die Leute vor. Also Kontrast pur, doch ‚laut‘ entstand :)

Songtext

„Es ist so still, so still in mir

Ich hör die Ruhe und bleib bei ihr

Der Zug fährt ab auf Gleis 4

Ich steig nicht ein, nein, grad bleib ich lieber hier

Lass den Wind durch meine Harre weh’n

Zieh die Schuhe aus, will barfuß gehen

Und spür den kalten Stein auf meiner Haut

Und ich tanze hier so vor mich hin

Für einen kleinen Augenblick bin ich wie ich bin

Doch es ist so laut, so laut um uns

Wie wir gedankenlos durch die Straßen eilen

Um nur nicht steh’n zu bleiben

Laut, so laut um uns

Und die Gesichter dieser Stadt sie bleiben stumm

Ein neuer Ort, derselbe Wind

Ich hör im zu wie er zu mir singt:

„Komm weiter fort, lass alles steh’n

Trau dich nur der Wahrheit in die Augen zu seh’n“

Doch es ist so laut, so laut um uns

Wie wir gedankenlos durch die Straßen eilen

Um nur nicht steh’n zu bleiben

Laut, so laut um uns

Und die Gesichter dieser Stadt sie bleiben stumm

Ahh, Ahh,

die Gesichter dieser Stadt sie bleiben stumm

ahh, ahh, ahh

Doch es ist so laut, so laut um uns

Wie wir gedankenlos durch die Straßen eilen

Um nur nicht steh’n zu bleiben

Laut, so laut um uns

Und die Gesichter dieser Stadt sie bleiben stumm“

Credits:

Fotos: Ness Rubey