Loading

Kassensysteme & Zubehör NRW & RLP BBB Beratung & Bewegung Bonn - partner der REA Card GmbH

Direktkontakt: T & WhatsApp +4922822792429 E: emailbitte@icloud.com
Wichtiger Hinweis:

Sie befinden sich auf der REA-Partnerseite von BBB Beratung & Bewegung Bonn, Walter Puhl, selbstständiger Vertriebspartner. Dies ist nicht die Internetpräsenz der REA Card GmbH.

Für ganz Eilige - ein erster Überblick.
Alle Informationen über Ihr neues Kassensystem - weiter unten.
Aktuelles:

Bargeldloses Zahlen braucht auch eine Kasse.

Kontaktloses Bezahlen? Kein Problem.

Kassensicherungsverordnung.

Belegausgabepflicht.

Kassenanmeldung beim Finanzamt.

TSI-Modul-Pflicht.

Kassennachschau.

Sie planen die Anschaffung einer (neuen) Kasse?
Oder kennen jemanden, der eine (neue) Kasse benötigt?
Unser Portfolio steht für Sie bereit.

Unsere Kassensystem-Angebotspalette finden Sie weiter unten.

Wir suchen Nebenberufler für den Bereich Beratung Kassensysteme.
Kassensysteme in Deutschland

"Kasse 2020" - Ihre Kasse muss nun sehr viel genauer sein.

Ab 2020 muss die Kasse mit einem Sicherheitsmodul (TSE) erweitert werden (siehe Schaubild weiter unten).
Die Belegausgabepflicht ist da.
Die Kassenmeldepflicht ist da.
Seit 2017 gelten neue Vorschriften für Ihre Kassenführung.
Seit 2018 kommen unangemeldete Prüfungen auf Sie zu.
Alle Daten, die bei der Kassennachschau notwendig sind auf Knopfdruck.

Mit unseren Windows-PC-Kassen sind Sie optimal vorbereitet und auf der sicheren Seite. Das erspart Ihnen Ärger, Arbeit und Zeit und damit erhebliche Kosten. Konzentrieren Sie sich gern auf Ihr Kerngeschäft - Das "Muss" rund um Ihre Kasse erledigen wir für Sie. Lassen Sie sich inspirieren. Vielleicht können wir etwas dazu beitragen. Vertrauensvoll!

Leistungen REA Portfolio

Was Ihre Kasse können muss, können soll, können sollte, schon kann - für Eilige „in a nutshell“.

Wir vertreiben:

PC- und iPad-Kassensysteme für alle Branchen.
Kundenbindungssysteme - Stammkunden aufbauen.
Kassenzubehör (Mobile Erfassungsgeräte, Scanner, Waagen, Karten-Terminals usw.).
Displaywerbung - Hingucker für Ihr Unternehmen.
Vorteile

Günstig, schnell, sicher, zertifiziert, garantiert.

Variable Finanzierungen über Kauf, Leasing-, Miet-, Ratenkauf und keine versteckten Kosten.

Leistungsstarke Ausstattung und höchste Sicherheitsstandards.

Kostenlose Service-Hotline 16 Stunden jeden Tag.

Vereinfacht den Arbeitsalltag.

Kassen aus der Praxis für die Praxis.

Gemacht für die täglichen Belange aus jeder Branche.

Hardware robust und langlebig.

Konfiguration und Programmierung durch unser Team.

Einweisung durch unsere Außendienstmitarbeiter.

Alle Kennzahlen und Vorgänge ganz leicht unter Kontrolle.

Frühzeitige Programmierung neuer Fiskalvorgaben und Gesetze.

Abstimmung mit Ihnen und Ihrem Steuerberater.

Bedarfsanalyse

Nutzen Sie unser erstes Beratungsgespräch um alle Fragen zu stellen und uns Ihren Bedarf mitzuteilen.

Wir stellen Ihnen die Prozesse im Ablauf genau so zur Verfügung, wie Sie es benötigen.

Die Beratung und der Service endet bei uns nicht mit der Installation der Kasse.

Fordern Sie uns.

Features

Die wichtigsten Features - Wichtig für...

Einhaltung der Gesetze & Vereinfachung der Buchhaltung
1. ... die Buchhaltung
  • Kassenbuch (Exclusive Software)
  • Gutscheinbuch (Exclusive Software)
  • Warenwirtschaft (optional)
  • DATEV-/FIBU-Schnittstelle
  • Berichte / Kennzahlen / Statistik
2. ... die gesetzlichen Anforderungen
  • Sofortige Sturzfähigkeit
  • Digitale Aufzeichung
  • Unveränderbarkeit & Nicht-Manipulierbarkeit aller Daten
  • Digitale Archivierung der Daten
  • Prüfbarkeit der Daten
  • Lückenlosigkeit der Daten
  • Konform mit dem Gesetz zum Schutz vor Manipulation vom 1.1.2020
  • TSE-Modul
  • Anmeldung der Kasse beim Finanzamt
  • Bonausgabepflicht
3. ... die Kassennachschau seit 01.01.2018
  • Bedienungsanleitungen
  • Programmänderungen
  • Preislisten
  • Benutzerhandbücher
  • Verfahrensdokumentationen
  • Seriennummer
  • Standortprotokoll
  • Sofortiger Datenexport muss möglich sein
  • Billexport, Itemexport, Workexport
4. ... die Dinge, die Geld sparen: Spezial-Features
  • Backoffice für alle Einstellungen
  • Reservierungsbuch (Exclusive Software)
  • Verleihbuch (Exclusive Software)
  • Artikelverwaltung
  • Cloudsicherung (täglich)
  • Arbeitszeiterfassung
  • Jugendschutzabfrage
  • Kundenmanagement
  • Lieferantenverwaltung
  • Mitarbeiterverwaltung
  • Rechteverwaltung
  • Dienstleistungs-Features
  • Kundenbindung
  • Kundenkarten
  • Etikettendruck
  • Pfandverwaltung
  • Rechnungsdruck DinA4
  • Preisaktionen
  • Sonderangebote
  • Konfigurationsflatrate
  • Trinkgeld
  • Zahlwege (bar/ec/Rechnung, Teilzahlung, Depotzahlung)
  • YouTube Channel
5. ... die Investionssicherheit: Systemsoftware & Hardware
  • Windows inkl. aller Updates
  • Hardware aus Kunststoff oder Aluminium
  • All in One / All in Monitor
  • Stand- / Wandmontage
  • Festplatte SSD (groß)
  • 12, 13, 15 Zoll Touch kap. / res.
  • Keyboard / Maus möglich
  • Scanner (kabelgeb. / kabellos)
  • Drucker (kabelgeb. / kabellos)
  • Waage (Checkout / integriert)
  • Router / Fritz-WLAN-Stick
  • Funktastatur, Funkmaus
  • Mobile Erfassungsgeräte
  • Elektronik-Versicherung
6. ... die Gastronomie: Spezial Features
  • Kellnerschloss
  • Kellnerschlüssel
  • Mobile Erfassung
  • Tischplan (grafisch)
  • Artikelbaukasten
  • Menüfolge
  • Gangsteuerung
  • Allergenekennzeichung
  • Tische parken, später schließen
  • Lieferservices
  • Imbiss
  • Kiosk
  • Bäckerei
  • Rezepturen
  • Auf's Haus Option
  • Außer Haus Optionl
  • Schwunderfassung
  • Bewirtungsbeleg
  • Happy Hour
  • Bierdeckelaufbewahrung
  • Trinkgeldbehandlung
7. Noch mehr Service für Sie
  • Notwendige Gläubiger-ID der Bundesbank wird beantragt.
  • Notwendige DRZ-Vereinbarung mit Hausbank schließen (EC).
  • Bei Leasing Elektronik-Versicherung notwendig.
  • Kassenschnitte und weitere Infos dazu erläutern (Kasse/Kartenzahlung).
  • Emailversand aller Formulare und Infos.
  • Kasse beim Geschäftsitz Finanzamt anmelden (aktuell papierhaft formfrei).
  • Steuerberater informieren über Beginn Nutzung Kasse.
  • Buchhaltungschritte erläutern, Tagesbeginn, Tagesverlauf, Tagesende.
  • Installations-Voraussetzung klären.
  • Installation & Einweisung bei Lieferung.
Preise - siehe Einzelansichten weiter unten.
Die neue KassensicherungsVerordnung
Kassenmeldepflicht, Belegausgabepflicht, Einsatz einer TSE.
Strafen bis zu 25.000 €.
REA Kasse K3
REA Kasse K3 inkl. Drucker und Kundendisplay.
REA Kasse K3 - Rundum-Ansicht.
REA Kasse K3
  • + All-in-one-PC
  • + Softwarepaket (Kasse & Windows)
  • + Kunststoffgehäuse
  • + Touch 13'-resistiv (druckempfindlich)
  • + Drucker intern
  • + Kundendisplay inkl
  • + Programmierung
  • + Installation & Einweisung
REA Kasse K4 (Auslaufmodell)
REA Kasse K4.
REA Kasse K4 - Rundum-Ansicht.
REA Kasse K4
  • + All-in-one-Monitor
  • + Softwarepaket (Kasse & Windows)
  • + Kunststoffgehäuse
  • + Touch 13'-resistiv (druckempfindlich)
  • + Drucker
  • + Kundendisplay opt
  • + Programmierung
  • + Installation & Einweisung
REA Kasse K5 (Auslaufmodell)
REA Kasse K5.
REA Kasse K5 - Rundum-Ansicht.
REA Kasse K5
  • + All-in-one-Monitor
  • + Softwarepaket (Kasse & Windows)
  • + Kunststoffgehäuse
  • + Touch 15'-resistiv (druckempfindlich)
  • + Drucker
  • + optionale Wandmontag
  • + Programmierung
  • + Installation & Einweisung
REA Kasse K6 (Auslaufmodell)
REA Kasse K6.
REA Kasse K6 - Rundum-Ansicht.
REA Kasse K6
  • + All-in-one-Monitor
  • + Softwarepaket (Kasse & Windows)
  • + Aluminiumgehäuse
  • + Touch 15'-resistiv (druckempfindlich)
  • + Drucker
  • + Kundendisplay opt.
  • + Programmierung
  • + Installation & Einweisung
REA Kasse K7
REA Kasse K7.
REA Kasse K7 - Rundum-Ansicht.
REA Kasse K7
  • + All-in-one-Monitor
  • + Softwarepaket (Kasse & Windows)
  • + Aluminiumgehäuse
  • + Touch 15'-resistiv (druckempfindlich)
  • + Drucker
  • + optinale Wandmontage
  • + Programmierung
  • + Installation & Einweisung
REA Kasse K8
REA Kasse K8.
REA Kasse K8 - Rundum-Ansicht.
REA Kasse K8
  • + All-in-one-PC
  • + Softwarepaket (Kasse & Windows)
  • + Kunststoffgehäuse
  • + Touch 14'-resistiv (druckempfindlich)
  • + Drucker intern
  • + Kundendisplay inkl.
  • + Handel nur Basis & Exclusive Version
  • + Gastronomie nur Exclusive Version
  • + Programmierung
  • + Installation & Einweisung
REA Kasse K9
REA Kasse K9
REA Kasse K9 - Rundum-Ansicht.
REA Kasse K9
  • + All-in-one-PC
  • + Softwarepaket (Kasse & Windows)
  • + Kunststoffgehäuse
  • + Touch 14'-resistiv (druckempfindlich) breit 16:9
  • + Drucker
  • + Kundendisplay opt.
  • + Kasse für den LEH
REA Kasse K10
REA Kasse K10.
REA Kasse K10 - Rundum-Ansicht.
REA Kasse K10
  • + All-in-one-PC
  • + Softwarepaket (Kasse & Windows)
  • + Aluminiumgehäuse
  • + Touch 15'-resistiv (druckempfindlich)
  • + Drucker
  • + Kundendisplay
  • + Programmierung
  • + Installation & Einweisung
  • inkl. Kassenbuch, Kartenzahlungsanbindung und alle Funktionen der Exklusive-Software-Version + optionale Elemente wie folgt:
Optionale Module
  • Mobiles Erfassungsgerät - Funkbonnieren, Bestellterminal MB5 (Android) oder Orderman inkl. Akku, Displayschutzfolie, Eingabestift und Kellnerapp, Konfiguration, Vor Ort Installation und Schulung + WLAN-Installation, WLAN-Paket (2 Router + 1 Antenne).
  • Faktura - Rechnungsverwaltung - Erweiterung zur Rechnungsverwaltung für alle nicht bar bezahlten Rechnungen (Lieferschein), Kauf auf Rechnung, Offene-Posten Verwaltung, Sammelrechnung.
  • Gutscheinverwaltung - Gutscheinmanagement auf der Kasse.
  • Office - Office Lizenz für Zugriff und Verwaltung der Kasse von einem Büro PC.
  • Lagerverwaltung - Bestandsführung, Rezeptur.
  • FIBU - Automatische Übergabe der Kassendaten an gängige Buchhaltungssysteme.
  • Schankwirtschaft - Schank Anbindung an alle gängigen Schankanlagen (pro Schank- oder Kaffeemaschinenanbindung).
  • Hotel - Standard, Anbindung an alle gängigen Hotelsoftwares exkl. Dienstleistung. Protel, Casablanca, etc., Konsumationen werden an die Hotelsoftware übergeben.
  • Hotel - Extra, Anbindung an alle gängigen Hotelsoftware inkl. Dienstleistungen.
  • Warenwirtschaft - Wawi Anbindung an Warenwirtschaftssysteme; exkl. Dienstleistung. Mit automatischem Artikelexport bei bestimmten Format.
  • Server - Serverlizenz für den Betrieb einer Server-Client-Infrastruktur (2 und mehr Kassen) für einen störungsfreien Betrieb.
  • DATEV - Online Archiv Anbindung an DATEV Onlineportal zur Sicherung der Transaktionsdaten der Kasse, Daten werden automatisiert weitergegeben.
  • Bestellmanager - Digitale Bonverwaltung für Schank und Küche (pro Station) - Software, die auf einem beliebigen Küchenmonitor läuft.
  • Report - Auswertung in Echtzeit, Webseite & App, Vergleichszeiträume auf einem Blick, umfassende Kennzahlen, Schwellenwerte & Lagerstände.
  • Personalverwaltungssysteme-Anbindung.
  • Reservierungssysteme-Anbindung.
  • Standlisten, Dokumentation der Bestände inkl.
  • Self-Order-System (Smorder), Kundenbindung & Bonussystem, Delivery & Take Away, mobile Payment, Tischbestellung per Smartphone, Bestellung per Smartphone.
  • Waagen-Anbindung (Preis auf Anfrage).
  • Smartphone App Modul Funktionen, Smorder-Report, Auswertung Kassenkennzahlen in Echtzeit mittels App oder Webbrowser (Umsatz, Renner-Penner, etc.).
REA MB5
REA MB5 - Bestellterminal.
REA MB5
  • elegantes Design: schwarzes Gehäuse
  • geringes Gewicht: sehr benutzerfreundlich
  • intuitive Bedienung wie an der Kasse
  • ausdauernder Akku und starker Prozessor
  • robustes Gehäuse: große Sturzsicherheit
  • Betriebszeit ca. 16 Stunden
  • großes farbiges Display
  • bestellen und buchen direkt am Tisch
  • sofortige Übermittlung an Küche oder Tresen
  • Anbindung über WLAN
  • inkl. Akku, Ladenschale, Stift, Displayschutzfolie, Kellner-App, Android.
  • Mobiler Thermodrucker inkl. Akku, Netzteil, Gürtelclip.
  • Konfiguration erstes MB5
  • Vor Ort Installation und Schulung
  • WLAN-Paket (2 Router + 1 Antenne)
  • nur in Verbindung mit Spezial-Gastro-Kasse K10
REA Orderman 5 / Orderman 5+
REA Orderman 5 / Orderman 5+
REA Ordeman 5 / Orderman 5+
  • NCR Orderman 5 / Orderman 5+
  • = Gerät, eBase, USB Ladekabel, 1 Akku
  • + Garantie: Care2 Gold
  • + Display 5-Zoll HD mit LED Rückbeleuchtung
  • + bestellen und buchen direkt am Tisch
  • + schnelle Übermittlung an Küche oder Tresen
  • + Anbindung über separates Funknetz
  • + frei belegbare Seitentasten für häufig verwendete Funktionen
  • + effektiver Schutz gegen Staub und Spritzwasser
  • + starker, ausdauernder Akku und blitzschnell auswechselbar.
Weiteres Zubehör
  • – Safety Cord
  • – Klipp-Gürteltasche
  • – Gürteldrucker
  • – Reserveakku Battery Pack
  • – Dual-Charger
  • – Basisstation
  • + Konfiguration erstes
  • + Konfiguration weiteres
  • + Installation
Safety-Cord.
Safety-Cord.
Gürtel-Klipp-Tasche.
Gürtel-Drucker.
Batterypack - Ersatzakku.
Dual-Charger für 2 Akkus.
Basestation.
Erwerb
  • Kauf Gesamtsumme oder
  • Kauf auf bis zu 6 gleiche Raten oder
  • Leasing (Albis) mit Übernahmeoption oder
  • Miete oder
  • Mischung aus Kauf & Leasing.
Zubehör
  • Konfiguration & Programmierung
  • Installation & Einweisung
  • Cloud-Sicherung auf eigenem Cloud-Server
  • Elektronik-Versicherung bei Leasing nötig
  • Keyboard & Maus inkl.
  • 1 Drucker inkl.
  • Bonrollen 40 Stück
  • Kundenanzeigen Display extern auf Rohr
  • Kundenanzeigen Display intern (nur K7)
  • Wandhalterung
  • Switch (5-fach)
  • Power-LAN
  • Router / Fritz-Stick
  • Scanner (kabelgeb. / kabellos)
  • Scanner (Installation Würfel)
  • Zusatz-Drucker (kabelgeb. / kabellos)
  • Drucker Rechnung DIN A4 (WIFI=
  • Drucker Etiketten (USB/WLAN)
  • Etiketten
  • Kellnerschloss
  • Kellner-Schlüssel
  • Geldladen
  • Geldladen-Deckel
  • All-in-one-Media Tastatur
  • Giro-/Kreditkartenterminal kabelgebunden/kabellos
  • Systemhausleistungen auf Anfrage (IT, Sicherheit, Prozesse, Organisation, DSGVO, Digitale Signatur uvm.)
  • Waage (auf Anfrage)
  • Bonusterminal
  • Digital Signage
Software

Software - Von Unternehmern für Unternehmer gemacht - Die Software ist von Unternehmern für Unternehmer konzipiert, jahrelang projektiert, customized und eingeführt worden. Unsere Kassen bieten neben den Rechtsgrundlagen viele Vorteile in Sachen Schnelligkeit, Einfachheit und Bedienkomfort sowie Anwendungssicherheit in drei Ausbaustufen: Basic, Business oder Exclusive!

Basic Version

Basis Software - Sammelartikelbuchung - Das Basispaket bietet Ihnen eine schlanke und günstige Kassenlösung, mit der Sie schnell und einfach über bis zu 30 Sammelartikel buchen und abrechnen können. Umsatzstatistiken lassen sich nach Warengruppen, Tageszeiten oder Mitarbeitern erstellen. Das Einräumen von Rabatten oder anderen Vorteilen für Ihre Stammkunden sind ebenso möglich wie die Rücknahme von Waren im Rahmen eines Umtauschs.

  • Bedienerspeichern
  • Warengruppen-Tasten
  • Zahlungswegen
  • Stammdaten-Verwaltung
  • System-Parametrisierung
  • Firmenlogo (Bongestaltung)
  • Anfangsbestand eingeben
  • Artikel buchen über Warengruppe - max. 30 (beim Handheld MB4 nicht über PLU)
  • Artikeldetails aufrufen im Verkaufsvorgang
  • Artikelpreis im Verkaufsvorgang ändern
  • Artikelsuche im Verkaufsvorgang (beim Handheld MB4 nicht über PLU)
  • Ausgabe
  • Bildzuordnung bei Artikeln & Gästen/Kunden
  • Bonlogo
  • Gegeben/Rückgeld-Fenster
  • Geldzählliste, Barbestand Kassenlade/Geldbörse
  • Gäste- oder Kundenverwaltung (am Handheld MB4 eingeschränkt) Hauptgruppen, Untergruppen
  • Jugendschutzabfrage
  • Kartenzahlung
  • Kauf auf Rechnung
  • Mitarbeiter/Kellner wechseln
  • Mitarbeiter anlegen und ändern
  • Pfandartikel
  • Rabatt-Optionen
  • Rechnung drucken
  • Rechnung stornieren
  • Rechnungskopie drucken
  • Statistiken (Umsatzstatistik, Renner- & Pennerstatistik, etc.)
  • Teilzahlung (Kombination von unterschiedlichen Zahlarten)
  • X-Abschlag für Mitarbeiter/Kasse
  • Z-Abschlag für Mitarbeiter/Kasse
  • Zahlart ändern
  • Zahlarten auswählen (z.B. Bar, Karte)
  • Individuelle Drucklayouts für z.B. Rechnungen
  • Rechnung drucken im A4 Format
  • Rechnung zurückholen
  • Umtausch/Warenrücknahme
  • Zusatztexte (zusätzliche Informationen wie z.B. Zubereitungsarten, Hemdfarbe)
  • Zusatzartikel (z.B. für das Buchen von kostenpflichtigen Beilagen/Extras)
  • Upgrade auf Business-Version jederzeit möglich
Business Version

Business Software - Artikelgenaue Buchung - Das Businesspaket umfasst alle Optionen des Basispakets und ist die richtige Wahl, wenn Sie artikelgenau buchen möchten. Noch schneller und effizienter arbeiten Sie mit der Buchung über einen Barcodescanner, der den EAN-Code des Artikels einliest. Kostenpflichtige Extras wie eine Geschenkverpackung oder einen Lieferservice können Sie genauso leicht eingeben wie einen Artikel.

  • Alle obigen aus der Basis-Version zzgl.:
  • Tischspeicher
  • Tisch splitten und umbuchen
  • Artikeltasten
  • Zusatztexten und Zusatzartikeln
  • Artikelpflege
  • Artikelgenaues Buchen, mehr als 30 Artikel (bei Handheld MB4 nicht über PLU)
  • Buchen über EAN-Code
  • Upgrade auf Exklusive Version jederzeit möglich.
Exklusive Version

Exclusive Software - Bestände, Warenwirtschaft, Gutscheinbuch, Kassenbuch, Verleihbuch, Reservierungsbuch, Kundenkarten, Kundenbindung - Das Exklusivepaket umfasst alle Funktionen des Basis-und des Businesspakets und bietet Ihnen darüber hinaus weitere nützliche Features. So können Sie zum Beispiel Ihre Bestände führen und sich Bestellvorschläge geben lassen oder den Abverkauf über Mitarbeiter-Provisionen steuern. Regal- und Preisettiketten lassen sich mühelos ausdrucken. Die Kassensoftware vereinfacht Vorbestellungen und Terminreservierungen, zeitlich begrenzte Preis-und Rabattaktionen und den Einsatz von Kundenkarten und Gutscheinen. So können Ihre Kunden bestmöglichen Service genießen.

  • Alle obigen aus der Basis- und Business-Version zzgl.:
  • Artikelbaukasten
  • Gangfolge
  • Arbeitszeit-Erfassung
  • Reservierung
  • Gutschein-Verwaltung
  • Warenwirtschaft
  • Etikettendruck
  • Bar-Kassenbuch
  • Fibu-Schnittstelle
  • Artikelpflege
  • Abschreiben/Schwund von Artikeln
  • Abschöpfen
  • Artikel als Gutschein buchen
  • Artikeldaten exportieren
  • Etikettendruck
  • Gutscheinverwaltung (am Handheld MB4 eingeschränkt)
  • Gäste- oder Kundenkarte einlesen über Barcode
  • Preisaktionen (z.B. Staffelpreis)
  • Rechteverwaltung für Benutzergruppen
  • Artikelbaukasten (für das Buchen von komplexen Gerichten/Artikeln)
  • Artikelschnellbearbeitung im Verkaufsvorgang
  • Bar Kassenbuchung (Einnahme, Ausgabe)
  • Benutzergruppen anlegen
  • Depotverwaltung
  • Lagerverwaltung, Bestandsführung Nachrichtensystem für Mitarbeiter
  • Offene Posten-Verwaltung
  • Preislisten (z.B. Happy Hour, Schlussverkauf)
  • Sammelrechnung
  • Set-Menü
  • Tisch- oder Terminreservierung
  • Verkaufs-Provision
  • Vorbestellung
  • Gangverwaltung
  • Gastauslage
  • Hotelbuchung
  • Menüverwaltung
  • Personenanzahl je Tisch
  • Handheld MB4 (mobiles Bestellterminal)
  • Rezeptur
  • Außer Haus Verkauf (bei Handheld MB4 nicht auf einzelne Artikel)
  • Bewirtungsbeleg
  • Hausbon für Tisch oder Artikel
  • Rechnung splitten
  • Rechnungsbetrag durch Personenanzahl teilen
  • Tip
  • Tisch splitten
  • Tisch wechseln
  • Zwischenrechnung
  • Vorgang parken/ausparken
  • Automatischer Artikelimport
  • Waagenanbindung
  • Durchlaufender Posten
  • Hinterlegung von Seriennummern
  • Auszahlung
Weitere Funktionen

Weitere Softwarefunktionen und Komponenten - Umfangreich - Die Verfügbarkeit spezieller Funktionen hängt von der ausgewählten Kassensoftware Version ab - immer dabei sind...

  • - immer volle Touchunterstützung
  • - vielseitige Rabatt-Optionen
  • - umfangreiche Berichtsmöglichkeiten
  • - Umtausch/Warenrücknahme
  • - Einlösen von Getränkepfand
  • - beliebig viele Vorgänge parken
  • - Teilzahlung
  • - beliebige Kombinationen von Zusatztexten und Zusatzartikeln
  • - EAN-Code für Scanner
  • - Auszahlungen und Ausgaben erfassen
  • - verschiedene Preislisten (z. B. für den Schlussverkauf)
  • - vielseitige Preisaktionen (z. B. 3 für 2 oder Setpreis)
  • - Terminreservierung
  • - Kundenkarte und Kundenverwaltung inkl. Export
  • - Arbeitszeiterfassung
  • - Nachrichtensystem für Personal
  • - mitarbeiterbezogene Preislisten
  • - Schwunderfassung
  • - Lieferantenverwaltung
  • - Bestandsführung
  • - Etikettendruck Inventurerfassung
  • - Kauf auf Rechnung
  • - Depotverwaltung
  • - Offene Posten-Verwaltung
  • - Jugendschutzabfrage
  • - und viele weitere Funktionen mehr!
Spezial Kasse K10 mit Apro Software S4 und Handheld MB5 für Gastronomie
  • Alle obigen Funktionen zzgl.:
  • Faktura
  • Office
  • Lager
  • Schankwirtschaft
  • Hotelanbindung
  • Warenwirtschaft-Anbindung
  • Serverkassen-Option
  • DATEV-Anbindung
  • Bestellmanager
  • Reports
Unsere Leistungen für Sie

Konfiguration, Installation, Schulung, Service - Basispaket

  • + Telefonische Programmaufnahme
  • + Konfiguration des Systems
  • + Grundprogrammierung
  • + Standard-Tastaturlayout
  • + Artikeldatenimport aus bereitgestellter Tabelle (max. 30 Warengruppen)
  • + Funktionstest
  • + Abnahme
  • + Dauer 8 Std
  • + Bongrafik
  • = 5,90€

Konfiguration, Installation, Schulung, Service - Business- & Exclusivepaket

  • + Telefonische Programmaufnahme
  • + Konfiguration des Systems
  • + Grundprogrammierung
  • + Standard-Tastaturlayout
  • + Artikeldatenimport aus bereitgestellter Tabelle (max. 30 Warengruppen)
  • + Funktionstest
  • + Abnahme
  • + Dauer 8 Std
  • + Bongrafik
  • = 11,90€

Vor-Ort-Installation, Einweisung, Schulung

  • + Installation
  • + Schulung
  • + kleinere Artikeländerungen
  • + max. 4 Std. Arbeitszeit
  • + Fahrtkosten max. 100 km
  • = 5,90€

Cloudsicherung & Flatrate für Konfiguration

  • + Datensicherung auf Ihrem Cloud-Server
  • + Service wird nicht separat in Rechnung gestellt
  • = 05,90€ (im Moment Angebot: kostenlos)
Referenzen Vertriebspartner REA

Referenzen - REA

In über 20 Jahren hat sich REA Card vom Familienunternehmen zum erfolgreichen Global Player und Bezahlanbieter entwickelt. Mit seinen etwa 100 Mitarbeitern in Mühltal bei Frankfurt am Main ist das Unternehmen einer der führenden Anbieter von Produkten und Equipment rund um den Point-of-Sale. Die Bereiche Entwicklung, Produktion und Vertrieb finden sich bei uns unter einem Dach – zum Vorteil unserer Kunden.

Ob im Einzelhandel, in der Gastronomie oder im Handwerk: Immer mehr Unternehmer vertrauen auf die Qualität, den Service und die Zuverlässigkeit von REA Card. Wir bieten nicht nur moderne Kassenlösungen und hocheffiziente Software, sondern auch digitale Tools für innovatives Display-Marketing und rechtssichere elektronische Belegarchivierung. Mit der kontinuierlichen Erweiterung der Lösungen für Ihren Kassenplatz verwirklichen wir immer wieder aufs Neue unseren Anspruch: Innovation made in Germany.

Die Basis unseres Erfolgs sind nicht nur leicht bedienbare innovative Technologien, sondern auch ein flexibler Kundenservice, der Ihren individuellen Bedürfnissen gerecht wird. Unser großes Vertriebsnetz und bester Service sorgen deutschlandweit für schnelle Hilfe – telefonisch und vor Ort.

Zufriedene Kunden

REA hat deutschlandweit unzählige Unternehmer mit Kassen und individuellen Lösungen zufrieden gemacht. Wir wollen nicht mit Zahlen, sondern mit Leistung punkten. Fordern Sie uns. Aus datenschutzrechtlichen Gründen müssen wir auf Nennung von Namen verzichten. Vergleichen Sie uns einfach. Wir lassen Qualität sprechen.

GoBD-Informationen

Die Abkürzung GoBD bezeichnet die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff Diese finden Sie hier.

Was bedeuten die neuen GoBD?

Die GoBD ergänzen und präzisieren die GoB – die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) und enthalten die Regelungen zur Buchführung in elektronischer Form. Sie gelten für Unternehmen mit datenverarbeitungsgestützten Buchführungssystemen. Als Teil der Buchführung unterliegt das Kassenbuch den Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung, die jeder Unternehmer sicherstellen muss, der Bücher in elektronischer Form führt. Die GoBD gelten für alle Veranlagungszeiträume ab dem 1. Januar 2015.

Welche Kassenarten gibt es?

Bei Kassen unterscheidet man zwischen offenen Ladenkassen, PC-Kassen und Registrierkassen. Die offene Ladenkasse, auch Schubladenkasse genannt, hat im Gegensatz zur PC-Kasse und zur Registrierkasse keine technische Unterstützung. Sie wird wegen der Verpflichtung zur Einzelaufzeichnung der Umsätze kaum noch genutzt. Werden Gewinne durch eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung ermittelt, entfällt die Pflicht zur Kassenbuchführung. Allerdings bleibt in dem Fall die Aufzeichnungspflicht bezüglich der Umsatzsteuer nach § 22 UStG bestehen. Daher empfiehlt sich der Einsatz einer elektronischen Kasse. Kunden erwarten zudem oft einen elektronischen Beleg, um ihre Ausgaben steuerlich geltend machen zu können.

Ist die Führung einer Kasse verpflichtend?

Alle Unternehmer, die Bareinnahmen haben, über eine Barkasse verfügen und buchführungspflichtig sind, müssen eine Kasse führen. Buchführungspflichtige Unternehmer haben die Anforderungen der §§ 140ff. AO, 238ff. HGB zu erfüllen. Durch die Kassenführung können Händler und Gastronomen ihre Wirtschaftlichkeit und Produktivität nachvollziehen und ihr Sortiment anpassen. Zudem ist aus steuerlicher Sicht eine den gesetzlichen Anforderungen entsprechende Kassenbuchführung erforderlich, denn die Kassenbuchführung ist die Grundlage der Besteuerung.

Was ändert sich für die Kassenführung?

Die betrieblichen Abläufe in den Unternehmen werden bereits jetzt ganz oder teilweise digital ausgeführt und die aufbewahrungspflichtigen Unterlagen mehr und mehr in elektronischer Form aufbewahrt. Die GoBD bereiten die Digitalisierung aller Belege und Geschäftsvorgänge vor – mit dem Ziel, die Abwicklung zu beschleunigen und zu vereinfachen. Die computergestützte Auswertung der Daten macht die Arbeit der Finanzverwaltung effektiver und effizienter.

Gibt es eine garantierte Rechtssicherheit für Kassen?

Nein. Aufgrund der Vielzahl und der unterschiedlichen Ausgestaltung der Datenverarbeitungssysteme können die Finanzämter keine Rechtssicherheit garantieren – weder als verbindliche Auskunft noch im Rahmen einer steuerlichen Außenprüfung. Auch Hersteller-Zertifikate bieten lediglich einen Anhaltspunkt darüber, ob eine Kasse die Anforderungen erfüllt und sind gegenüber Finanzverwaltungen oder Gerichten nicht bindend. Für die Ordnungsmäßigkeit elektronischer Bücher und sonst erforderlicher elektronischer Aufzeichnungen einschließlich der eingesetzten Verfahren ist allein der Steuerpflichtige verantwortlich. Dies gilt auch bei einer teilweisen oder vollständigen organisatorischen und technischen Auslagerung von Buchführungs- und Aufzeichnungsaufgaben auf Dritte wie Steuerberatern oder Rechenzentren.

Wie oft müssen die Kassenaufzeichnungen erfolgen?

Laut § 146 Abs. 1 S. 2 AO sollten Kassenaufzeichnungen grundsätzlich täglich erfolgen, um die Kassensturzfähigkeit zu sichern. Das bedeutet: Der Bestand der Kasse kann jederzeit anhand der geführten Aufzeichnungen überprüft werden. Wenn zwingende geschäftliche Gründe eine Buchführung am gleichen Tag verhindern und aus den Buchungsunterlagen sicher entnommen werden kann, wie sich der vollständige Kassenbestand entwickelt hat, gilt ist die Kassenaufzeichnung auch später noch als ordnungsgemäß (BFH, Urteil vom 31.07.1974 – I R 216/72).

Kassennachschau

Mit § 146b AO wurde für die Finanzverwaltung die Möglichkeit einer Kassennachschau geschaffen. Das bedeutet, dass die Finanzverwaltung während der üblichen Geschäfts- und Arbeitszeiten ohne vorherige Ankündigung Geschäftsgrundstücke oder Geschäftsräume des Steuerpflichtigen betreten und bei entsprechendem Anlass ohne vorherige Prüfungsanordnung eine Betriebsprüfung durchführen kann. Die Kassennachschau ist bei jeder Kasse möglich – auch bei offenen Ladenkassen. Diese Regelung ist ab dem 01.01.2018 anwendbar.

Muss jeder einzelne Geschäftsvorgang aufgezeichnet werden?

Ja. Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung verlangen die Aufzeichnung jedes einzelnen Geschäftsvorfalls – also jeder Einnahme, Ausgabe, Einlage oder Entnahme – in einem Umfang, der eine Überprüfung seiner Grundlagen, seines Inhalts und seiner Bedeutung für den Betrieb ermöglicht. Aufgezeichnet werden muss nicht nur die in Geld bestehende Gegenleistung, sondern auch der Geschäftsinhalt und der Name des Vertragspartners. Das gilt auch bei Bareinnahmen. Diese Verpflichtung zur Einzelaufzeichnung besteht bereits seit 2002.

Ist die Führung eines Kassenjournals Pflicht?

Nein. Die Journale können auch durch andere Aufzeichnungen geführt werden. Da die meisten Registrierkassen jedoch Journale führen, bietet es sich an, sie zu nutzen. Die Journalfunktion dient dem Nachweis der tatsächlichen und zeitgerechten Verarbeitung der Geschäftsvorfälle. Die Journale sind aufbewahrungspflichtig, jedoch nicht an ein bestimmtes System gebunden. Ein weiteres Grundbuch muss nicht geführt werden, aber die Daten sind gegen Veränderungen zu schützen. Durch die Journale werden die Geschäftsvorfälle fortlaufend, zeitgerecht, vollständig und richtig festgehalten. Folgende Angaben sind zur Erfüllung der Journalfunktion in den Grundbuchaufzeichnungen festzuhalten: eindeutige Belegnummer, Buchungsbetrag, Währungsangabe und Wechselkurs bei Fremdwährung, hinreichende Erläuterung des Geschäftsvorfalls (kann bei Erfüllung der Journal- und Kontenfunktion im Einzelfall bereits durch andere Angaben gegeben sein), Belegdatum, soweit nicht aus den Grundaufzeichnungen ersichtlich, Buchungsdatum, Erfassungsdatum, soweit nicht aus der Grundaufzeichnung ersichtlich, Autorisierung (soweit vorhanden), Buchungsperiode/Voranmeldungszeitraum (Ertragsteuer/Umsatzsteuer), Umsatzsteuersatz, Steuerschlüssel (soweit vorhanden), Umsatzsteuerbetrag, Umsatzsteuerkonto, Umsatzsteuer-Identifikationsnummer, Steuernummer, Konto und Gegenkonto, Buchungsschlüssel (soweit vorhanden), Soll- und Haben-Betrag, eindeutige Identifikationsnummer (Schlüsselfeld) des Geschäftsvorfalls (soweit Aufteilung der Geschäftsvorfälle in Teilbuchungssätze [Buchungs-Halbsätze] oder zahlreiche Soll- oder Habenkonten [Splitbuchungen] vorhanden). Über die einheitliche und je Wirtschaftsjahr eindeutige Identifikationsnummer des Geschäftsvorfalls muss die Identifizierung und Zuordnung aller Teilbuchungen einschließlich Steuer-, Sammel-, Verrechnungs- und Interimskontenbuchungen eines Geschäftsvorfalls gewährleistet sein.

Welche Unterlagen müssen aufbewahrt werden?

Neben den Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen zu Geschäftsvorfällen müssen alle Unterlagen aufbewahrt werden, die zum Verständnis und zur Überprüfung der für die Besteuerung notwendigen Unterlagen von Bedeutung sind. Dazu zählen außer den Unterlagen in Papierform auch alle Unterlagen in Form von Daten, Datensätzen und elektronischen Dokumenten, die die Umsetzung und Einhaltung der abgabenrechtlichen Ordnungsvorschriften belegen. Aufbewahrungspflichtig sind in jedem Fall Aufzeichnungen über Geschäftsvorfälle, sämtliche Einzelaufzeichnungen, (Handels-)Bücher, alle Unterlagen der Kasse wie Bedienungsanleitung, Grundprogrammierung und Änderungen, Speisekarten und Kalkulationen. Alle Geschäftsvorfälle müssen nachvollziehbar, vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet erfasst und anschließend gebucht bzw. verarbeitet werden.

Müssen Buchungsbelege aufbewahrt werden?

Ja. Grundsätzlich gilt: Keine Buchung ohne Beleg! Jeder Geschäftsvorfall ist urschriftlich bzw. als Kopie der Urschrift zu belegen. Ist kein Fremdbeleg vorhanden, muss ein Eigenbeleg erstellt werden. Zweck der Belege ist es, den Zusammenhang zwischen den Vorgängen in der Realität und dem aufgezeichneten oder gebuchten Inhalt in Büchern oder sonst erforderlichen Aufzeichnungen und ihre Berechtigung zu belegen.

Wie können Belege gesichert werden?

Belege in Papierform oder in elektronischer Form sind möglichst unmittelbar nach Eingang oder Entstehung gegen Verlust zu sichern. Das kann bei Papierbelegen durch laufende Nummerierung der eingehenden und ausgehenden Lieferscheine und Rechnungen, durch laufende Ablage in besonderen Mappen und Ordnern, durch zeitgerechte Erfassung in Grund(buch)aufzeichnungen oder durch laufende Vergabe eines Barcodes und anschließendes Scannen erfolgen. Bei elektronischen Belegen kann die laufende Nummerierung automatisch vergeben werden, zum Beispiel durch eine eindeutige Belegnummer.

Wie sind die Kassenunterlagen aufzubewahren?

Die aufbewahrungspflichtigen Unterlagen müssen geordnet aufbewahrt werden, und zwar in der Form, in der sie eingegangen sind bzw. erstellt wurden. Ein bestimmtes Ordnungssystem ist nicht vorgeschrieben. Die Ablage kann zum Beispiel nach Zeitfolge, Sachgruppen, Kontenklassen, Belegnummern oder alphabetisch erfolgen. Bei elektronischen Unterlagen müssen Eingang, Archivierung und ggf. Konvertierung und die weitere Verarbeitung protokolliert werden. Dabei muss sichergestellt sein, dass ein sachverständiger Dritter die Unterlagen innerhalb angemessener Zeit prüfen kann. Sind aufzeichnungs- und aufbewahrungspflichtige Daten, Datensätze, elektronische Dokumente und elektronische Unterlagen im Unternehmen entstanden oder dort eingegangen, sind sie auch in dieser Form aufzubewahren und dürfen vor Ablauf der Aufbewahrungsfrist nicht gelöscht werden. Sie dürfen daher nicht mehr ausschließlich in ausgedruckter Form aufbewahrt werden und müssen für die Dauer der Aufbewahrungsfrist unveränderbar erhalten bleiben (zum Beispiel per E-Mail eingegangene Rechnungen im PDF-Format oder eingescannte Papierbelege) in Papierform sind grundsätzlich in Papierform aufbewahrungspflichtig, können aber auch gescannt und elektronisch erfasst werden. Nach dem Scannen darf eine weitere Bearbeitung nur noch im elektronischen Dokument erfolgen. Grundsätzlich soll der Papierbeleg dem Bearbeitungsvorgang entzogen werden. Wird er dennoch bearbeitet, muss der Beleg nach Abschluss der Bearbeitung erneut eingescannt und ein Bezug zum ersten Scanobjekt hergestellt werden, etwa durch einen gemeinsamen Index. Nach dem Scannen darf der Papierbeleg vernichtet werden. Bestimmte Dokumente, zum Beispiel Zollpapiere mit fluoreszierendem Original-Stempel, sind weiterhin im Original aufzubewahren.

Dürfen Einzelaufzeichnungen nach Ausdruck des Z-Bons gelöscht werden?

Nein. Alle Einzelaufzeichnungen müssen aufbewahrt werden. Als Z-Bon wird der Kassenabschlussbeleg bezeichnet.

Wie lange müssen die Unterlagen aufbewahrt werden?

Bücher, Aufzeichnungen, Inventare, Arbeitsanweisungen, Organisationsunterlagen und Buchungsbelege müssen zehn Jahre aufbewahrt werden. Zu den Organisationsunterlagen zählen Bedienungsanleitungen, Programmieranleitungen, Programmabrufe nach jeder Änderung (zum Beispiel Artikelpreise), Protokolle über die Einrichtung von Verkäufer-, Kellner- und Trainingsspeichern und Anweisungen zur Kassenprogrammierung.

Ist eine Änderung der Daten oder Aufzeichnungen zulässig?

Nein. Nach § 146 Absatz 4 AO darf eine Buchung oder Aufzeichnung nicht in einer Weise verändert werden, dass der ursprüngliche Inhalt nicht mehr feststellbar ist. Es dürfen auch keine Veränderungen vorgenommen werden, bei denen nicht erkennbar ist, ob sie ursprünglich oder erst später gemacht worden sind. Das gilt auch für Vorsysteme wie die Kasseneinzelaufzeichnung und das Warenwirtschaftssystem. Das verwendete Datenverarbeitungsprogramm muss gewährleisten, dass einmal eingegebene Daten wie Belege, Buchungen und Grundbuchaufzeichnungen nicht mehr unterdrückt oder ohne Kenntlichmachung überschrieben, gelöscht, geändert oder verfälscht werden können. Auch die Ersetzung von Daten durch andere Daten muss kenntlich gemacht werden. Sollten Veränderungen erfolgen, müssen die alten Inhalte weiterhin erkennbar sein. Die Unveränderbarkeit kann hardwaremäßig durch unveränderbare und fälschungssichere Datenträger, softwaremäßig durch Sicherungen, Sperren, automatische Protokollierung und Festschreibung oder organisatorisch durch Zugriffsberechtigungen gewährleistet werden. Die Ablage von Daten in einem Dateisystem genügt den Anforderungen an die Unveränderbarkeit nicht.

Was ist bei der Änderung von Stammdaten zu beachten?

Werden Stammdaten wie Abkürzungs- oder Schlüsselverzeichnisse oder Organisationspläne geändert, muss der ursprüngliche Inhalt in den entsprechenden Bewegungsdaten (Umsatzsteuerschlüssel, Währungseinheit, Kontoeigenschaft) erhalten bleiben. Stammdatenänderungen müssen ausgeschlossen oder Stammdaten mit Gültigkeitsangaben historisiert werden, um mehrdeutige Verknüpfungen zu verhindern. Auch die Änderungshistorie darf nicht nachträglich veränderbar sein. Der Einsatz von Systemfunktionalitäten oder Manipulationsprogrammen, die diesen Anforderungen entgegenwirken, führt zur Ordnungswidrigkeit der elektronischen Bücher und Aufzeichnungen.

Muss das Datenverarbeitungssystem kontrolliert werden?

Ja. Es muss kontrolliert werden, ob die Aufzeichnungen vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorgenommen werden. Die vollständige und lückenlose Erfassung wird durch technische und organisatorische Kontrollen des Datenverarbeitungssystems sichergestellt: durch Erfassungskontrollen, Plausibilitätskontrollen bei Dateneingaben, inhaltliche Plausibilitätskontrollen, automatisierte Vergabe von Datensatznummern, Lückenanalyse oder Mehrfachbelegungsanalyse bei Belegnummern. So muss garantiert sein, dass die Geschäftsvorfälle vollständig erfasst oder übermittelt werden und danach nicht unbefugt und ohne Nachweis des vorausgegangenen Zustands verändert werden können. Die Durchführung der Kontrollen ist zu protokollieren.

Was muss bei der Verfahrensdokumentation beachtet werden?

Für jedes Datenverarbeitungssystem muss eine übersichtlich gegliederte Verfahrensdokumentation vorliegen, aus der Inhalt, Aufbau, Ablauf und Ergebnisse des Verfahrens vollständig und schlüssig ersichtlich sind. Inhalt, Aufbau, Ablauf und Ergebnisse des Datenverarbeitungsvorgangs müssen vollständig und schlüssig nachvollziehbar sein. Der Umfang der Dokumentation richtet sich danach, was im Einzelfall zum Verständnis des Datenverarbeitungsvorgangs notwendig ist. Die Verfahrensdokumentation besteht in der Regel aus einer allgemeinen Beschreibung, einer Anwenderdokumentation, einer technischen Systemdokumentation und einer Betriebsdokumentation. Während der Aufbewahrungsfrist muss nachweisbar sein, dass das Verfahren in der Dokumentation dem Verfahren in der Praxis entspricht. Bei Änderungen müssen neue Versionen der Dokumentation erstellt und die Änderungshistorie vorgehalten werden.

Wie sind die Daten dem Betriebsprüfer zugänglich zu machen?

Nach § 147 Absatz 6 AO hat die Finanzbehörde das Recht, die mit Hilfe eines Datenverarbeitungssystems erstellten und nach § 147 Absatz 1 AO aufbewahrungspflichtigen Unterlagen durch Datenzugriff zu prüfen. Das Recht auf Datenzugriff steht der Finanzbehörde nur im Rahmen steuerlicher Außenprüfungen zu. Dabei hat der Betriebsprüfer Datenzugriff auf sämtliche elektronischen Belege in allen Stufen der Bearbeitung. Er darf auf die eingesetzten Datenverarbeitungssysteme und auf alle Verfahrensdokumentationen zugreifen. Der Zugriff kann dabei unmittelbar (Prüfer sitzt am EDV-System des Steuerpflichtigen), mittelbar (Prüfer verlangt vom Steuerpflichtigen die Auswertung anstelle des Finanzamts) oder durch Datenträgerüberlassung erfolgen. Die Art des Datenzugriffs kann vom Betriebsprüfer frei gewählt werden und unvollständige oder falsche Daten sind auf sein Verlangen zu ergänzen bzw. zu berichtigen. Können elektronische Daten, Datensätze oder Dokumente nicht elektronisch bereitgestellt werden, ist die Finanzbuchhaltung nach Ansicht der Finanzverwaltung formell nicht mehr ordnungsmäßig, sodass Hinzuschätzungen drohen. Personenbezogene Daten oder Berufsgeheimnisse müssen vor der Herausgabe „digital” geschwärzt oder durch Zugriffsbeschränkungen geschützt werden.

Quelle: REA GmbH

Was ist die Kassensicherungsverordnung (KassenSichV)?

Die KassenSichV ist eine Verordnung des Finanzministeriums, die Standards zur Verhinderung von Manipulationen an Registrierkassen verbindlich vorschreibt.

Welchen rechtlichen Hintergrund hat die KassenSichV?

Als Weiterentwicklung der GoBD und Gegenmaßnahme zu Datenmanipulation wurde am 16.12.2016 das „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen” (BGBl. I S. 3152) erlassen. Damit wurde auch § 146a AO eingeführt, die „Ordnungsvorschrift für die Buchführung und Aufzeichnung mittels elektronischer Aufzeichnungssysteme“. Diese wurde präzisiert durch die „Ver­ord­nung zur Be­stim­mung der tech­ni­schen An­for­de­run­gen an elek­tro­ni­sche Auf­zeich­nungs- und Si­che­rungs­sys­te­me im Ge­schäfts­ver­kehr“, oder kurz Kassensicherungs­ver­ord­nung/Kas­sen­SichV, vom 26.09.2017

Was ändert sich durch die KassenSichV?

Mit der KassenSichV muss der Betreiber einer Registrierkasse ab 01.01.2020 folgende 3 Dinge zwingend erfüllen:

Er darf seine Kasse nur nutzen, wenn sie über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) als Schutz vor Manipulation verfügt.

Er muss gemäß der „Kassenanmeldepflicht“ seine Kasse und deren zertifizierte TSE dem Finanzamt melden. Auch die Stilllegung der Kasse ist meldepflichtig.

Er muss gemäß der „Belegausgabepflicht“ bei jedem Geschäftsvorfall einen Beleg erstellen. Diesen muss er der Person zur Verfügung stellen, die an diesem Geschäftsvorfall beteiligt war.

Welche Daten sind bei der Kassenanmeldung anzugeben?

Dem Finanzamt ist Folgendes mitzuteilen:

1. Name des Steuerpflichtigen

2. Steuernummer des Steuerpflichtigen

3. Art der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung

4. Art des verwendeten elektronischen Aufzeichnungssystems

5. Anzahl der verwendeten elektronischen Aufzeichnungssysteme

6. Seriennummer des verwendeten elektronischen Aufzeichnungssystems

7. Datum der Anschaffung des verwendeten elektronischen Aufzeichnungssystems

8. Datum der Außerbetriebnahme des verwendeten elektronischen Aufzeichnungssystems

Die Meldung erfolgt über amtliche Vordrucke. Da diese noch nicht vorliegen, ist es derzeit noch nicht möglich, Kassen anzumelden.

Was bedeutet die Belegausgabepflicht konkret?

Ab 01.01.2020 müssen Händler für jeden Geschäftsvorfall einen Beleg ausfertigen und der beteiligten Person zur Verfügung stellen. Dieser Beleg kann in Papierform oder elektronisch ausgegeben werden. Bei einem Papierbeleg reicht es aus, ihn dem Kunden anzubieten. Der Kunde ist zur Annahme oder auch Aufbewahrung aber nicht verpflichtet. Werden Belege nicht entgegengenommen, ist der Händler nicht verpflichtet, diese aufzubewahren.

Zur Belegausgabepflicht gibt es eine Ausnahmeregelung: Händler können bei ihrem zuständigen Finanzamt einen Antrag auf Befreiung stellen. Das Finanzamt entscheidet dann im Einzelfall, ob eine Befreiung gewährt wird.

Welche Angaben muss ein Beleg enthalten?

Ein Beleg muss Folgendes ausweisen:

1. Name und Adresse des leistenden Unternehmens

2. Datum der Belegausstellung sowie Zeitpunkt des Beginns und der Beendigung des Vorgangs

3. Menge und Art der gelieferten Waren oder Dienstleistungen

4. Transaktionsnummer

5. Entgelt und Steuersatz

6. Seriennummer des elektronischen Aufzeichnungssystems oder Seriennummer des Sicherheitsmoduls

7. Betrag

8. Signaturzähler

9. Prüfwert

Wie funktioniert die TSE?

Die technische Sicherheitseinrichtung besteht aus 3 Teilen: Sicherheitsmodul, Speichermedium und einheitliche digitale Schnittstelle.

Mit dem Sicherheitsmodul der TSE werden Grundaufzeichnungen und andere Vorgänge einzeln, vollständig, richtig, zeitgerecht, geordnet und unveränderbar aufgezeichnet. Als Händler kommen Sie damit Ihrer „Einzelaufzeichnungspflicht“ nach.

Die TSE protokolliert jeden Vorgang in mehreren Schritten. Jeder dieser „Transaktionen“ genannten Schritte bekommt eine eigene Nummer („Transaktions-Nummer“). Zusätzlich wird ein Prüfwert erzeugt.

Jeder Buchung wird eine eigene Signatur zugewiesen. Über die Signaturen werden die Buchungen miteinander zu einer Art Kette verknüpft. Abänderungen und Löschungen unterbrechen diese Kette. Damit werden Manipulationen für die Finanzbehörde leicht erkennbar, wenn sie die Daten zu Prüfzwecken exportiert.

Die TSE muss zertifiziert sein. Das Zertifikat gilt üblicherweise für 5 Jahre und muss danach periodisch verlängert werden. Für die Zertifizierung ist ausschließlich der Hersteller verantwortlich. Die Kasse selber muss nicht zertifiziert werden.

Wo bekomme ich die TSE?

Wenn Sie eine Kasse von REA Card nutzen, können Sie sich entspannt zurücklehnen. Wir kümmern uns um die Nachrüstung unserer Kassen, informieren unsere Kunden und liefern zukünftig nur Kassen mit TSE-Modul aus. Wenn Sie das Produkt eines anderen Herstellers nutzen, ist dieser für die Integrierung der TSE zuständig.

Ich nutze mehrere Kassen. Braucht jede Kasse eine eigene TSE?

Bei einem Verbund können die Kassen an nur eine, zentrale, TSE angebunden werden.

Welche Vorgänge werden mittels der TSE festgehalten?

Erfasst und gespeichert werden Geschäftsvorfälle wie beispielsweise Ein- und Ausgänge, Lohnzahlungen aus der Kasse oder eine nachträgliche Stornierung eines Umsatzes. Auch erstellte Angebote oder ausgelöste Bestellungen werden durch die TSE abgebildet.

Welche Daten werden mittels der TSE protokolliert?

Protokolliert werden folgende Angaben:

1. Start-Zeitpunkt des Vorgangs

2. Eindeutige, fortlaufende Transaktions-Nummer

3. Art des Vorgangs

4. Daten des Vorgangs

5. Zahlungsart

6. Zeitpunkt der Beendigung / des Abbruchs

7. Prüfwert

8. Seriennummer des elektronischen Aufzeichnungssystems / des Sicherheitsmoduls

Welche Arten der Speicherung gibt es?

Die Daten können lokal, auf der TSE-Hardware, gespeichert werden. Auch eine externe Speicherung ist möglich, beispielsweise regelmäßig und automatisiert unter Leerung des TSE-Speichers. Geeignete externe Speichermedien sind USB-Sticks, Ethernet oder auch SD-Cards. Eine Online-Speicherung ist über eine Cloud-Lösung möglich.

Was passiert mit den Daten, wenn das Internet ausfällt?

Die Kasse darf weiterhin genutzt werden. Sie als Betreiber sind aber verpflichtet, den Mangel so schnell wie möglich zu beheben. Zusätzlich müssen Sie die Ausfallzeiten und den Grund des Ausfalls dokumentieren.

Was tue ich, wenn die TSE ausfällt?

Auch hier dürfen Sie die Kasse weiter benutzen. Allerdings müssen Sie sich umgehend darum kümmern, den Mangel zu beheben. Die Zeiten und den Grund des Ausfalls müssen Sie dokumentieren.

Auch während des Ausfalls sind Sie verpflichtet, weiterhin Belege auszugeben! In diesem Fall muss das elektronische Aufzeichnungssystem auf dem Beleg mindestens Datum und Uhrzeit ausgeben. Von der Verpflichtung zur Belegausgabe sind Sie nur dann befreit, wenn das Aufzeichnungssystem komplett ausfällt.

Welche Fristen muss ich als Händler einhalten?

Die KassenSichV gilt grundsätzlich ab 01.01.2020.

Registrierkassen, die nach dem 25.11.2010 und vor dem 01.01.2020 angeschafft wurden und bauartbedingt nicht mit einer TSE aufrüstbar sind, dürfen nur noch bis einschließlich 31.12.2022 benutzt werden. Es muss nachgewiesen werden, dass die Kassen tatsächlich nicht nachrüstbar sind. Ein geeigneter Nachweis ist beispielsweise eine Bestätigung des Kassenherstellers.

Bitte beachten Sie, dass diese Ausnahme nicht für PC-Kassensysteme gilt.

Alle REA Kassen sind nachrüstbar und von der Ausnahmeregelung ausgeschlossen.

Bin ich als Händler durch die KassenSichV zur digitalen Kassenführung verpflichtet?

Nein. Sie können die offene Ladenkasse auch weiterhin nutzen.

Gilt die KassenSichV auch für bargeldlose Kassen?

Ja. Die Regelungen gelten auch für Kassen, die bargeldähnliche Zahlungsvorgänge abwickeln, beispielsweise mittels Geldkarten oder Gutscheinen.

Kann ich Fehlbuchungen künftig nicht mehr korrigieren?

Die Regelungen zielen darauf ab, Manipulationen zu verhindern. Sollten Sie bei einer Buchung einmal einen Fehler machen, können Sie ihn natürlich korrigieren. Sie sollten nur darauf achten, dies zeitnah und für das Finanzamt gut nachvollziehbar zu tun.

Was passiert bei Nicht-Einhalten der KassenSichV?

Es ist mit unangekündigten Überprüfungen seitens des Finanzamts zu rechnen, beispielsweise in Form von Testkäufen. Sollten sich hierbei Unregelmäßigkeiten zeigen, werden sich genauere Prüfungen wie eine Kassen-Nachschau oder eine Betriebsprüfung anschließen. Bei gravierenden Verstößen muss gemäß § 379 AO Steuergefährdung mit Geldbußen von bis zu 25.000 Euro gerechnet werden.

Ganz gelassen können Nutzer von REA Kassen der KassenSichV entgegensehen: Mit uns sind Sie jederzeit auf der sicheren Seite!

Quelle: REA

Kassennachschau
Welche Rolle spielt REA Card bei der Kassen-Nachschau?

REA Card hat keinen Einfluss auf das Eintreten oder den Ablauf einer Kassen-Nachschau. Die Prüfung liegt im Ermessen der Finanzbehörden und betrifft ausschließlich das Verhältnis zwischen diesen und Ihnen. Für den Fall einer Kassen-Nachschau empfehlen wir Ihnen, umgehend Ihren Steuerberater zu informieren. Sollten Sie technische Fragen haben, ist unsere technische Hotline während der üblichen Geschäftszeiten gerne für Sie da.

Was ist eine Kassen-Nachschau?

Die Kassen-Nachschau ist ein Verfahren zur Prüfung des ordnungsgemäßen Einsatzes des elektronischen Aufzeichnungssystems, der Ordnungsmäßigkeit der Kassenaufzeichnungen und der ordnungsgemäßen Übernahme der Aufzeichnungen in die Buchführung. Elektronische Registrierkassen und Kassensysteme gelten als Teil der Buchführung und unterliegen der Aufzeichnungs- und Aufbewahrungspflicht. In der Bundesdrucksache »Drucksache 18/9535« heißt es dazu: »Ergänzend zu den bereits vorhandenen Instrumenten der Steuerkontrolle soll als neues Instrument eine Kassen-Nachschau eingeführt werden. Die Kassen-Nachschau ist keine Außenprüfung im Sinne des § 193 der Abgabenordnung (AO), sondern ein eigenständiges Verfahren zur zeitnahen Aufklärung steuererhebliche Sachverhalte, unter anderem im Zusammenhang mit der ordnungsgemäßen Erfassung von Geschäftsvorfällen mittels elektronischer Aufzeichnungssysteme.«

Warum wurde die Kassen-Nachschau eingeführt?

Aufgrund der im Rahmen von Außenprüfungen wiederholt festgestellten Manipulationen an Registrierkassen hat der Gesetzgeber mit dem »Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen« eine sogenannte Kassen-Nachschau eingeführt.

Wann und wo findet eine Kassen-Nachschau statt?

Eine Kassen-Nachschau findet in den Geschäftsräumen des Steuerpflichtigen während der üblichen Geschäfts- und Arbeitszeiten statt – also gegebenenfalls auch an Sonn- und Feiertagen bzw. an Samstagen und in den Abend- und Nachtstunden. Sie wird außerhalb einer Außenprüfung durchgeführt und muss nicht angekündigt werden!

Darf der Prüfer auch meine Wohnräume betreten?

Wohnräume sind grundsätzlich tabu und dürfen gegen den Willen des Inhabers ausschließlich zur Verhütung dringender Gefahren für die öffentliche Sicherheit betreten werden. Fragen Sie gezielt nach, ob tatsächlich eine »dringende Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung« besteht. Verweigern Sie gegebenenfalls verbal den Zutritt zu den Räumen und lassen Sie sich Ihre Weigerung schriftlich vom Prüfer bestätigen.

Wer muss dem Prüfer Auskunft erteilen?

Nur der Inhaber selbst oder entsprechend instruierte Mitarbeiter sollten dem Prüfer Auskünfte geben. Die übrige Belegschaft sollte mit dem Prüfer nicht über geschäftliche Belange sprechen und bei Nachfragen auf den Ansprechpartner verweisen.

Wer führt die Kassen-Nachschau durch?

Ein Prüfer des Finanzamts mit gültigem Dienstausweis. Lassen Sie sich den Ausweis und seine schriftliche Ermächtigung zur Prüfung zeigen.

Wer ist von der Kassen-Nachschau betroffen?

Prüfer der Finanzbehörden dürfen alle Unternehmen mit Bargeldverkehr überprüfen.

In welchen Fällen findet eine Kassen-Nachschau statt?

Die Kassen-Nachschau ist keine Durchsuchung und macht Sie nicht zum Verdächtigen. Sie kann durch Stichproben nach dem Zufallsprinzip ausgelöst worden sein. Lassen Sie sich durch den Besuch der Finanzbehörde nicht einschüchtern. Seien Sie freundlich und behandeln Sie den Prüfer wie einen Gast. Will der Prüfer Schränke öffnen, verweigern Sie das. Bei der Kassen-Nachschau darf nur die Kasse geprüft werden.

Welche Art von Kassen wird überprüft?

Überprüft werden Registrierkassen, elektronische oder computergestützte Kassensysteme und offene Ladenkassen wie zum Beispiel Geldkassetten.

Was wird während der Kassen-Nachschau geprüft?

Bei der Kassen-Nachschau wird ein Kassensturz durchgeführt. Dabei wird der Kassenbestand ausgezählt und überprüft, ob Soll- und Istbestand übereinstimmen. Außerdem müssen Bedienungs- und Programmieranleitungen, Benutzerhandbuch und Programmierprotokolle vorgelegt werden.

Weiterhin wird geprüft, ob es für jede Transaktion und jede Barentnahme oder Bareinlage Belege gibt. Auch die Vorlage einer Verfahrensdokumentation wird verlangt – die Dokumentation der betrieblichen Prozesse, die der Ermittlung von Besteuerungsgrundlagen dienen.

Im Rahmen der Mitwirkungspflicht des Steuerpflichtigen müssen die elektronischen Kassendaten über eine digitale Schnittstelle oder auf einem maschinell auswertbaren Datenträger zu Verfügung gestellt werden und Sie haben die Pflicht zur Erteilung zweckdienlicher Auskünfte. Beim Einsatz einer offenen Ladenkasse werden die täglichen Kassenberichte vorgelegt.

Der Prüfer darf auch Testkäufe und Beobachtungen vor Ort durchführen, ohne dass er sich zu erkennen geben muss. Eine strafbefreiende Selbstanzeige ist ab dem Moment nicht mehr möglich, an dem der Prüfer sich durch seinen Dienstausweis ausweist.

Wo finde ich wichtige Informationen zu meiner REA Kasse?

Die Kasseninformationen finden Sie in den 3 Datenexportdateien billexport, itemexport und workexport.

– Zeitpunkt des Vorgangsbeginns: Datei workexport, Spalte Datum – eindeutige und fortlaufende Transaktionsnummern: Datei workexport, Spalte Lfd. Nr.

– Art des Vorgangs: Datei workexport, Spalte Text – Daten des Vorgangs: Datei workexport, Spalten Datum, Text und Vorgangs Nr.

– Zahlungsart: Datei billexport, Spalte Zahlart

– Zeitpunkt der Vorgangsbeendigung oder des Vorgangsabbruchs: Datei workexport, Spalte Datum

– Prüfwert: Datei billexport, Spalte Prüfsumme

– Seriennummer des elektronischen Aufzeichnungssystems oder die Seriennummer des Sicherheitsmoduls: an der Kasse selbst

Wann wird die Kassen-Nachschau zur Außenprüfung?

Besteht ein Anlass zur Beanstandung Ihrer Kassenaufzeichnungen, -buchungen oder der zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung, kann der Amtsträger nach schriftlichem Hinweis ohne vorherige Prüfungsanordnung zur Außenprüfung übergehen.

Bei einer Außenprüfung wird die gesamte steuerliche Buchhaltung überprüft! Die Steuerbehörde entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen, ob zur Ermittlung

der steuerlichen Verhältnisse der Steuerpflichtigen Steuerarten, Besteuerungszeiträume oder lediglich bestimmte Sachverhalte geprüft werden sollen (194 AO).

Was folgt aus einer nicht ordnungsgemäßen Kassenführung?

Eine nicht ordnungsgemäße Kassenführung eröffnet der Finanzverwaltung die Möglichkeit, Umsätze zu schätzen. Das hat Auswirkungen auf Ihre Einkommen-, Umsatz- und Gewerbesteuer. Außerdem kann es zum Beispiel zur Einleitung eines Steuerstraf- oder Bußgeldverfahrens, zum Widerruf Ihrer Konzession und zur Rückzahlung von Zuschüssen kommen.

Ab dem 1. Januar 2020 wird bei der Kassen-Nachschau dann zusätzlich der ordnungsgemäße Einsatz des elektronischen Aufzeichnungssystems geprüft.

Quelle: REA

Trinkgeld

Trinkgeld: Arbeitnehmertrinkgelder wurden 2002 von der Steuer befreit, da der Vollzug schwierig war. Hierzu wurde das Einkommenssteuergesetz geändert. Dort heißt es:

"§ 3 EStG Steuerfrei sind (..) Nr. 51. Trinkgelder, die anlässlich einer Arbeitsleistung dem Arbeitnehmer von Dritten freiwillig und ohne dass ein Rechtsanspruch auf sie besteht, zusätzlich zu dem Betrag gegeben werden, der für diese Arbeitsleistung zu zahlen ist.“

Zur Information hier die Kontaktdaten der REA Card GmbH, dies ist nicht die offizielle Seite der REA Card GmbH.

REA Card GmbH

Teichwiesenstraße 1

D-64367 Mühltal

Tel: +49/(0)6154/638-200

Fax: +49/(0)6154/638-192

info@rea-card.de

Handelsregister: Amtsgericht Darmstadt HRB 7865

Umsatzsteuer ID: DE 210073773

Gläubiger-Identifikationsnummer: DE80ZZZ00000193790

Disclaimer der BBB Beratung und Bewegung Bonn

Die BBB Beratung und Bewegung Bonn prüft und aktualisiert die Informationen auf den Webseiten ständig. Trotz aller Sorgfalt können sich die angegebenen Daten inzwischen verändert haben. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen kann daher nicht übernommen werden.

Created By
Walter Puhl
Appreciate

Credits:

Fotoquelle: Pexels, Flickr, Unsplashed. Tumblr: https://walterpuhlkassensysteme.tumblr.com/. Vertriebspartner: REA Card GmbH, Mühltal. Walter.puhl@me.com. Alle Angebote freibleibend und solange der Vorrat reicht; kurzfristige Preisänderungen sind uns vorbehalten.