China Oktober 2016 eine erste subjektive chronologische Auswahl

Meine Chinareise begann am 04. Oktober und führte zuerst nach Beijing. Nach der Ankunft begann sofort das vorgesehene Programm mit einer Besichtigung des Himmelstempels, der ausschließlich für den Kaiser errichtet worden war, damit er zunächst eine gute Ernte erbitten und dann auch dafür danken konnte.

Das Gelände des Himmelstempels besteht aus drei Höfen, deren jeweiliger Hauptteil runde aufwendig aus Marmor erbaute Terrassen aufweisen. Dazu folgend einige Impressionen:

Anläßlich des chinesischen Nationalfeiertages fand gerade die goldene Woche statt, so daß auch viele Einheimische die Gelegenheit für eine Besichtigung - nicht nur hier - nutzten.

Details von einem Dach und einem Dachziegel

Blick auf das erste Tempelgebäude

weitere Eindrücke davon

Und hier das Tor zum Haupttempel

Dieser wichtigste Tempel dient auch als Wahrzeichen von Beijing; er wird jedenfalls oft in Publikationen verwendet, die für die Stadt werben sollen

Ein Blick in das Innere...

Und die Darstellung eines häufig wiederkehrenden Zeichens, nämlich des Drachens

Direkt neben der Tempelanlage liegt ein großer öffentlicher Park, der rege für diverse Aktivitäten (z.B. Spiel, Musik oder Spiel) benutzt wird

Es folgen einige Streiflichter - gesehen an verschiedenen Stellen in der Stadt

Zu den Olympischen Spielen 2008 wurde ein großes Gelände neu errichtet und gestaltet, dazu gehört auch ein Bürokomplex, der in seiner Form an ein schon genanntes Wesen erinnern soll, nämlich ...

...natürlich einen Drachen!

Hier Wohngebäude, wie man sieht häufig in der Stadt sieht. Die Wohnungen sind angabegemäß zwischen 55 und 170 qm groß. In jedem zu einem Aufgang gehörenden Stockwerk liegen in der Regel drei Wohnungen, die von bis zu drei Familien (=Generationen) bewohnt werden. Das Bild zeigt Häuser mit 28 Stockwerken.

Außerdem stand am zweiten Tag des Aufenthalts der Besuch des Sommerpalasts auf dem Programm. Auch dieser ist ein kaiserlicher; er war ein Geburtstagsgeschenk des Qianlong-Kaisers an seine Mutter. Ende des 19. Jahrhunderts richtete die Kaiserinwitwe Cixi sich hier ihren Alterssitz ein. Sie hielt dort den Guangxu-Kaiser, ihren Neffen, unter Hausarrest. Das Gelände und der künstlich geschaffene See strahlt eine Weite und Ruhe aus.

Am Eingang zum Palast

und der Kunming-See mit einer Holz- und einer Steinbrücke, ferner im Hintergrund der Hügel der Landlebigkeit

eines von vielen Fenstern

Ein 728 Meter langer Wandelgang mit vielen gemalten Motiven (der an die bekannte Brücke in Luzern erinnert)

mit Statuen und Brücken rechts und links

Nochmals der Kunming-See und das dort liegende "Marmorboot", das natürlich nicht schwimmen kann, sondern ein Gebäude ist

Weitere Eindrücke von der Palastanlage

Wie man deutlich sieht, ist das Wetter nicht gut und es hat sich auch nicht gebessert; es wurde schlechter und Nebel kam auf. Passend für den Besuch der GROSSEN MAUER und einen Spaziergang dort bei Badaling. Der Gang auf der Mauer war anstrengend wegen der vorhandenen starken Steigungen, den unterschiedlich hohen Treppenstufen sowie den entsprechend steilen Abgängen...

Am nächsten Tag regnete es ziemlich heftig, jedenfalls vormittags. Da bot sich zwar nicht primär, aber dennoch ein Besuch in den Hutongs an. Hutongs sind Altstadtteile mit kleinen Häusern, die Innenhöfe haben und gemeinsame Toilettenhäuser für einen längeren Straßenzug. Hutong ist ursprünglich ein mongolisches Wort, das etwa nach Wasser bohren heißt, wenn ich es richtig verstanden habe. Es wird jetzt als Bezeichnung für diese Altstadt benutzt.

Daraus einige Eindrücke mit einem Schwerpunkt auf Geschäften oder Ständen

Im Anschluß daran dann ein moderner größerer Einkaufsbereich

Am Beginn dieser Einkaufsstraße hat man einen Blick auf den Wehrturm vor dem Tiananmen.

Dort befindet sich zunächst das Mao-Mausoleum:

Links neben dem Tiananmen das Gebäude des Parlaments,

rechts das Nationalmuseum,

auf dem Platz selbst die Gedenkstelle für die Volkshelden.

Ein Blumenschmuck (künstlich) zum Nationalfeiertag, der Regen hatte inzwischen aufgehört, es blieb den restlichen Tag trocken,

und ein Blick über den Platz.

Im Hintergrund das Mittagstor, der Eingang zum Kaiserpalast

Der Kaiserpalast besteht aus mehreren Teilen, nach dem Mittagstor kommt das Tor und anschließend die Halle der höchsten Harmonie, dann die Halle der Harmonie der Mitte, die Halle der Harmoniebewahrung, die Halle zur Geistespflege, die inneren Thronhallen sowie eine Vielzahl von Wohnpalästen. Insgesamt sollen dort bis zu 35.000 Menschen gelebt haben.

Blick auf den Kaiserpalast in der beginnenden Dämmerung vom Kohlenhügel, d.h. mit dem Mittagstor ganz am Ende

Jetzt die Wiedergabe verschiedener Eindrücke, die beim Gang durch den Kaiserpalast entstanden sind

Einer der Feuerlöschbottiche, die im Winter beheizt wurden, damit das Wasser nicht einfror

Bei den Wohnpalästen

Etwas von den Thronhallen

Das war Beijing. Am nächsten Morgen fuhr der Zug nach Xian und die Sonne schien.

Die Umgebung ist zu einem großen Teil stark landwirtschaftlich geprägt.

Nach etwa 1000 km erreicht man Xian, eine frühere kaiserliche Hauptstadt zwischen ca. 200 vor unserer Zeitrechnung bis ca. 700.Bekannt sind dort der Glockenturm und der Trommelturm.

In der Stadt lebt eine muslimische Minderheit, die auch eine Moschee - in chinesischer Bauweise - hat...

sowie einen Basar.

Das in meinen Augen wichtigste in der Stadt ist jedoch die Terrakotta-Armee. Dabei handelt es sich um eine gesamte Armee von Soldaten aus gebranntem Lehm, die in einem Nebengrab des ersten chinesischen Kaiser Qin diesen nach seinem Tod ca. 210 v. Chr. zu bewachen hatten, Die Figuren sind so groß wie Menschen und waren ursprünglich in Reih und Glied aufgestellt. Das Grab ist nach einigen Angaben bereits zwei Jahre nach dem Tod des Kaisers geplündert und zerstört worden. Andere Quellen sprechen von der Plünderung ca. 200 Jahr nach seinem Tod. Jedenfalls wurden die beschädigten Figuren erst 1974 wieder entdeckt. Noch heute arbeitet man an der Zusammensetzung. Hier eine Vielzahl von Ausnahmen aus dem Museum.

Jede Figur hat ein eigenes Gesicht. Es gibt drei Typen, den Soldaten mit einem Zopf, den Offizier mit einer flachen Mütze und den General mit einer in der Mitte geteilten Bedeckung. Nachfolgend noch ein Soldat als kniender Bogenschütze.

Immer wenn man neue Teile findet, sehen sie in etwa so aus:

Schließlich noch die Glanzstücke des Museums, zwei von vier Pferden aus Bronze gezogene Wagen, allerdings etwas kleiner als in der Realität.

Danach standen in Xian noch zwei Punkte auf dem Programm, nämlich zunächst der Besuch der schon recht alten kleinen Wildganspagode in einer schönen Parkanlage...

und der Stadtmauer, die nach wie vor die innere Stadt umschließt und sehr gut erhalten ist. Insgesamt ist sie 13 km lang. Man kann sie begehen und auch auf ihr mit dem Fahrrad fahren. Zunächst der Weg dorthin...

und die Mauer selbst.

Und schließlich bei Nacht!

Von Xians für chinesische Verhältnisse normalem Bahnhof ging es weiter nach Yichang mit einem der pünktlichen Superschnellzüge.

Und dort auf die MS Century Sun zur Fahrt auf dem Jangtze-kiang.

Die Schiffsfahrt beginnt in Yichang und gelangt gleich in die ca. 72 km lange Xiling-Schlucht.

Dazu jetzt einige Eindrücke...

In etwa der Hälfte der Schlucht liegt der Drei-Schluchten-Staudamm, mit dem der Fluß wegen früher vorkommender heftiger Überschwemmungen beruhigt worden ist. Man kann den Damm und die Schleusenanlage besichtigen. Das Schiff legt dazu an. Die Touristen werden schon erwartet.

Passiert werden müssen fünf Schleusen, die einen Höhenunterschied von 113 m ausgleichen. Dazu braucht die MS Century Sun etwa 4 Stunden. In jede Schleuse passen bis zu vier Schiffe.

Am nächsten Tag geht es weiter durch die Schlucht, an die sich dann die Wu-Schlucht anschließt. Dort legt die Century Sun an für einen Ausflug mit einem kleineren Boot in einen Nebenfluß, den Fluß der Göttin.

Der kleine Felsen neben den beiden links soll diese Göttin verkörpern.

Der Nebenfluß war vor der Stauung ein Bach; er ist jetzt ein von Bergen umsäumter Fluß mit einer Tiefe von 80 m.

Die Wu-Schlucht ist 44 km lang, die aufragenden Berge 800 - 1200 m hoch.

An sie schließt sich die Qutang-Schlucht mit einer Länge von 8 km an.

Dieses Motiv ist auf dem 10-Yuan-Schein abgebildet.

Die Schlucht endet bei der Stadt Feng Jie. Auch dort wird das Schiff bereits erwartet.

Eine Wandzeichnung in der Stadt..

Am nächsten Tag legt die Century Sun in der Stadt Shibaozhai an, in der man eine Pagode besichtigen und ansonsten Einkäufe erledigen kann. Die Pagode ist neun Stockwerke hoch, die man gemeinsam mit nahezu tausend anderen Interessenten besteigen kann.

Das Angebot für die Einkäufe ist sehr reichhaltig. Hier nur ein ganz kleiner Ausschnitt. Es regnet - wie an so vielen Tagen - auf der Reise.

Sicht bei der Stadt auf den Fluß.

Weitere Eindrücke am Fluß:

Und schließlich die Ankunft in Chongqing, einer Stadt mit ca. 30 Mio. Einwohnern

Der Pavillon, in dem ein historisches, leider verbliches Treffen zwischen Mao Tsetung und Chiang-Kai-Shek zur Beendigung des Bürgerkrieges stattfand.

Nach einem Flug geht es weiter in Guilin, einer sehr bekannten Karstlandschaft.

Ein Zwischenaufenthalt in einem kleinen Dorf in Erwartung von Minibussen zur Fahrt zu einem Aussichtspunkt.

Und weitere Landschaftseindrücke..

In der Region gibt es auch eine große Tropfsteinhöhle in chinesischer Art, allein der allgemein nutzbare Weg hat eine Länge von 2 km

Am Nachmittag dann eine Fahrt mit dem Bambusfloß. Auch davon einige Beobachtungen..

Ein kurzer Besuch in der Kreisstadt Yangshuo mit der West Street, einer Einkaufsstraße...

und am Abend der Besuch einer Show mit mindestens 300 Schauspielern auf einer Freilichtbühne, die größtenteils in einem Teil des Li-Flusses lag..

Nach Guilin, dort schien immerhin mal die Sonne, ging es in eine Gebirgsregion zu den Reisterrassen von Longsheng, einem allseits beliebten Touristengebiet. Vorgesehen war ein Aufstieg von ca. 780 auf etwas über 100 m. Gestartet wurde in einem Dort einer nationatlen Minderheit, den Yao.

Der Weg bestand im wesentlichen aus Stufen..

bis man oben in einem weiteren Dorf angekommen war.

Von dort gab es einen weiten Blick auf die - abgeernteten - Reisterrassen.

Am nächsten Tag folgte der Abstieg zurück zu dem anfang gezeigten Dorf.

Nach einem weiteren Flug kam der Besuch von Suzhou, einer Stadt am Kaiserkanal, in der Nähe von Shanghai, die eine der ältesten Städte Chinas ist. Marco Polo soll sei besucht und wegen verschiedener Kanäle als das Venedig des Ostens bezeichnet haben. Von der Stadtmauer ist nur noch sehr wenig erhalten.

In der Altstadt haben umfangreiche Restaurierungsarbeiten stattgefunden.

Dort liegt ein Opernmuseum, das ursprünglich ein privates Openhaus war.

Weitere Beobachtungen in der Altstadt..

Die Marco-Polo-Brücke

Am Nachmittag gab es eine spontane Entscheidung, mit einem Boot nochmals in die Altstadt zu fahren, was sich als sehr positiv erwiesen hat.

An nächsten Tag, es beginn wieder zu regnen, gab es einen Besuch in Garten des Meisters der Netze, angelegt von einem früheren Vizeminister im Ruhestand, seit der Qingdynastie (ca. 1616) mit dem heutigen Namen versehen - eine sehr schöne Anlage.

Weiter ging es - im Regen - nach Wuzhen, einem erhaltenen bzw. restaurierten Dorf, faktisch einer Mischung aus Freilichtmuseum und einer Art Disneyland, bei chinesischen Touristen sehr beliebt.

Die letzte Station war Shanghai, leider immer noch im Regen, der sich drastisch verstärkte. Grund waren die Ausläufer eines Taifuns, dessen Mittelpunkt weiter im Süden von China war. Zunächst die "französische Konzession", ein Relikt aus der Zeit nach dem Opiumkrieg in 1830er Jahren; heute ein Einkaufsbereich.

Dann ein erster Blick auf die bekannten Hochhäuser

und ein Besuch des 88. Stocks (ca. 340 m hoch) des Jinmao-towers, bekannt für seine Aussicht.

Der Blick von oben auf das Hotel im Jinmao-tower.

Der kurzfristige Versuch eines Spaziergangs im Regen zum Denkmal für die Helden des Volkes und einigen anderen Punkten,

dann ein Besuch der Altstadt

mit der Zick-Zack-Brücke, die böse Geister nicht entlang gehen können, weil sie nur geradeaus laufen, und einem bekannten Teehaus, das insbesondere Politiker aus aller Welt schon besucht haben

und schließlich der Bund, die eigentliche Uferpromenade, von der aus man auf den mordernen Teil von Shanghai - Pudong - normalerweise eine gute Sicht hat, hier allerdings nicht.

Das war es. Vielen Dank für die Geduld, sich das alles anzuschauen.

Created By
Ekkehard zur Megede
Appreciate

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.