WALK THE TALK Learning English with busuu - KK

Wer oder was ist eigentlich dieser busuu?

busuu ist ein soziales Netzwerk zum Sprachenlernen, auf dem Nutzer sich gegenseitig dabei helfen können, ihre Sprachfertigkeiten zu verbessern. Die Internetseite bietet audiovisuelles Lernmaterial in derzeit zwölf verschiedenen Sprachen an: Englisch, Spanisch, Französisch, Deutsch, Italienisch, Brasilianisches Portugiesisch, Polnisch, Türkisch, Russisch, Arabisch, Japanisch und Chinesisch. Lernende können ein Profil anlegen, eine oder mehrere dieser Sprachen zu ihrem Lernportfolio hinzufügen, sich in ihrem eigenen Tempo durch die Lektionen arbeiten und ihren Fortschritt verfolgen. (Wikipedia)

Meine Erfahrungen mit der Plattform busuu.com:

The idea is good but the world (oder busuu) isn't ready yet.

Die Idee hinter busuu ist wirklich gut, keine Frage. Die Umsetzung ist aber noch nicht so, wie sie sein könnte: Anfangs gab es bei mir - wie bei vielen anderen aus der ClassOne auch - das Problem, dass man die Lektion 1 des Business English Kurses nicht abschließen konnte, da nach erfolgreich ausgefülltem Lückentext kein "Weiter"-Button aufgetaucht ist.

Allem Anschein nach, war das ein Bug, der von busuu so schnell wie möglich behoben werden sollte. So schnell ging es allerdings nicht und als ich nach zwei weiteren Wochen fortfahren wollte, war der Kurs auf einmal ein anderer, als der den ich begonnen hatte.

Der Business English-Kurs selbst ist mit insgesamt 4 Lektionen recht übersichtlich:

  • Lektion 1: Eine neue Stelle antreten
  • Lektion 2: Die alltägliche Bürokommunikation bewältigen
  • Lektion 3: Mit Computern und Software arbeiten
  • Lektion 4: An einer Besprechung teilnehmen.

Jede Lektion besteht aus drei, die letzte Lektion aus nur zwei Untereinheiten, die in vier Übungen untergliedert sind: die Einführung in neues Vokabular, die Wiederholung der Vokabeln, ein Test um sich an das Gelernte zu erinnern und ein Dialog, damit man lernt, wie man die Wörter in den Kontext bringt. Abgeschlossen wird eine Lektion jeweils mit einer Schreibübung, die anderen busuu-Mitgliedern (Muttersprachlern) zugesandt wird, damit diese die korrigieren.

Mich persönlich hat es um ehrlich zu sein nicht weiter gebracht bzw. ich hätte mir mehr und auch was anderes erwartet. Etwas fordernder. Ich dachte es geht eher in die Richtung eines Cambridge Certificate. Aber gut, here we go, da ist der Screenshot vom abgeschlossenen Kurs:

Meine Erfahrungen mit der Community:

Ein ganz nettes Gimmick ist die Korrektur der Schreibübung durch einen Muttersprachler. Man selbst bekommt ebenfalls Korrekturanfragen auf die Plattform gespielt und kann diese bewerten. Als die erste Aufforderung kam, dass ein busuu-Mitglied meine Hilfe benötigt, war ich erstmal verwirrt. Als ich die Schreibübung öffnete, hatte ich folgenden Text vor mir:

Da ich nicht wusste, was die 10 bedeutet, hab ich die Bitte zur Korrektur ignoriert. Zum Glück hat sich ein anderes busuu-Mitglied dem angenommen.

Und den Eindruck, dass es wirklich ein soziales Netzwerk ist, hatte ich jetzt auch nicht unbedingt. Ein richtiger Austausch kam bei mir jedenfalls nicht zustande. Aber wie auch?

Meine Einschätzung über die Zukunft von E-Learning:

Ich finde durchaus, dass E-Learning Plattformen a la codeacademy und busuu sehr sinnvoll sind. Vor allem auch für diejenigen die Interesse an speziellen Sachgebieten haben, denen aber der Zugang dazu verwehrt ist, bspw. aus finanzieller Sicht (so ein JavaScript-Kurs kostet ein halbes Vermögen!) oder aus strukturellen Gründen. Die große Herausforderung für solche Plattformen ist, dass sie gut durchdacht sein und einen Mehrwert bieten müssen. Das hat meines Erachtens bei codeacademy - bisher jedenfalls - besser funktioniert als bei busuu.

Das zeigt auch meine andere Erfahrung, die ich mit busuu gemacht habe: Da ich so unerwartet schnell den Business English-Kurs abgeschlossen hatte, habe ich mir gedacht: Dann lerne ich halt noch eine andere Sprache und habe mich durch das Angebot geklickt. Es gibt Arabsich, super, wollte ich schon immer mal, wenigstens in den Grundlagen können, ist ja ähnlich zu Ivrit (Neuhebräisch) und da habe ich recht gute Kenntnisse vorzuweisen. Nichts wie los!

Wer einigermaßen über Allgemeinwissen verfügt weiß, dass die arabische Sprache Schriftzeichen hat, die von rechts nach links gelesen werden müssen (wie im Hebräischen auch). Wenn ich also anfange eine neue Sprache zu lernen, sollte ich neben den Basic-Aussagen wie wie ich heiße, wie alt ich bin und woher ich komme, auch in das Alphabet eingeführt werden. Bei busuu: Fehlanzeige. Nach der ersten Lektion, die man noch recht gut meistern konnte, in dem man sich die Laute zu den jeweiligen Aussagen eingeprägt hat, kam in der zweiten Lektion ein Dialog bei dem man den Lückentext ausfüllen sollte, während der Dialog vorgelesen wird. Nur ohne Kenntnisse der Schriftzeichen, mehr als schwierig! Und genau an diesem Punkt habe ich mein Vorhaben mit busuu Arabisch zu lernen abgebrochen:

Made with Adobe Slate

Make your words and images move.

Get Slate

Report Abuse

If you feel that this video content violates the Adobe Terms of Use, you may report this content by filling out this quick form.

To report a Copyright Violation, please follow Section 17 in the Terms of Use.