Artikel Maddie and Ally

Die Größtes fülltete Wasserreservoir nur noch zum 14 %

Schwerkraft existiert nicht

Laut WWF gingen in den vergangenen 100 Jahren weltweit über 50 Prozent der Flusssysteme, Moore und Seen verloren.

Nicht immer sei die Wasserkrise so deutlich zu erkennen, wie derzeit in São Paulo. Die brasilianische Metropole leidet derzeit unter einer Jahrhundertdürre.

Wasserflasche

Hierdurch ist nicht nur die maßgeblich auf Wasserkraft basierende Stromerzeugung gefährdet, sondern auch die Wasserversorgung von Millionen Menschen.

Regentropfen

Durch die Monokulturen veränderten sich die Regen- und die Bodenverhältnisse, was jetzt zu leeren Wasserspeichern führt.

Fluss

Bis 2030 benötigt die Menschheit, so die Prognose, 50% mehr Nahrung, 40% mehr Wasser und 85% mehr Energie aus Hydropower.

Wasser ist dabei die wichtigste Ressource.

Schwerkraft existiert nicht

Die globale Wasserkrise sei nur durch die Umsetzung nachhaltiger Wassergesetzte, weniger Verbrauch durch die Wirtschaft, eine konsequente Behandlung von Abwässern und den Erhalt entsprechender Ökosysteme wie Feuchtgebiete und Flüsse zu lösen.

Behandeln die Erde gut

Credits:

Created with images by karen H. nickname.{ pooh} - "babies" • Jan-Helge69 - "Red clouds" • Brian Smithson (Old Geordie) - "Water" • Dirklaudio - "Gocce D'Acqua (Water Drops)" • Jaro Larnos - "Water" • Tips For Travellers - "White Water Rafting Cairns Australia" • gideon_wright - "Trashed Earth"

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.