Loading

Kamera, Action! Fotofallenmonitoring für die Wissenschaft

Der enorme Fortschritt in der digitalen Kameratechnik hat in den letzten Jahren auch zu einer deutlichen Verbesserung der Einsatzmöglichkeiten von Fotofallen in der ökologischen Feldforschung geführt. Moderne Fotofallen sind zwischenzeitlich sehr praktische und äußerst leistungsfähige Messwerkzeuge, um Wildtiere störungsfrei in der der freien Wildbahn beobachten zu können. Sie gehören daher heute zum festen Methodenrepertoire der Wildbiologie. Ihre Funktionsweise ist vergleichsweise einfach. Über einen Bewegungssensor wird die Kamera ausgelöst und erfasst jedes Tier, das vor die Linse tritt. Je nach Speichervolumen können so mehrere tausend Fachinformationen im Gelände gewonnen und später ausgewertet werden.

Die Ziele des Fotofallenmonitorings

Im Projekt ‘Integrales Schalenwildmanagement im Bergwald’ werden Fotofallen vor allem zur Untersuchung der Raumnutzung von Gams, Reh und Rothirsch im jahreszeitlichen Verlauf eingesetzt. Darüber hinaus liefern die Kameras wertvolle Zusatzinformationen zu weiteren wildbiologischen Parametern, wie die Gruppengröße oder das Geschlechterverhältnis. Und schließlich können mit ihrer Hilfe auch Nachweise anderer, oft seltener Tierarten gewonnen werden.

Das Fotofallenmonitoring ist aber nur eine Methode, die im Projekt angewendet wird. Andere Fragestellen (z.B. Populationsgröße) werden mit anderen Untersuchungsmethoden (z.B. Losungssammlung) bearbeitet.

Aufstellen der Fotofallen

Die Verteilung der knapp 80 Fotofallen im Gelände erfolgte nach einem statistisch berechneten Stichprobenraster, um wissenschaftlich belastbare Aussagen zu ermöglichen. Im Feld wurden dann im näheren Umkreis der festgelegten Rasterpunkte Bereiche ausgewählt, welche bevorzugt von Wildtieren genutzt werden (z.B. Wildwechsel).

Um Wild mit höchst möglicher Wahrscheinlichkeit an einem Standort zu erfassen, muss die Fotofalle genau angepasst und ausgerichtet werden.
Ein Mitarbeiter testet die Auslöseeinstellungen der Fotofalle.

Damit Schalenwild im Gelände auch tatsächlich erfasst wird, mussten die Kameras richtig ausgerichtet werden. Die Forscher testeten deshalb jede Fotofalle , um zu prüfen, ob die Kameras am Standort auch tatsächlich auslösen und verwertbare Bilder liefern. Dazu wurde der Speicherchip mit den Testbildern vor Ort sofort mit einem Laptop ausgelesen und eventuelle Fehlstellungen der Kamera entsprechend korrigiert.

Ausrüstung mitsamt Laptop

Die Fotofallen werden in regelmäßigen Abständen von den Wissenschaftlern betreut, das heißt die Batterien erneuert, die Funktion überprüft und die Speicherkarten ausgetauscht. Die gewonnenen Bilddaten werden gesichert und Zug um Zug ausgewertet. Bereits diese Rohdaten sind spannend und geben einen ersten Eindruck von der relativen Häufigkeit der verschiedenen Arten am jeweiligen Standort im Tages- und Jahresverlauf.

Im Laufe eines Jahres treten verschiedene Wildtiere am selben Ort auf.
Created By
Jakob Hiller
Appreciate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a copyright violation, please follow the DMCA section in the Terms of Use.